Fußball

Stanilewicz findet neue Herausforderung

Adrian Stanilewicz hat im neuen Trikot gleich mal über 90 Minuten gespielt.
+
Adrian Stanilewicz hat im neuen Trikot gleich mal über 90 Minuten gespielt.

Blick über den Zaun: Solinger spielt zukünftig in der Regionalliga.

Von Fabian Herzog

Während Christoph Kramer das Solinger Bundesliga-Duell mit Borussia Mönchengladbach gegen Kevin Kampl und RB Leipzig klar für sich entschied, beim 3:0 (2:0) als Zehner überzeugte, erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit sogar wieder in der vom Sportmagazin Kicker gewählten Elf des Spieltags landete und im gesetzteren Alter (31) mit extremer Variabilität – in der Vorwoche hatte der etatmäßige defensive Mittelfeldspieler auch als Innenverteidiger geglänzt – auftrumpfte, meldete sich ein anderer Profi-Kicker der Klingenstadt auf dem Fußballplatz zurück. Adrian Stanilewicz ist zu Regionalligist Fortuna Köln gewechselt.

Der 22-Jährige, bei Bayer Leverkusen ausgebildet, war nach zwei Saisons mit wenig Einsätzen bei Zweitligist Darmstadt 98 seit dem Sommer vereinslos und hatte sich in der Spielgewerkschaft VdV (Vereinigung der Vertragsfußballspieler) fitgehalten. Nun durfte Stanilewicz direkt von Beginn an ran und stand beim 1:1 (1:1) gegen Rot-Weiß Oberhausen gar über die volle Distanz auf dem Platz. „Ich habe mich gefreut, endlich mal wieder zu spielen“, sagte der Solinger. „Und fürs erste Spiel war das ganz ordentlich.“

Beim Ligakonkurrenten Wuppertaler SV geht´s dagegen hoch her. Am Freitag wurde Trainer Björn Mehnert von seinen Aufgaben entbunden, am Sonntag erklärte Peter Neururer seinen Rücktritt aus dem Vorstand. Der langjährige Kult-Coach (unter anderem in Bochum und auf Schalke) war für „Sport und Marketing“ zuständig. Zwischendurch schaffte der WSV einen sportlichen Befreiungsschlag. Vor 800 Zuschauern im Stadion am Zoo wurde der SV Lippstadt mit 5:1 (2:1) bezwungen, Marco Königs wurde dabei in der 57. Minute eingewechselt und bereitete zumindest den Schlusspunkt mit vor. Übermäßig glücklich wirkte der noch immer auf sein erstes Ligator dieser Saison wartende Solinger anschließend aber nicht.

Grund zur Freude hatte dagegen Marco Cirillo. Mit dem SV Straelen gewann er das Regionalliga-Duell bei Wattenscheid 09 mit 4:0 (2:0) und hatte am ersten Saisonsieg seines neuen Teams nicht nur wegen des sehenswerten 2:0, seinem zweiten Saisontreffer, großen Anteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen

Kommentare