Internationale Faustball-Erfolge

Trainer-Trio genießt die Atmosphäre

Schwarz-Rot-Gold dominierte beim Faustball-Großereignis doppelt, hier die Mädchen bei der Siegerehrung. Fotos: Moritz Kaufmann
+
Schwarz-Rot-Gold dominierte beim Faustball-Großereignis doppelt, hier die Mädchen bei der Siegerehrung.

Die Trainer-Karriere von Hartmut Maus im Faustball ist lang. Was den Solinger aber überhaupt nicht daran hindert, Höhepunkte zu feiern und zu genießen. Davon gab es jetzt gleich drei weitere.

Von Jürgen König

Solingen. Allen voran der Gewinn der Weltmeisterschaft mit den U18-Mädchen war ein Riesencoup. Im österreichischen Grieskirchen hatte sich das deutsche Nationalteam intensiv auf die vier Spieltage vorbereitet – und unter anderem unter der Regie von Maus, Heike Hafer und Katrin Gewinner offensichtlich einiges richtig gemacht. Trotz einer unglücklichen 2:3-Niederlage gegen Brasilien war man als Gruppen-Erster direkt für das Halbfinale qualifiziert, da zuvor die Schweiz (3:2) und Österreich (3:0) geschlagen wurden. In der Vorschlussrunde brachte sich der Nachwuchs mit einem glatten 3:0 gegen die Schweiz in Position. Für ein Endspiel, das es wahrlich in sich hatte.

Überwältigt von der Atmosphäre: Hartmut Maus.

Es regnete dauerhaft, der Rasen war entsprechend schlecht bespielbar – und dennoch gab es Faustball auf höchstem Niveau mit einer Riesenstimmung. Denn die Herausforderinnen kamen aus dem Gastgeber-Land und hatten rund 2500 Zuschauer mobilisiert. Die waren zunächst auch bester Stimmung, holte sich Team Austria mit 12:10 doch den ersten Satz. Dann aber drehte sich das Match mit teilweise langen Ballwechseln zugunsten der deutschen Auswahl, die schließlich mit dem 3:1 den dritten Weltmeister-Titel in Folge unter Dach und Fach brachte. „Das hat sich die Mannschaft in einer fast zweijährigen Vorbereitung hart erarbeitet“, meinte Hartmut Maus auch mit Blick auf die eigentlich schon in 2020 angesetzten Titelkämpfe.

Parallel zu den Mädchen genossen die U21-Junioren die Fußball-Atmosphäre gegen die Gastgeber und sicherten sich bei der Europameisterschaft einmal mehr den ersten Platz. Die Trainer Roland Schubert (Berlin), Ruben Schwarzelmüller (Linz/Österreich) und Hartmut Maus, seit 2003 in dieser Rolle, durften ob des neuerlichen Triumphs erneut glücklich sein. 3:0 (11:6, 12:10, 11:9) hieß es gegen Österreich, bei den Deutschen war mit Christopher Hafer (Hammer SC) ein früherer Leistungsträger des Ohligser TV vertreten. Er durfte mit seinem Team ebenso wie die Mädchen die geglückte Titelverteidigung bejubeln.

Derweil ist Hartmut Maus auch mit seinem TSV Hagen auf Erfolgskurs. Als Nord-Meister der Bundesliga ist man für das Halbfinale zur „Deutschen“ am 28./29. August in Brettorf qualifiziert. „Es wird schwer“, mutmaßt der Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Klingenarena“ – die letzte Solinger Riesenchance
„Klingenarena“ – die letzte Solinger Riesenchance
„Klingenarena“ – die letzte Solinger Riesenchance
BHC-Podcast: Sieg gegen Stuttgart - Neubau-Pläne für die Klingenhalle
BHC-Podcast: Sieg gegen Stuttgart - Neubau-Pläne für die Klingenhalle
BHC-Podcast: Sieg gegen Stuttgart - Neubau-Pläne für die Klingenhalle
Der Bergische HC steht vor einer spannenden Reise
Der Bergische HC steht vor einer spannenden Reise
Der Bergische HC steht vor einer spannenden Reise
Tennis: Damen 30 des TCO steigen auf
Tennis: Damen 30 des TCO steigen auf
Tennis: Damen 30 des TCO steigen auf

Kommentare