Tennis

TC Ohligs muss sich in Sachen Elan noch gedulden

Bis die Bälle in Spielen an der Kiefernstraße fliegen oder Gäste die Clubzeitung lesen, wird es zumindest bis Anfang Juni dauern.    Foto: Michael Schütz
+
Bis die Bälle in Spielen an der Kiefernstraße fliegen oder Gäste die Clubzeitung lesen, wird es zumindest bis Anfang Juni dauern.

Der Blick auf die bevorstehende Tennis-Saison.

Frühestens Anfang Juni kann der erste Aufschlag für die Tennis-Sommer-Saison erfolgen. Die kürzlich erfolgte Entscheidung auf Verbandsebene orientierte sich am Pandemie-Geschehen und wirft die Vereine erst einmal um einen Monat zurück. „Wir fahren im Moment auf Sicht“, beschreibt Christian Darmann die Situation. Der Sportwart des TC Ohligs 1914 sieht sich selbst nicht grundsätzlich als Bedenkenträger, weiß aber um die große Herausforderung von Sport in Corona-Zeiten. „Die Medenspiele bedeuten ja nicht, dass da zwei Leute gegeneinander spielen. Da geht es um Mannschaften, Zuschauer, Bewirtung und mehr“, sagt Darmann, dessen Verein sich allen Unwägbarkeiten zum Trotz gut aufgestellt sieht.

So gibt es aktuell keinen Rückzug von Mannschaften, derer 15 gemeldet wurden – mehr als im Vorjahr. Aushängeschild sind die 1. Herren, die nach einer Aufstiegsserie mittlerweile in der Niederrheinliga antreten.

Guter Niederrheinliga-Kader und bessere Infrastruktur

Der TCO vertraut seinem bisherigen Kader mit drei Niederländern (Mick Veldheer, Bart Stevens, Stan Bormans), dem Österreicher Sandro Kopp und heimischen Akteuren wie Cornell Wette, Till Wegner und Karlson Wegner. Um die Mehrkosten in gleich acht Spielen kompensieren zu können, wurde in Zusammenarbeit mit der Volksbank im Bergischen Land eine Spendenaktion (Crowdfunding) ins Leben gerufen. Die Ausländer sind in Ohligs keine Fremdkörper, im Rahmen ihrer Aufenthalte werden sie ins Vereinsleben integriert. So bereitete sich dort jetzt auch Spitzenmann Veldheer mit Trainer Karsten Focke aufs Future-Turnier in Meerbusch vor.

Bei den Senioren mit insgesamt elf Teams sind auch noch Herren 70 (Niederrheinliga) und Herren 40 (1. Verbandsliga) im Verband tätig, in der Bezirksklasse B feiern die Damen ihr Debüt. Erneut mischen viele Fußballer mit – Uwe Rütjes, Nils Esslinger und Kollegen starten als Herren 30. Vier Mal sind die Ohligser zudem bei der Jugend vertreten.

Sie alle hoffen auf möglichst viele Spiele an der Kiefernstraße, wo fünf Plätze zur Verfügung stehen. „Wir hätten den Saisonstart in der Niederrheinliga gerne gemeinsam mit unserer Modernisierung für zusätzlichen Elan genutzt“, freut sich Christian Darmann für den Verein auch über das, was durch das NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ möglich wurde: die Errichtung eines Multifunktionsplatzes sowie eine barrierefreie Sanierung der Terrassen- und Zuschauerflächen. 100 000 Euro gab es dafür aus der Düsseldorfer Staatskanzlei. Demgegenüber stehen der Eigenanteil für die Maßnahme, die Erstattung von Hallenmieten und die coronabedingte Zurückhaltung des ein oder anderen Sponsors. Die wirtschaftliche Standfestigkeit des TC Ohligs bleibt davon indes unberührt. Und die Hoffnung, dass das digitale Buchungs- und Gästesystem auf der Anlage bald umfänglich greifen kann, ist riesig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Historische WM mit Solinger Zutaten
Historische WM mit Solinger Zutaten
Historische WM mit Solinger Zutaten
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
André Sanità landet Volltreffer auf und neben der Planche
André Sanità landet Volltreffer auf und neben der Planche
André Sanità landet Volltreffer auf und neben der Planche
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare