Fußball

Fachkundiger könnte der Herausforderer kaum sein: Reisgies tippt gegen Schürg

Das Fußball-Tippduell
+
Das Fußball-Tippduell

Fußball-Tippspiel geht in die nächste Runde – Kreisgeschäftsführer nimmt es mit dem Angreifer des TSV Solingen auf.

Solingen. Der aus der vergangenen Saison bestehende Champion unseres Fußball-Tippspiels war gar nicht so leicht zu ermitteln. Schließlich endete die im Oktober 2020 relativ abrupt, als die Coronazahlen plötzlich in die Höhe schossen und die Pandemie den Spielbetrieb ein weiteres Mal stoppte. Das letzte einigermaßen regulär zu wertende Wochenende war das am 24./25. Oktober, an dem immerhin noch sieben der elf getippten Partien stattfanden. In diesen hatte Eric Schürg, Angreifer des Bezirksligisten TSV Solingen, fünf Punkte gesammelt und das Duell mit dem zuvor dreimal siegreichen Philipp Zilles vom A-Kreisligisten 1. FC Solingen so mit 5:4 für sich entschieden.

Mit dem Start in die neue Spielzeit ist Schürg nun der zu schlagende Champion, der direkt mal auf einen besonders fachkundigen Herausforderer trifft: Udo Reisgies. Der Kreisgeschäftsführer, der zusammen mit Valentino Usein auch weiterhin kommissarisch das Amt des Vorsitzenden bekleidet, ist ein absolutes Urgestein des Solinger Fußballkreises. Seit 33 Jahren bringt sich der Langenfelder in verschiedenen Bereichen ein. Und das, obwohl er selbst nie gekickt hat, sondern Feldhandball gespielt hat. „Ich bin über meinen Sohn Robert dazu gekommen“, erzählt der 70-Jährige. Beim VfB Langenfeld war das.

Rolf Weichert lotste ihn zum Kreis, wo er immer mehr Verantwortung übernahm. „Dabei habe ich unheimlich von Manfred Neufelds Wissen profitiert“, sagt Reisgies, der im nächsten Jahr – im März/April stehen die Wahlen an – gerne wieder kürzertreten und sich lieber vermehrt den drei Enkelkindern widmen möchte. Im Kreis will er aber weiterhin tätig sein. „Ohne geht es ja auch nicht.“

Coronapause - und dann sind diverse Anlagen nicht nutzbar

In dieser Woche, der letzten vor dem Saisonstart, war Udo Reisgies einmal mehr schwer gefordert. Unter anderem durch die Arbeitstagung der Fußballer, die erneut als freiwillige Videokonferenz abgehalten wurde. Ausgerechnet bei ihm streikte zunächst das System, wenig später stand er aber mit Rat und Tat seinen Mann und erlebte, wie vor allem über die Platzsituation heiß diskutiert wurde. „Das ist natürlich auch unbefriedigend“, findet der Kreis-Geschäftsführer. Nach so langer Pause geht es endlich wieder los, und dann sind diverse Anlagen nicht nutzbar. Wie die an der Höher Heide und am Brabant, wo ein neuer Kunstrasen verlegt wird. Zudem kann derzeit auch bei Inter Monheim und beim SC Leichlingen wegen der erheblichen Hochwasserschäden nicht gespielt werden. Außerdem bekommt der Tus Quettingen endlich auch einen Kunstrasen.

All das soll die Vorfreude auf die Fußballsaison 2021/22 aus Sicht von Udo Reisgies aber nicht trüben. Er sagt mit Blick auf den Startschuss am Wochenende: „Ohne Fußball fehlt einem ja schon etwas.“ Ihm ist klar, dass coronabedingt wieder einige Herausforderungen auf Vereine, Spieler und auch den Kreis zukommen. Trotz des angeborenen Pessimismus meint Reisgies: „Ich hoffe, dass wir die Saison diesmal gut durchbekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack

Kommentare