Mein Blick auf die Woche im Sport

SV Solingen: Das V steht für Vernunft

juergen.koenig@solinger-tageblatt.de
+
juergen.koenig@solinger-tageblatt.de

ST-Sportredakteur Jürgen König nimmt die Fusionsverhandlungen vom VfB Solingen und FC Britannia in den Blick.

Tradition spielt im Sport eine große Rolle. Dass es manchmal aber den schönen Erinnerungen zum Trotz sinnvoller ist, alte Zöpfe abzuschneiden, leben der VfB Solingen und FC Britannia derzeit mit einer in ihrer Sportart selten dagewesenen Konsequenz vor. Die Verhandlungsführer beider Fußballvereine schaffen es mit ihren Teams, Details unter dem eigenen Dach zu behalten, betonen derweil in Kürze den Fortschritt der Fusionsverhandlungen. Öffentlichkeit wurde jetzt durch den Aufnahmeantrag beim Fußballverband Niederrhein erlangt. Und schon beim Namen wird deutlich, dass die bisherigen Kapitel – zum Teil durchaus erfolgreich – hinter sich gelassen werden sollen: SV Solingen 08/10 heißt der neue Verein in Anlehnung an die Gründungsjahre von Britannia und VfB.

Der Verzicht auf die noch aktuellen Namen ist ein Beleg dafür, dass die Clubs vom Weyersberg und Bavert absoluten Fokus auf die Zukunft haben – mit zwei klasse Sportanlagen, einer großen Jugendabteilung, Perspektiven bei Frauen und Männern sowie den bedeutenden Veranstaltungen (Hallen-Masters, Karneval, Zöppkesmarkt). Dass der Zusammenschluss schon zum 1. Juli 2022 greifen soll, erhöht die Vorfreude auf einen Prozess, der wahrlich Sinn macht.

Insbesondere gilt dies für die Britannen. 25 Zuschauer wurden im vergangenen Heimspiel gegen den 1. FC Monheim II gezählt – Hunderte waren es regelmäßig zu Landesliga-Zeiten. Demgegenüber stand in dieser Woche die Kulisse bei der Sportvereinigung, der es gelingt, eben jene Tradition mit Aufbruch zu kombinieren. 447 Besucher, so die offizielle Zahl, sahen das 3:0 gegen den TSV Eller und damit den nächsten Schritt Richtung Landesliga.

Zur Aufbruchstimmung bei 03 zählen auch die Pläne an der Carl-Ruß-Straße, Stadionatmosphäre mit dem Neubau einer Tribüne zu kreieren. So weit, so gut. Denn, wenn in ein paar Jahren wirklich Oberliga in Solingen gespielt werden sollte, bedarf es einer geeigneten Sportstätte. Wobei das Walder Stadion hierfür sicher die beste Wahl bleibt. Wenn denn der Rasen, dessen Zustand beim Pokal-Endspieltag der Jugend kritische Stimmen hervorrief, endlich die überfällige und zugesagte Sanierung erfährt – parallel zu weiteren abgesegneten Attraktivierungsmaßnahmen.

TOP Tennis I: TC Ohligs präsentiert sich zum Start der Drittliga-Männer rundum in glänzender Verfassung.

FLOP Tennis II: Vereine geben Ergebnisse zu spät in der offiziellen Online-Plattform ein. Schlechter Dienst an der eigenen Sportart.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
535 Spieler kämpfen an drei Tagen um 45 Titel in der Klingenhalle
535 Spieler kämpfen an drei Tagen um 45 Titel in der Klingenhalle
535 Spieler kämpfen an drei Tagen um 45 Titel in der Klingenhalle
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck

Kommentare