Fußball

Topfavorit 03 verzichtet auf eine Kampfansage

Max Kofner ist Teil eines gewaltigen 03-Kaders, der auch in dieser Saison zu den ganz großen Aufstiegsaspiranten gehört.
+
Max Kofner ist Teil eines gewaltigen 03-Kaders, der auch in dieser Saison zu den ganz großen Aufstiegsaspiranten gehört.

Am Sonntag starten die vier Solinger Bezirksligisten in die neue Saison.

Von Moritz Jonas

Solingen. Nach gerade einmal sieben Wochen Sommerpause rollt ab diesem Wochenende in der Fußball-Bezirksliga wieder der Ball. Bei den vier Solinger Vertretern herrscht vor dem Start Optimismus und eine große Vorfreude. Ihren Startschuss findet die Spielzeit am Freitag mit dem Duell des TSV Solingen beim SSV Bergisch Born.

SSV Bergisch Born – TSV Solingen (Freitag, 20 Uhr, Bornbacher Straße). TSV-Trainer Nils Esslinger plagen große Personalsorgen in der Offensive. Mit Max Zäh und Morris Bastian sind gleich zwei seiner potenziellen Stürmer nicht mit an Bord. Eric Schürg fehlt ebenso weiterhin. „Da müssen wir kreativ werden und Lösungen finden“, sagt der TSV-Coach. Eine könnte der 19-jährige Darius Wischnewski sein. Der Angreifer machte mit mehreren Toren in der Vorbereitung auf sich aufmerksam. Esslinger ist verhalten optimistisch: „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden.“ Die oberste Prämisse sei es, defensiv gut zu stehen. Für den weiteren Saisonverlauf sieht die Prognose dann aber schon wieder rosiger aus: „Ich glaube, wir können hinter den Aufstiegsaspiranten eine gute Rolle spielen und den einen oder anderen ärgern.“

1. Spvg. Wald 03 – ASV Mettmann (Sonntag, 15.30 Uhr, Carl-Ruß-Straße). Nachdem der Aufstieg in der vorigen Saison dramatisch verspielt worden war, zählt die Sportvereinigung in diesem Jahr ganz automatisch zu den Aufstiegsfavoriten. Nichts zuletzt ob der vielen namhaften Verstärkungen. Trainer Kevin Dirks gibt sich dennoch eher zurückhaltend: „Wir wollen sicher, so lange wie möglich oben mitspielen.“ Nach einer Kampfansage klingt das nicht, was aber auch damit zusammenhinge, dass er die Gruppe mit den Wuppertaler und Remscheider Vereinen als extrem hart einschätze.

Positiv stimme ihn wiederum die gute Vorbereitung, in der seine Mannschaft gute Fortschritte gemacht habe, sowie der breite und qualitativ hochwertige Kader: „Wir sind in der Lage, viele Spieler eins zu eins zu ersetzen. Das war grade am Ende der vorigen Saison nicht der Fall.“ Von dieser Breite wird er auch gleich Gebrauch machen müssen, denn neben den Urlaubern Marvin Andritzke und Manuel Molina-Ferttita fehlt auch Antonios Kamplionis verletzt. Mit dem ASV wartet zudem gleich eine Mannschaft, deren Blick durchaus auch nach oben gerichtet ist. „Das wird ein echter Härtetest“, meint Dirks.

SV Solingen – Dabringhauser TV (Sonntag, 16 Uhr, Bavert). Der SV Solingen wird nach der Fusion aus VfB Solingen und FC Britannia sein erstes Pflichtspiel der noch jungen Vereinsgeschichte bestreiten. In diese historische Partie geht das SVS-Trainerduo Erdim Soysal und Rossi Tilaro voller Zuversicht: „Die letzten Spiele haben uns ein gutes Gefühl gegeben, und auch in der Mannschaft scheint es zu stimmen“, meint Soysal. Vom direkten Wiederaufstieg träumt am Bavert aber niemand. Das Ziel sei es zwar, oben mitzuspielen, allerdings ohne den Druck gleich wieder hochzumüssen. Vorrang habe die Entwicklung der Mannschaft. „Im Vergleich zur letzten Saison wollen wir kompakter stehen und temporeicher sein“, erklärt Soysal. Begonnen werden soll damit gegen Dabringhausen. Verzichten muss das Trainergespann auf seine Zugänge Nils Freitag und Eric Nelkenbrecher.

BV Gräfrath – SSV Germania Wuppertal (Sonntag, 15.30 Uhr, Flockertsholz). Auch für den BVG ist der bevorstehende Ligaauftakt etwas ganz Besonderes. Nach acht Jahren Abstinenz meldet sich der Verein in der Bezirksliga zurück. „Darauf haben wir ein Jahr lang hingearbeitet, jetzt freuen wir uns, dass es endlich losgeht“, sagt BVG-Trainer Sascha Schulz. Auch die eher durchwachsene Vorbereitung kann die Euphorie am Flockertsholz nicht trüben: „Das ist jetzt egal, die Uhren sind auf null gestellt“, meint der Coach. Im Gegensatz zur Vorbereitung habe er nun auch den gesamten Kader zur Verfügung. Einzig und allein Marcel Lauenroth und Thorben Weber werden nicht spielen können. Mit der Germania wartet ein Gegner, den der Wuppertaler Trainer des BV bestens kennt. „Für mich gehört der SSV zu den Mannschaften, die oben angreifen werden“, prophezeit Schulz. Deshalb sei er auch froh, so früh auf sie zu treffen – zu einem Zeitpunkt, an dem sie vielleicht selbst noch nicht so genau wüssten, wo sie stehen.

Kreisliga A

Auch in der Kreisliga A rollt am Wochenende wieder der Ball. Den Auftakt aus Solinger Sicht bestreitet wie in der Bezirksliga der TSV. Die Aufderhöher empfangen am Samstag (15 Uhr) den GSV Langenfeld an der Höher Heide. Alle anderen Partien mit Teams aus der Klingenstadt steigen am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen

Kommentare