Fechten

Solinger Fechter sorgen für einige Höhepunkte

U15-Fechter Vince Stroß testet unmittelbar vor einem Duell noch einmal die ordnungsgemäße Funktion seines Degens. Fotos: Christian Beier
+
U15-Fechter Vince Stroß testet unmittelbar vor einem Duell noch einmal die ordnungsgemäße Funktion seines Degens.

Beim eigenen Turnier triumphieren auch Sportler vom Fechtzentrum – Jakob Stange hat international Erfolg.

Von Thomas Rademacher

Solingen. Es war bereits das dritte große Turnier, das das Fechtzentrum Solingen (FZ) in dieser Saison ausgerichtet hat. Bei der „Solinger Klinge“ erinnerte die Situation in der Sporthalle der Friedrich-Albert-Lange-Schule fast wieder die Zeit vor der Corona-Pandemie. „Die Fechtbahnen haben einen etwas größeren Abstand voneinander“, zeigte FZ-Vorsitzender Daniel Certa einen Unterschied auf.

Dazu tragen freilich alle nicht gerade aktiven Fechter eine Maske. „Aber durch die 2G-plus-Regelung ist es alles schon etwas lockerer geworden“, sagte Certa, der mit insgesamt rund 130 teilnehmenden Fechterinnen und Fechtern zufrieden war. „Es ist eine gute Zahl – auch weil in Frankfurt gleichzeitig noch ein Turnier stattfand.“ Lokalmatador Jakob Stange konnte indes nicht beim Heimturnier dabei sein, weil er beim U20-Weltcup in Belgrad startete.

„Kontinuität im Training und seine Motivation lassen keine Wünsche über.“

Falk Spautz, Degentrainer, über seinen Schützling Jakob Stange

Der Ausflug nach Serbien hat sich für Stange gelohnt. Mit je drei Siegen und Niederlagen ging es für den 16-Jährigen in die K.o.-Gefechte. Dort überstand er die erste Runde mit 15:7, unterlag danach aber dem höher eingestuften Andrii Kuzma mit 10:15.

Der 105. Platz im Gesamtklassement begeisterte Trainer Falk Spautz: „Es war eine wirklich beeindruckende Leistung.“ Gerade die Tatsache, dass Stange mit 16 Jahren bei einem U20-Weltcup überzeugte, ist bemerkenswert. „Kontinuität im Training und seine Motivation lassen keine Wünsche über. Weiter so“, freute sich Spautz.

Durch das gute Ergebnis hat sich Jakob Stange für die Europameisterschaft in Novi Sad (Serbien) sowohl für die U17- als auch U20-Nationalmannschaft qualifiziert.

Im Team lief es in Belgrad nicht ganz so gut. Die erste Runde überstand die Truppe, in der Stange vierter Fechter war, zwar mit 33:30 gegen Norwegen, gegen Ägypten verlor sie allerdings knapp mit 43:44. Stange griff selbst erst in den Platzierungsgefechten ein. Nach einer Niederlage gegen Spanien und Siegen gegen Österreich und Finnland landete das deutsche Team immerhin noch auf dem 13. Rang.

Bei der „Solinger Klinge“ hätte Jakob Stange ohne Zweifel zu den ganz großen Favoriten gehört. Doch auch ohne das große Talent feierte das Fechtzentrum Erfolge. Wilma Leenen sicherte sich den Sieg beim U11-Turnier, Kassian Meier gewann die U20-Konkurrenz vor Lorenz Spierzak, der auf dem dritten Rang landete.

Amelie Rippert (l.) und Meika Reihs lieferten sich im U15-Wettbewerb ein vereinsinternes Fechtzentrum-Duell.

Bronze ging auch an Meika Reihs (U15), Anton Heimann (U15), Benno Meier (U13) sowie Marla Ottow (U11). Am zweiten Wettkampftag holte Svenja Jütten in der U20 Gold. Die für Bayer Leverkusen startende Solingerin ließ damit die ebenfalls starke Maria Mehlhaff (3. Platz) vom Fechtzentrum hinter sich. „Maya Bienefeld hätte hier sicher auch gute Chancen gehabt, doch sie war leider krank und deshalb nicht dabei“, sagte Certa.

Die Organisation der Veranstaltung begeisterte den FZ-Vorsitzenden: „Es ist schön, dass wieder Zuschauer kommen dürfen. Wir hatten es im Vorfeld nicht beworben, damit wir keinen zu großen Ansturm haben. Aber die Eltern durften ja dabei sein, und sie haben sich alle an die Vorgaben gehalten.“

Grundsätzlich beobachtet Certa noch ein wenig Zurückhaltung bei Wettkämpfen. „Manche Vereine sind noch vorsichtig, aber wir hatten natürlich auch Absagen, weil sich die Fechter in Quarantäne befinden. Das macht grob immerhin etwa fünf Prozent aus.“

Zudem sei es bei fast allen Clubs während der Pandemie zu Verlusten bei den Mitgliedern gekommen. „Das hatten wir auch. Umso glücklicher bin ich, dass bei den Jüngsten wieder viel Zulauf da ist. Wir erleben gerade eine Steigerung bei den Individualsportarten – was sicher auch mit Corona zu tun hat.“

Turniere

In der FALS-Sporthalle fand am Freitag die NRW-Schulmeisterschaft statt. Die Friedrich-Albert-Lange-Schule sicherte sich in zwei von drei ausgefochtenen Klassen den Titel. Beim U15-Turnier in Frankfurt sorgten Sara Libralato (10.) und Anton Heimann (20.) für die besten Solinger Resultate.

Auch interessant: Mein Blick auf die Woche im Sport - Zwischen politischem Geschacher und konstruktiven Arena-Plänen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BVG verschafft sich im Aufstiegsrennen ein Fünf-Punkte-Polster
BVG verschafft sich im Aufstiegsrennen ein Fünf-Punkte-Polster
BVG verschafft sich im Aufstiegsrennen ein Fünf-Punkte-Polster
Team-Gold der Mädchen krönt den Bronze-Auftritt von Jakob Stange
Team-Gold der Mädchen krönt den Bronze-Auftritt von Jakob Stange
Team-Gold der Mädchen krönt den Bronze-Auftritt von Jakob Stange
Eintracht-Abstieg aus der Niederrheinliga ist besiegelt
Eintracht-Abstieg aus der Niederrheinliga ist besiegelt
WMTV-Frauen geht Luft aus
WMTV-Frauen geht Luft aus

Kommentare