Zehn Fragen an Karsten Focke

Tennis-Coach schwärmt vom Rochusclub-Spiel

Der Sport bestimmt das Leben von Karsten Focke, den es auch in der Freizeit mit dem Rad hoch hinaus zieht. Foto: Focke
+
Der Sport bestimmt das Leben von Karsten Focke, den es auch in der Freizeit mit dem Rad hoch hinaus zieht.

Harte Zeiten durchlebt coronabedingt auch der Tennissport, hat doch nach einer abgespeckten Sommer-Saison in diesem Winter noch kein einziges Match in der Halle stattgefunden.

Karsten Focke aus dem Trainerstab des TC Ohligs 1914 darf sich damit trösten, dass das Herren-Team von der Kiefernstraße in 2020 einmal mehr den Aufstieg schaffte und ab Mai im Freien nunmehr schon in der Niederrheinliga aufschlägt. Hoffentlich aus Sicht des auch als Personal-Trainer aktiven Tennis-Fachmanns und seiner Sportart. . .

1. Wie hat das Coronavirus Dein Leben beeinflusst?

Karsten Focke: Zunächst einmal verhalte ich mich hygienisch wie aber auch generell im Winter, wenn viele Menschen an Grippe erkrankt sind. Also zunächst eigentlich nichts Besonderes, da ich das Masken-Tragen aus asiatischen Ländern/Städten kenne, die ich in den vergangenen Jahren besucht habe.

2. Was wirst Du als Erstes machen, wenn der Spuk endgültig vorbei ist?

Focke: Urlaub und mich mit Freunden im Café ohne Maske treffen.

3. Bier mit oder ohne Alkohol nach dem Sport?

Focke: Nicht nur nach dem Sport: immer alkoholfreies Weizen-Bier.

4. Mannschaftstour: Malle oder gemütlich?

Focke: Wir hoffen, zu Ostern ins Trainingslager an den Gardasee fahren zu können – ansonsten mache ich Training „vor Ort“.

5. Was darf in Deinem Kühlschrank nicht fehlen?

Focke: Möhren, Tomaten, Gurken, Mozzarella, Oliven, Quark, Erdbeermarmelade.

6. Musik: Schlager, Klassik oder Techno?

Focke: House Music, RnB, 70er-Jahre international.

7. Mit welchem Sportler würdest Du gerne mal in die Sauna beziehungsweise einen Kaffee trinken gehen?

Focke: Kann man auch in der Sauna einen Kaffee trinken? Dann gerne keine Tennisspieler(in) – davon kenne ich zu viele, und da gibt es nicht so viel Neues. Ich finde Sportler interessant, die was ganz Anderes machen. Zum Beispiel Skispringer, Boxer, Formel-1-Fahrer: Mick Schumacher oder die Fußballer Joshua Kimmich und Arjen Robben.

8. Was war das mitreißendste Sportereignis für Dich?

Focke: Teilgenommen und mitreißend für mich war die „Deutsche Tennislehrer-Meisterschaft“, die ich im Jahr 1989 gewinnen konnte. Gesehen: Die 1. Herrenmannschaft des TC Ohligs 1914, wie wir letztes Jahr im Rochusclub in Düsseldorf den entscheidenden Sieg für den Aufstieg erkämpft haben. Da war jedes Einzel und jedes Doppel hochklassig und mega mitreißend für die Zuschauer und auch für mich als Coach. Wir haben 8:1 gewonnen.

9. Kino: Komödie, Science Fiction oder Horror?

Focke: Am liebsten Action/Thriller oder Spionage-Filme, zum Beispiel Jagd auf Roter Oktober oder 96 Hours – also alles mit Liam Neeson, Jason Statham, Daniel Craig oder Sean Connery.

10. Wie sieht für Dich der perfekte Abend aus?

Focke: Nach einem 14-Stunden-Tag: Weizen alkoholfrei, Weißwurst, Brezel und süßer Senf. Dazu ein Champions-League-Spiel mit deutscher Beteiligung. -jg-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Maarse verstärkt die 1. Mannschaft, Faßbender übernimmt die A-Jugend
Maarse verstärkt die 1. Mannschaft, Faßbender übernimmt die A-Jugend
Maarse verstärkt die 1. Mannschaft, Faßbender übernimmt die A-Jugend
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Patrick Poetsch strebt spektakuläres Comeback an
Patrick Poetsch strebt spektakuläres Comeback an
Patrick Poetsch strebt spektakuläres Comeback an
Forst-Chef Michael Kölker fördert die Solingen Volleys
Forst-Chef Michael Kölker fördert die Solingen Volleys
Forst-Chef Michael Kölker fördert die Solingen Volleys

Kommentare