Fußball

Solinger führt Hilden in die Bundesliga

Philipp Schütz mit Medaille und Aufstiegs-Shirt. Der Solinger Trainer ist – zu Recht – stolz darauf, mit seiner Mannschaft Geschichte geschrieben zu haben.
+
Philipp Schütz mit Medaille und Aufstiegs-Shirt. Der Solinger Trainer ist – zu Recht – stolz darauf, mit seiner Mannschaft Geschichte geschrieben zu haben.

Fußballtrainer Philipp Schütz feiert mit A-Junioren einen historischen Erfolg.

Von Fabian Herzog

Die U19-Fußballer des VfB Hilden haben Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal ist einer Jugend-Mannschaft des Vereins der Sprung in die Nachwuchs-Bundesliga gelungen, wodurch die Gegner in der kommenden Saison nicht mehr TSV Bockum, VfR Fischeln oder TSV Meerbusch heißen, sondern Borussia Dortmund, Schalke 04, Borussia Mönchengladbach oder Bayer Leverkusen. „Das ist ein Traum“, sagt einer, der an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig ist. Sein Name: Philipp Schütz. Der Solinger Trainer hat die Mannschaft zum historischen Triumph geführt und konnte zum Teil selbst kaum glauben, wie ihm geschieht: „Es hat tatsächlich ein paar Tage gedauert, bis ich begriffen habe, was wir da geschafft haben.“

Zum Ziel hatten sich die Hildener gesetzt, in der Niederrheinliga unter die ersten Vier zu kommen, um vorzeitig für ein weiteres Jahr auf höchster Verbandsebene planen zu können. Doch dann kam alles anders. Nach dem dritten Spieltag standen zunächst allerdings schon zwei Niederlagen zu Buche, darunter ein 1:7 in Ratingen. „Da haben wir richtig Haue bekommen“, erinnert sich Schütz, dessen Team in der Folge aber aufdrehte und in fast acht Monaten vom 19. September bis zum 15. Mai kein Spiel mehr verlor. „Wir sind extrem über das Kollektiv gekommen“, schwärmt der 29-Jährige.

Auch im Niederrheinpokal deutete sich an, dass es eine besondere Saison werden könnte. In der ersten Runde kegelten die Hildener Bundesligist Borussia Mönchengladbach (1:0) raus, dann scheiterte man erst im Elfmeterschießen (5:6) beim Wuppertaler SV, dem damals noch von Fabian Springob trainierten A-Jugend-Bundesligisten.

Wir wollen alles raushauen, jedes Spiel genießen und unseren Traum leben.

Philipp Schütz, Fußballtrainer

Mit einem Punkt Vorsprung holte sich die Schütz-Truppe die Meisterschaft in der Niederrheinliga und erreichte so die Aufstiegsrelegation, in der es dramatisch werden sollte. Das Hinspiel bei Schwarz-Weiß Essen, dem Meister der Parallelgruppe, ging mit 0:1 verloren. Auch im Rückspiel in Hilden sah es beim Stand von 1:1 bis weit in die Nachspielzeit nicht nach einem Happy End der Hildener aus, ehe eine verunglückte Flanke in der 98. Minute im Tor der mittlerweile durch zwei Platzverweise dezimierten Gäste einschlug, den Platz an der Hoffeldstraße in ein Tollhaus verwandelte und ein Entscheidungsspiel erzwang.

Auf neutralem Platz in Unterrath kam es zum Showdown, den sich 700 Zuschauer nicht entgehen lassen wollten. Der psychologische Vorteil lag nun klar bei der Schütz-Truppe, was sich die Essener quasi selbst zuschreiben mussten. „Die hatten am Ende des zweiten Spiels schon die Aufstiegs-T-Shirts ausgepackt“, berichtet der Solinger. „Das nennt man wohl Karma.“ Mit 4:3 und unter anderem durch einen Dreierpack des früheren Gräfrathers Adrian Zdjelar setzte sich seine Mannschaft schließlich durch und machte den Bundesliga-Aufstieg perfekt.

Was zunächst ausgiebig, inklusive der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Hilden zelebriert und gefeiert wurde, brachte auch riesige Veränderungen mit sich. „Plötzlich hatten wir Anfragen von Spielern, Beratern und Agenturen aus ganz Deutschland“, erzählt Philipp Schütz. Gerade drei Tage lang gönnte er sich eine Auszeit, dann galt es, die immensen Anforderungen eines Junioren-Bundesligisten zu meistern. Stichwort DFB-Auflagen: „Vom Dopingverfahren der NADA (Nationale Anti-Doping-Agentur) über medizinische Untersuchungen, die jeder Spieler jetzt machen muss, bis zur Planung der weiteren Auswärtsspiele – das war und ist schon sehr viel.“

Zudem wurde neben dem Trainerstab, zu dem mit Björn Scheffels, der für die Torhüter verantwortlich ist, auch ein weiterer Solinger gehört, der Kader vor allem in der Breite vergrößert. Satte 14 neue Spieler sind dazugekommen. Wichtig war den Verantwortlichen aber, dass keiner, bis auf die, die aufgrund ihres Alters in den Seniorenbereich aufrücken, das Team verlassen musste. „Das haben die Jungs sich schließlich verdient.“ Schütz ist sich sicher, in der A-Jugend-Bundesliga konkurrenzfähig sein zu können. „Klar wissen wir, dass es schwierig wird. Aber wir wollen alles raushauen, jedes Spiel genießen und unseren Traum leben.“ Sportliche Touristen möchte man jedenfalls nicht sein.

Dafür investiert Schütz, der als Einkaufsleiter bei Wichelhaus in Wald arbeitet, jede freie Sekunde. Als akribischer, taktisch geprägter Trainer überlässt er nichts dem Zufall und bereitet seine Mannschaft auf jeden Gegner detailliert vor. Nur ab sofort eben nicht mehr auf Bockum, Fischeln oder Meerbusch, sondern auf Dortmund, Schalke, Mönchengladbach oder Leverkusen.

Sportliche Vita

Philipp Schütz bezeichnet sich selbst als „Walder Jungen“. Klar also, dass er als junger Fußballer am Bavert beim VfB begann. Früh zog es ihn aber zu Fortuna Düsseldorf, wohin er in der D-Jugend wechselte. Eine schwere Sprunggelenksverletzung in der B-Jugend stoppte seine Ambitionen als Aktiver und ließ die Karriere in Richrath und Monheim früh austrudeln. Schon in jungen Jahren – als 16-Jähriger übernahm er beim TuSpo eine C-Jugend und damit Spieler, die nur minimal älter waren als er selbst – fand Schütz Spaß an der Arbeit als Nachwuchstrainer. „Meine große Stärke als Fußballer war es schon, dass ich ein Spiel gut lesen konnte“, erinnert er sich. In Hilden übernahm der B-Lizenz-Inhaber, der auch diesbezüglich schnellstmöglich den nächsten Schritt machen möchte, 2018 eine B-Jugend in der Niederrheinliga und feierte nach kurzer Zeit direkt Erfolge. Schütz: „Beim VfB kann ich meine Philosophie ausleben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Quintett vertritt Solingen glänzend
Quintett vertritt Solingen glänzend
Quintett vertritt Solingen glänzend
HSV 2 und BHC bald mit neuen Trainern
HSV 2 und BHC bald mit neuen Trainern
HSV 2 und BHC bald mit neuen Trainern
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit

Kommentare