Handball

Spitzenreiter HSV reist gestärkt zu Werder

Routine und Talent gemeinsam: Mandy Reinarz (rechts) ist mit 31 Jahren die zweitälteste Gräfratherin, Nele Weyh (19) gehört zu der Fraktion „Jugend forsch“. Beide wollen am Samstag in Bremen den neunten Sieg bejubeln.
+
Routine und Talent gemeinsam: Mandy Reinarz (rechts) ist mit 31 Jahren die zweitälteste Gräfratherin, Nele Weyh (19) gehört zu der Fraktion „Jugend forsch“. Beide wollen am Samstag in Bremen den neunten Sieg bejubeln.

Die Handball-Teams greifen wieder in voller Breite ins Geschehen ein.

Von Lutz Clauberg

Seit Mittwoch läuft die Handball-Weltmeisterschaft. An diesem Freitag steigen die deutschen Männer um 18 Uhr gegen Katar ins Turnier ein. Wer mag, kann sich anschließend Viertliga-Sport live und in Farbe mit der BHC-Zweiten anschauen. Das Zweitliga-Duell des HSV Solingen-Gräfrath am Samstag in Bremen wird vom Streaming-Anbieter sportdeutschland.tv gezeigt.

Frauen, 2. Liga: Werder Bremen - HSV (Samstag, 18.30 Uhr). Die Lage könnte besser nicht sein. Kerstin Reckenthälers Mannschaft hat durch den 41:26-Kantersieg gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch die Tabellenspitze verteidigt, die Tordifferenz gegenüber Regensburg ist dadurch klar besser. „Das soll auch so bleiben“, berichtet die Trainerin von toller Stimmung und viel Trainingsfreude. Auch ohne die verletzte Carina Senel stand der Abwehr-Innenblock über weite Strecken hervorragend. Pia Adams, die am vergangenen Samstag ihren 27. Geburtstag gefeiert hat, bildete mit Mandy Reinarz ein funktionierendes Gespann. „Das hat auch mit Blick auf die zweite Welle gepasst“, findet die A-Lizenz-Inhaberin. Über einen sehr wahrscheinlichen Spezialistenwechsel denkt sie noch nach.

„Wir haben großen Respekt.“

Kerstin Reckenthäler

Der Gegner ist mit inzwischen zehn Punkten Zehnter und eine andere Preisklasse als Ketsch. Reckenthäler: „Sie sind auf einem guten Weg und haben ihre Verletzungssorgen in den Griff bekommen. Wir haben großen Respekt.“ Das hängt auch damit zusammen, dass in den letzten Duellen der HSV meist eindeutig die Nase vorne hatte – insofern vermutet die Trainerin Revanchegelüste beim SV Werder, dessen Dreh- und Angelpunkt Denise Engelke wertvolle Unterstützung aus Beyeröhde bekommen hat. Im Sommer wechselte die wuchtige Linkshänderin Anna Lena Bergmann von der Wupper an die Weser. Die meisten Tore für Robert Nijdams Truppe erzielte Rechtsaußen Elaine Rode (58).

Eine Kaderveränderung gibt es aus HSV-Sicht, der am 21. Januar Rosengarten-Buchholz zum Top-Spiel empfängt: Lina Seiffarth stieg nach dem anstrengenden Deutschland-Cup in Baden-Württemberg mit der Niederrheinauswahl am Donnerstag wieder ins Training ein. Die 15-jährige Kreisläuferin steht Gewehr bei Fuß und könnte Nele Weyh unterstützen. Sie – auch erst 19 Jahre alt – ist nach ihrer langen, krankheitsbedingten Pause noch lange nicht bei 100 Prozent. Gegen Ketsch zeigte sie bereits sehr gute Ansätze.

Oberliga: HSV II - Turnverein Biefang (Sonntag, 15.30 Uhr, Kannenhof). Frust schob die junge Mannschaft von Julia Spitzer und Nicole Klee reichlich. Zwei Siege stehen neun Niederlagen gegenüber. „Wir haben uns vorgenommen durchzustarten“, sagt Julia Spitzer. „Wir stehen schlechter da, als wir sind.“ Der Kader ist komplett, und für die kommende Spielzeit wurden laut der Trainerin bereits Nägel mit Köpfen gemacht: „Alle wollen bleiben. Nur Sophia Dorgathen möchte eine Pause einlegen.“

Männer, Regionalliga: Bergischer HC II – TuSEM Essen II (Freitag, 20.30 Uhr, Wittkulle). Hinter beiden Teams liegt eine mehr als durchwachsene Hinserie – mit nur acht Pluspunkten (BHC) beziehungsweise zehn (TuSEM). „Die Entwicklung ist sehr ähnlich“, sagt Trainer Mirko Bernau. Zum Auftakt hatte der Aufsteiger aus der Oberliga beim Absteiger aus der 3. Liga mit 33:29 die Nase vorne. In den letzten sieben Partien gab es keinen einzigen Sieg. Was vor allem auf die Personalmisere zurückzuführen ist. Als zu Beginn noch alles in Butter und beispielsweise Ex-Profi Kristian Nippes an Bord war, lief es für den Aufsteiger mehrheitlich wie geschmiert. Bernau: „Aber wir haben uns im Dezember gefangen und gegen Langenfeld und in Rheinhausen sehr unglücklich verloren.“

Am Freitagabend wird Bernau erneut improvisieren müssen. Ivo Santos spielt bei der WM. Bernau: „Wenn die Kapverden nicht ins Viertelfinale kommen, ist er am 28. Januar in Neuss wieder dabei.“ Pechvogel Thomas Bahn ist wegen eines Knorpelschadens auf Monate kein Thema beim Drittletzten, bei Nippes ist die Situation laut Bernau noch unklar. Unter Umständen steht eine Arthroskopie des lädierten Knies an. An einen Einsatz ist nicht zu denken. Tobias Schmitz ist ebenfalls nicht dabei. Aufgrund der vielen Ausfälle beruft Bernau die A-Jugendlichen Levin Werschkull und Paul Gießelmann sowie erneut Philipp Schäfer und Jannik Esser vom BHC 3. Linkshänder Esser stellt der Coach eine erste Bewährungsprobe in Aussicht. Kreisläufer Lennart Mentges will die Zähne zusammenbeißen und stellt sich, obwohl nicht wirklich fit, zur Verfügung. Es wäre erst sein zweiter Einsatz – gegen einen Gegner, dem sogar acht Mal in Serie kein Sieg gelang.

Oberliga: Adler Königshof - TSV Aufderhöhe (Samstag, 20 Uhr). Ein Sieg, elf Niederlagen – die Bilanz des Vorletzten liest sich verheerend. Trainer Heino Kirchhoff bleibt optimistisch und dreht auch als Sportlicher Leiter an diversen Schrauben. „Wenn wir komplett sind, haben wir durchaus eine Chance“, hofft er auf die Punkte drei und vier – und den Klassenerhalt: „Das wäre im Hinblick auf die Zukunft sehr wichtig.“ Florian Felder habe, so Kirchhoff, seine Bereitschaft erklärt, wieder aufzulaufen. Andreas Nelte vom TSV II soll sich festspielen, Neuzugang Steffen Becker aus Langenfeld ist an Bord.

Verbandsliga: Kettwiger SV - TSV II (Samstag, 18 Uhr). Während die Essener als Neunter hinter den Erwartungen zurückblieben, ist der Aufsteiger als Vierter voll im Soll. „Ich hätte Kettwig weiter oben erwartet“, meint Coach Andreas Brüser. Nach einem knappen Jahr verletzungsbedingter Unterbrechung ist Ruben Heinrichsdorff wieder dabei. Er könnte den oft sehr starken Florian Hadamek im Rückraum entlasten. Allrounder Alexander Jentzsch steht erst im Februar wieder zur Verfügung.

Solinger TB - DJK VfR Mülheim Saarn (Samstag, 19.30 Uhr, ADS). Trainer Robert Heinrichs hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, die Top-Teams durch eine fulminante Serie unter Druck zu setzen. Spitzenreiter LTV Wuppertal II ist nicht aufstiegsberechtigt, es folgen Wülfrath (20:4), Interaktiv (19:5), TSV II (13:9) und der STB (12:8).

Jugendhandball

Göteborg statt Wittkulle: Ivo Santos ist mit Kap Verde bei der Weltmeisterschaft im Einsatz.

Der Bergische HC spielt mit seiner Bundesliga-A-Jugend am Sonntag – dieses Mal wieder in der Klingenhalle anstatt im Leistungszentrum an der Kanalstraße – ab 15 Uhr gegen den TSV Bayer Dormagen. Beim 26:33 gegen Rostock missfiel Trainer Jens Sieberger die Einstellung insbesondere zur Abwehrarbeit. „Dass wir reihenweise Chancen vergeben, kann passieren, die Körpersprache muss aber immer stimmen.“ Wenn nicht, drohe gegen den richtig starken Gegner eine Packung. Unter Umständen feiert Führungsspieler Joe Ballmann nach Verletzung sein Comeback.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger Kreisliga-Mittelfeld sichert sich jeweils drei Punkte
Solinger Kreisliga-Mittelfeld sichert sich jeweils drei Punkte
Solinger Kreisliga-Mittelfeld sichert sich jeweils drei Punkte
TSV-Frauen verstärken sich
TSV-Frauen verstärken sich
TSV-Frauen verstärken sich
Fußball: Pjetrovic und Co. sorgen für Furore
Fußball: Pjetrovic und Co. sorgen für Furore
Fußball: Pjetrovic und Co. sorgen für Furore
OTV-Frauen verteidigen Platz eins
OTV-Frauen verteidigen Platz eins

Kommentare