Tennis

TCO-Herren greifen schon wieder oben an

Einer der Erfolgsgaranten des TC Ohligs beim ersten Heimspiel in der Niederrheinliga: Karlson Wegner. Foto: Moritz Alex
+
Einer der Erfolgsgaranten des TC Ohligs beim ersten Heimspiel in der Niederrheinliga: Karlson Wegner.

Ungefährdeter 8:1-Erfolg in der Tennis-Niederrheinliga

Von Jürgen König

Der TC Ohligs 1914 hat auch seine zweite Aufgabe in der Niederrheinliga mit Bravour gemeistert – das 8:1 gegen den Netzballverein Velbert war eine Hitzeschlacht. „Das ist nicht unbedingt mein Wetter“, meinte auch Karlson Wegner, nachdem er sein Einzel mit Kampf in zwei Sätzen nach Hause gebracht hatte. Über 30 Grad in der prallen Sonne ließen nicht nur seine Aufgabe zu einer Herausforderung werden. Für Jochen Hierl war der Sieg bei der Premiere an der Kiefernstraße schon gleichbedeutend mit dem ersten Meilenstein. „Es kommen noch schwächere Teams als Osterath und Velbert auf uns zu, von daher sollten wir die Klasse jetzt schon gehalten haben“, meinte der Teammanager.

Bei ihm herrschte nach der zweiten Einzelrunde größte Zufriedenheit, denn mit einem 5:1 war die Entscheidung schon zugunsten des Aufsteigers gefallen. Die einzige Niederlage musste der in der Vorwoche glänzend disponierte Till Wegner hinnehmen. „Er hatte aber auch einen starken Gegner“, ordnete Coach Karsten Focke das Geschehen ein. Ansonsten standen sichere Erfolge für die eingespielte Formation zubuche.

Auch in den Doppeln spiegelte sich die Überlegenheit der Platzherren mit Zwei-Satz-Siegen wider, es ist eine weitere Trumpfkarte in der langen Saison. Die mit der 4:5-Heimniederlage des Oberhausener THC gegen den Gladbacher HTC 2 eine erste Überraschung lieferte – das Team aus dem Ruhrgebiet wurde durchweg als großer Mitfavorit auf den Aufstieg in die 3. Liga genannt. Am kommenden Samstag (13 Uhr) ist es in Solingen zu Gast und reist nun schon mit einem gewissen Druck an.

Der TC Ohligs seinerseits konnte den Haken hinter den zweiten Spieltag machen. Was nicht selbstverständlich ist. So steht einem ausgiebigen Aufenthalt von Mick Veldheer und Sandro Kopp in Antalya mit vielen Turnieren die Zwangspause eines Karlson Wegner gegenüber. „Ich hatte ein Jahr lang kein Match gehabt, mich weitestgehend mit Laufen fit gehalten“, sagte der frühere STCer, der als Mitglied eines „coolen Teams“ das Motto zumindest für sich ausgegeben hat: „Es wird eine Arbeitssaison.“ Angesichts Platz eins wahrscheinlich aber erneut eine mit reichlich Jubel.

TCO: Mick Veldheer 6:0, 6:1; Bart Stevens 7:5, 6:3; Sandro Kopp 6:2, 6:3; Till Wegner 6:7, 3:6; Karlson Wegner 6:4, 6:2; Stan Bormans 6:1, 6:0; Veldheer/Kopp 6:1, 6:2; Stevens/T. Wegner 6:3, 6:2; K. Wegner/Bormans 6:3, 6:1

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Größe des Hilfsteams im Ittertal übersteigt die Erwartungen
Größe des Hilfsteams im Ittertal übersteigt die Erwartungen
Größe des Hilfsteams im Ittertal übersteigt die Erwartungen
Handball: Berblinger in Remscheid entlassen
Handball: Berblinger in Remscheid entlassen
Gewalt im Fußball trübt das Bild
Gewalt im Fußball trübt das Bild
Gewalt im Fußball trübt das Bild
Union stabilisiert sich grundlegend
Union stabilisiert sich grundlegend
Union stabilisiert sich grundlegend

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare