Fußball

Solinger Kreismeisterschaft im Elfmeterschießen sorgt für große Begeisterung

Die Britannia-Fußballerinnen rockten den Frauen-Wettstreit und sicherten sich neben dem Preisgeld auch noch einen schicken Siegerpokal. Fotos: Tim Krüger
+
Die Britannia-Fußballerinnen rockten den Frauen-Wettstreit und sicherten sich neben dem Preisgeld auch noch einen schicken Siegerpokal.

Teams zeigen Qualitäten (auch) am Punkt.

Von Fabian Herzog

Solingen. hatte beinahe etwas von einem Volksfest. Jedenfalls war eine solche Stimmung, wie bei der ersten Solinger Kreismeisterschaft im Elfmeterschießen, auf der Sportanlage am Bavert lange nicht erlebt worden. Was sicherlich auch an den sportlichen Leistungen des ansässigen VfB in der jüngsten Vergangenheit lag, aber vielmehr einer rundum gelungenen Premiere des verrückten neuen Fußballformats zuzuschreiben war. Der von Ex-VfB-Keeper Christian Tiede ins Leben gerufene Vereinswettstreit vom Punkt begeisterte nicht nur die 18 teilnehmenden Mannschaften, sondern auch viele neugierige Zuschauer.

Und auch der Gastgeber geriet ins Schwärmen. „Ich weiß gar nicht, warum auf die Idee nicht vorher schon mal einer gekommen ist“, wunderte sich Manuel Habljak, Sportlicher Leiter des VfB, während er sich das Geschehen genüsslich vom Getränkestand aus anschaute. Dass dieser von vielen Teilnehmern und Teilnehmerinnen häufiger anvisiert wurde, trug sicherlich zur überragenden Stimmung bei. Jedenfalls musste sich Tiede schon zum Ende der Gruppenphase Sorgen um die Beschaffenheit der Banden machen, waren diese doch schnell als praktisches Klanginstrument ausgemacht worden. Aber, um dies vorwegzunehmen: sie hielten.

Turnier der Frauen und das der Männer wurde zeitgleich ausgetragen

Bewusst hatte sich der Veranstalter, der sich mit dem Start-up „36feet“ (übersetzt 36 Fuß, was elf Metern entspricht) selbstständig gemacht und das Elfmeterschießen irgendwann einmal bundesweit bis zu einer Deutschen Meisterschaft austragen möchte, für einen gemischten Spielplan entschieden. Soll heißen: Das Turnier der Frauen und das der Männer wurde zeitgleich ausgetragen und so für gleich viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Überhaupt war das Miteinander großartig. Das stellte auch Tiede heraus, der zum krönenden Abschluss alle Mannschaften dazu aufrief, ein Spalier für die Platzierten zu bilden. „Da haben sich alle noch einmal abgeklatscht, das war super“, fand er. Gekürt wurden bei den Männern der HSV Langenfeld als Sieger, der VfL Witzhelden II als Zweiter und der Post SV als Dritter. Bei den Frauen gewann die Britannia vor dem TSV I und dem BV Bergisch Neukirchen. Sie strichen jeweils ein Preisgeld von 500, 300 und 200 Euro ein und konnten zudem, wie alle anderen Teilnehmer des Turniers auch, einen original Derby-Star-Bundesliga-Spielball sowie sechs Kisten Bergisches Landbiers einstreichen. Keine so schlechte Ausbeute.

Nicht nur auf dem kleinen Elfer-Spielfeld war bei strahlendem Sonnenschein eine Menge geboten, vor allem auch immer drumherum.

Was auffiel: Während der Spiele gehörten verbale Provokationen und kleine Sticheleien zum guten Ton, die aber nie die Grenze des Fair Play überschritten. Nach den jeweiligen Partien konnten alle drüber lachen. „Die Fairness untereinander war klasse“, fand Christian Tiede. Dazu gehörte auch, dass niemand den Regelpapst gab und monierte, der Torwart habe sich zu früh von der Linie bewegt. „Das war meine größte Sorge“, gab der Orgachef zu. Er war zudem erstaunt, dass alle für den Spielbetrieb genutzten Bälle wieder den Weg mit zurückfanden. Obwohl längst nicht jeder im Tor landete. . .

„Die Fairness untereinander war klasse.“

Christian Tiede, Turnierchef

Gegenüber der Kreismeisterschaft in Wuppertal eine Woche zuvor fielen 0,2 Tore im Schnitt weniger. „Das würde ich mal dem Alkohol zuschreiben“, sagte Tiede lächelnd. Tatsächlich trumpfte manch ein Team nicht nur am Punkt, sondern auch am Glas auf. Dass beides ging, zeigte die Witzheldener Zweite eindrucksvoll, die in Tim Bogner einen Leistungsträger in beiden Disziplinen hatte. „So ein Turnier macht halt einfach richtig Laune“, schwärmte der ehemalige TSV-Angreifer.

Stark präsentierte sich auch die 1. Spvg. Wald 03, die trotz Spiel am nächsten Tag ihre Erste ins Rennen schickte. „Warum auch nicht?“ fragte (Bier-) Kapitän Maurice Dirks, „es geht doch auch um einen guten Zweck.“ Tatsächlich wurden wieder 50 Cent pro verwandeltem Elfer an die Organisation Viva con Agua gespendet. Dirks sprach zudem aus, was viele, womöglich sogar alle dachten: „Das ist schon ein geiles Event.“

Zukunft

Die diesjährige Kreismeisterschaft, die in Wuppertal und Solingen nun schon ausgetragen wurde und in Remscheid am kommenden Samstag ansteht, ist ein Pilotprojekt. Ob dieses eine Zukunft hat und auch noch der bergische Champion ermittelt wird, ist noch offen. Möglicherweise könnte ein entsprechendes Turnier im Winter in einer Soccerhalle folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

03 lässt zwei Punkte liegen, TSV freut sich
03 lässt zwei Punkte liegen, TSV freut sich
03 lässt zwei Punkte liegen, TSV freut sich
Top verstärkter OTV hadert, der TSV II ist guten Mutes
Top verstärkter OTV hadert, der TSV II ist guten Mutes
Top verstärkter OTV hadert, der TSV II ist guten Mutes
STB II und HSV peilen die Aufstiegsrunde an
STB II und HSV peilen die Aufstiegsrunde an
STB II und HSV peilen die Aufstiegsrunde an
Zwischen Kritik, Schützenfest und Pleite
Zwischen Kritik, Schützenfest und Pleite
Zwischen Kritik, Schützenfest und Pleite

Kommentare