Fußball

Solinger übernimmt Gladbacher Nachwuchs-Leistungszentrum

Mirko Sandmöller ist neuer Nachwuchs-Chef bei Traditionsverein Borussia Mönchengladbach. Foto: Christian Verheyen
+
Mirko Sandmöller ist neuer Nachwuchs-Chef bei Traditionsverein Borussia Mönchengladbach.

Mirko Sandmöller ist neuer Direktor.

Seit 2008 ist Mirko Sandmöller in verschiedenen Funktionen bei Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach tätig. Nun hat der Solinger den nächsten Sprung innerhalb des Vereins nach oben geschafft. Der 38-Jährige steigt vom Geschäftsführer des Nachwuchs-Leistungszentrums zum Direktor auf und löst damit Roland Virkus ab, der seinerseits Nachfolger von Sportdirektor Max Eberl ist.

„Ich habe in den vergangenen Jahren sehr eng mit Mirko zusammengearbeitet, und er genießt unser volles Vertrauen. Er kennt unsere Philosophie, unsere Arbeitsweise, unsere Struktur und braucht keine Einarbeitungszeit“, sagt Virkus über Sandmöller. Der wiederum freut sich über das entgegengebrachte Vertrauen. „Die aktuelle Situation ist sicherlich herausfordernd“, sagt der Solinger. „Wir haben aber einige Ideen und wollen neue Impulse setzen, damit wir am Ende möglichst viele junge Spieler ausbilden, die eine Chance haben, im Profibereich anzukommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

TSV II feiert den Aufstieg im „Bunker“
TSV II feiert den Aufstieg im „Bunker“
TSV II feiert den Aufstieg im „Bunker“
Wegen des Abstiegs hängt Bastas eine Saison dran
Wegen des Abstiegs hängt Bastas eine Saison dran
Wegen des Abstiegs hängt Bastas eine Saison dran
DV hofft auf den Walder Ausrutscher
DV hofft auf den Walder Ausrutscher
DV hofft auf den Walder Ausrutscher
Verband findet eine Lösung
Verband findet eine Lösung

Kommentare