Badminton

STC und BC Burg bei „Westdeutscher“ dabei

Siege bei den Bezirksmeisterschaften sichern Qualifizierung der Solinger Teams.

Solingen. Bei den Bezirksmannschaftsmeisterschaften der U19 haben der STC Blau-Weiß Solingen und der BC Burg die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft geschafft. Der gastgebende STC wurde seiner Favoritenrolle mit drei Siegen über Willich (6:2), die eigene Reserve (7:1) und Burg (7:1) gerecht. Der Lokalrivale war indes auch mit dem zweiten Rang sehr zufrieden. Der BC Burg schlug die STC-Zweite und die DJK VfL Willich jeweils mit 6:2.

Der Verein ist stolz darauf, durch die Qualifikation für die „Westdeutsche“ bereits jetzt zu den acht besten U19-Teams in Nordrhein-Westfalen zu gehören. Den Erfolg schafften Dina Nakicevic, Johanna Michels, Hendrik Michels, Navid Pfotenhauer, Christian Otto und Benjamin Mühlenbeck. Für den siegreichen STC waren Johanna Nöcker, Pia Reinkens, Steffen Maus, Vincent Hofmeister sowie Kevin und Justin Dang im Einsatz.

Auf die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft müssen die beiden Solinger Teams nicht lange warten. Die Veranstaltung findet am 26. und 27. März beim BC Phönix Hövelhof statt. trd

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“

Kommentare