Serie

Pandemie-Folgen für Sportvereine: Jagenberg kontert den Ausfall mit Elan

Katja Herrguth (v. l.), Lothar Schräder, Christina Manz, Philip Holzknecht und Paulina Holzknecht fühlen sich in den Stallungen des Guts Jagenberg pudelwohl. Gemeinsam hoffen sie auf das Reitsportfestival im August.
+
Katja Herrguth (v. l.), Lothar Schräder, Christina Manz, Philip Holzknecht und Paulina Holzknecht fühlen sich in den Stallungen des Guts Jagenberg pudelwohl. Gemeinsam hoffen sie auf das Reitsportfestival im August.

Serie: Wir beschäftigen uns unter anderem mit den Pandemie-Folgen für die Sportvereine.

Von Jürgen König

An der Burger Landstraße ist der 2017 gegründete Reitverein Jagenberg zu Hause. Dort ist für den August viel geplant.

Es gibt viele Vereine, die von den coronabedingten Absagen im vergangenen und diesen Jahr hart getroffen waren und es weiterhin sind. Der Reitverein Jagenberg ist da an vorderer Stelle zu nennen, wollte das Team von der Burger Landstraße das Jahr 2020 doch für ein reitsportliches Comeback der Klingenstadt nach sehr langer Durststrecke nutzen – die Prüfungen in Dressur und Springen sollten einher gehen mit einem tollen Ambiente auf der Anlage von Familie Holzknecht. Die Pandemie sorgte aber für das Aus, jetzt stehen die Jagenberger erneut in den Startlöchern.

Die Corona-Folgen: Das Training habe zwar stark gelitten, aber Philip Holzknecht stellt einen anderen Aspekt im Sinne des Tierschutzes in den Vordergrund: „Wir sind glücklich, dass wir die Pferde bewegen durften.“ Vor diesem Hintergrund wird auch in Kauf genommen, dass die Amateursportler schon einen Trainingsrückstand von rund einem halben Jahr in Kauf nehmen müssen. Und auch die Reiterinnen und Reiter mit größerer sportlicher Perspektive mussten Einbußen hinnehmen, stehen aber auf dem Sprung in den Leistungskader: Pia Schein, Fabienne Rautenbach und Johanna Völkel bilden die Riege der Hoffnungsträger.

Der Reitunterricht: Ähnlich wie beim Tennis war dies in Pandemie-Zeiten lange zumindest in Gruppen nicht erlaubt. Dass dies Kopfschütteln hervorrief, ist nachvollziehbar. Denn nicht nur am Jagenberg, aber auch dort, spielt sich fast alles im Freien ab. Viel Platz, limitierte Zahl an Reiterinnen und Reitern, auf Gefahrprävention bedachtes Aufsichtspersonal, letztlich kontaktfrei – es gab einige Argumente, die auf eine frühere Öffnung hätten zielen können.

Der Blick geht nach vorne: Sönke Völker, im Springen international selbst erfolgreich und als Coach von Paulina und Philip Holzknecht sowie Philip Houston zur Pony- und Junioren-Zeit bekannt, leitet künftig das Springtraining.

„Es klappt sehr gut und macht insgesamt Spaß.“

Paulina Holzknecht zu ihrem neuen Pferd und Job

Das Aushängeschild: Paulina Holzknecht ist seit vielen Jahren ein prominentes Gesicht der Klingenstadt, was ihr nicht zuletzt in den Jahren 2015 und 2020 den Titel als Sportlerin des Jahres durch die ST-Leser einbrachte. Die 22-Jährige konnte ohne Einschränkungen trainieren, ist ihr doch der Status der Berufsreiterin gewiss. Mannschafts-Europameisterin und Bronze im Einzel, Silber beim Preis der Besten, Bronze bei der Deutschen Meisterschaft – das sind nur einige der Erfolge, die sie mit ihrem Pferd Wells Fargo in der Dressur erreichte. Nunmehr arbeitet sie in der deutschen Leistungsspitze mit Ein Traum („Träumchen“) zusammen. „Es klappt sehr gut und macht insgesamt Spaß“, spricht die Solingerin mit Freude von ihrem Job am Jagenberg, wo sie seit einem Jahr hauptverantwortlich für die Ausbildung von Pferden und Reitern zuständig ist. Dies geschieht mittlerweile als Pferdewirtschaftsmeisterin – die Prüfungen von ihr wurden in Dressur, im Springen und in der Unterrichtserteilung alle mit der Note 1,0 absolviert.

Ein wichtiger Wettbewerb ist erneut der Piaff-Förderpreis, die bundesweite Dressurserie für U25-Nachwuchsreiter. Hier steigt Holzknecht in Balve (3. bis 6. Juni) ein, wo auch die nationalen Titel vergeben werden. Die DM wird Teil der „Finals 2021“ sein und live bei ARD und ZDF übertragen. Im Rahmen der Serie gibt es insgesamt vier Stationen zuzüglich des Finals Mitte November in Stuttgart. Gerade erst sprangen in Grote Brogel (Belgien) Podiumsplätze heraus – so Rang drei in der Grand-Prix-Kür, wo irrtümlich die falsche Kürmusik eingespielt wurde, Paulina Holzknecht und Ein Traum aber glänzend improvisierten und mit ihrem Auftritt hochzufrieden sein durften. Sogar Zweiter wurde das Duo im Kurz-Grand-Prix.

Das Event, Rückblick: Gut Jagenberg – Solinger Reitsportfestival 2021. So heißt die Veranstaltung, die schon im vergangenen Jahr den Sportkalender der Stadt spürbar aufwerten sollte. Doch Corona machte den Strich durch die Rechnung. „Wir hatten uns damals Anfang Mai für die Absage entschieden, weil das Risiko einfach zu groß war. Seinerzeit wären Gebühren fällig gewesen, und man hätte in die Feinarbeit der Organisation einsteigen müssen“, schaut Katja Herrguth zurück.

Zweifache Sportlerin des Jahres in Solingen und vielfache Medaillensammlerin in Deutschland und darüber hinaus: Paulina Holzknecht mit ihrem Paradepferd Ein Traum.

Das Event, Ausblick: In diesem Jahr soll es nun klappen, vom 19. bis 22. August ist Großes geplant. „Mitte Juli werden wir eine Entscheidung herbeiführen, dann laufen Stornierungsfristen ab“, sagt Lothar Schräder mit Blick auf Zeltaufbau, Technik oder weitere Dienstleister und hofft, dass Anfang Juli konstante Zahlen rund um die Pandemie Einzug gehalten haben. Denn es soll weit mehr als „nur“ ein Reitturnier werden. Die Organisatoren sprechen von einer Familienveranstaltung mit Partnern und Sponsoren aus der Region, die in vielfacher Hinsicht das Rahmenprogramm gestalten. Natürlich auch kulinarisch, wo unter anderem der Lions-Club mit seinen legendären Reibekuchen zugesagt hat. Es ist einer von zehn Partnern, die maßgeblich dafür sorgen, dass das Gesamtpaket stimmt. „Uns fehlt die Erfahrung, aber wir arbeiten voll dran“, nennt Christina Manz eine Maxime der Jagenberger, die für sich aber auch klare Grenzen formuliert haben. Das Festival findet nur statt, wenn Zuschauer zugelassen sind. Möglichen Hygienekonzepten steht man aufgeschlossen gegenüber, aber es dürfe auch nicht zu sehr einschränken. „Das Event ist gedacht für die Reiterinnen und Reiter, aber auch für die gesamte Stadt. Da spielt für uns die Geselligkeit eine unabdingbare Rolle“, betont das Organisationsteam die Ausrichtung auf Solingen und die Umgebung.

Letztlich geht es auch um gesunde Finanzen, denn von den Nenngeldern alleine kann solch ein Mammutereignis nicht gedeckt werden. Nicht nur die Richter als Prüfer der Darbietungen kosten Geld, sondern unter anderem auch die Sanitäter, deren Einsatz Teil der Auflagen ist. Eine Anzeigetafel soll zur optimalen Präsentation her, Verkehrskadetten werden engagiert, um den Verkehrsfluss – geparkt wird auf der anderen Straßenseite vom Gut Jagenberg – unter Kontrolle zu haben.

„Unser Wunsch und Ziel ist es, die Solinger zu begeistern.“

Katja Herrguth über das Reitsportfestival im August

Da ist es verständlich, dass die hiesigen Veranstalter mit ihren Helfern aus den Mitglieder-Familien nicht auf Besuch und Rahmenprogramm verzichten wollen. „Unser Wunsch und Ziel ist es, die Solinger zu begeistern“, formuliert es Katja Herrguth. Mit einer abendlichen Dressur-Kür als Hingucker in festlichem Rahmen – kulinarische Begleitung inklusive. Mit Springprüfungen bis zur hohen S-Klasse. Mit einer Live-Band. Und wer weiß? Vielleicht ist das Reitsportfestival mit seinen 800 bis 1000 Starts ja die erste große Sportveranstaltung mit Zuschauern nach langer Zeit. Den Zuschauerandrang würde man zwischen Krahenhöhe und Unterburg nur zu gerne in Kauf nehmen. Dann hätte man die eigene Vorgabe erfüllt: sich für Außenstehende interessant zu machen.

Der Verein

Vorstand: Claudia Holzknecht steht an der Spitze der Jagenberger, Lothar Schräder ist neben ihr der 2. Vorsitzende und zugleich hauptverantwortlich für die Organisation. Christina Manz ist Sportwartin, Katja Herrguth deckt die Aufgabengebiete der Presse- und Schriftwartin ab. Zum Turnierausschuss gehören zudem Paulina und Philip Holzknecht.

Mitglieder: Die Zahl hat sich bei 40 eingependelt, einen Einbruch gab es durch Corona nicht.

Anlage: Sie befindet sich seit fünf Jahren im Besitz von Peter und Claudia Holzknecht mit den Kindern Paulina und Philip. Mit den aktuellen Einschränkungen lebend, läuft an der Burger Landstraße 256 bis 258 alles normal. Herpes-Infektionen, die Anfang des Jahres viele Pferde heimsuchten und zum Tod führten, waren auf dem Gut Jagenberg kein Thema.

Kontakt: Der Verein ist auf Facebook und Instagram vertreten – Homepage: www.gut-jagenberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gestatten: Priester Johannes Beerenstraub
Gestatten: Priester Johannes Beerenstraub
Gestatten: Priester Johannes Beerenstraub
Deutsche Kleinfeld-Asse finden bei der Sportvereinigung einen Stützpunkt
Deutsche Kleinfeld-Asse finden bei der Sportvereinigung einen Stützpunkt
Deutsche Kleinfeld-Asse finden bei der Sportvereinigung einen Stützpunkt
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare