Tennis

Stadtmeisterschaften erleben eine Rekordbeteiligung

Vincent Vetter (v. l.), Tim Pütz, Alexander Baller, Ben Pütz, Jan-Hendrik Baller und Yanick Elter schafften den souveränen Aufstieg. Foto: STB
+
Vincent Vetter (v. l.), Tim Pütz, Alexander Baller, Ben Pütz, Jan-Hendrik Baller und Yanick Elter schafften den souveränen Aufstieg.

Kurz vor dem Saisonende blüht der Tennissport noch einmal auf.

Von Jürgen König

Die Wetterprognose fürs Wochenende verheißt nichts Gutes, und das ist insbesondere für den Solinger TC 02 schlecht. An der Widderter Straße richtet der Verein nämlich seit Montag die Stadtmeisterschaften aus und hofft auf weiterhin angenehme äußere Bedingungen. „Wir hoffen, dass das Wetter keinen Strich durch die Turnierplanung macht“, sagt Mitorganisator Wolfgang Voss.

Sein Kompliment geht insbesondere in Richtung des STC-Sportwarts: „Alexander Kirschbaum hat wieder einmal einen super Job gemacht.“ Denn die logistische Herausforderung, ein solches Turnier zu organisieren, sei enorm. Was ohnehin der Fall ist, aber in Corona-Zeiten noch mehr gilt. So besteht bei der Turnierleitung und in der Gastronomie Maskenpflicht. Darüber hinaus gehören Abstandswahrung, Nutzung der Desinfektionsmittel, Personenbegrenzung und der Verzicht auf den Handshake zu den Schutzbestimmungen. „Alle zeigen sich diesbezüglich ausgesprochen einsichtig und diszipliniert“, lobt Voss.

Männer sind klar in der Überzahl

Insgesamt 91 Spielerinnen und Spieler bilden das Feld und sorgen so für eine Rekordbeteiligung. Auffällig im Kampf der sieben Konkurrenzen um Titel und Leistungsklassen-Punkte: 83 davon sind männlich, nur acht weiblich. „Es bestätigt den Trend, allerdings in krasser Form“, sagt Katrin Grastat, die bei den Damen 30 alleine war und jetzt bei den Damen mitmischt. Eine echte Erklärung für die schwache Resonanz hat sie nicht. Das Kontingent der 44 Starter aus den Solinger Vereinen bilden der STC (21), die TSG (13), Rot-Weiß Ohligs (6), Merscheider TV (3) und STB (1). Der Zeitplan für die Endspiele soll noch folgen, wenn sich die Planung als einigermaßen stabil erweist.

Mit Jan-Hendrik Baller setzte sich zu Beginn der Herren-Konkurrenz ein Spieler des STB-Teams gut in Szene, das zuvor den Aufstieg in die Bezirksklasse B perfekt gemacht hatte. Blau-Weiß Leichlingen, mit nur vier Spielern angetreten, war zum Finale kein Prüfstein mehr – die Mannschaft von der Zietenstraße gewann mit 7:2. Alexander Baller, Vincent Vetter, Jan-Hendrik Baller, Yanick Elter, Tim Pütz und Ben Pütz punkteten in den Einzeln und Doppeln, teilweise kampflos. Mit fünf Siegen in fünf Spielen hielt man Blau-Weiß Elberfeld 3 in Schach, die Wuppertaler (4:1-Erfolge) hatten sich im direkten Duell mit 4:5 geschlagen geben müssen. Auch hier machte sich die ungeheure Doppel-Stärke des STB positiv bemerkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare