Fußball

Eintracht geht bei Spektakel leer aus

Irini-Katrin Rodoviti traf für die Eintracht beim Neun-Tore-Spektakel im Kevelaer zum zwischenzeitlichen 1:1. Foto: Moritz Alex
+
Irini-Katrin Rodoviti traf für die Eintracht beim Neun-Tore-Spektakel im Kevelaer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Frauenfußball in Niederrhein- und Bezirksliga – TSV lässt SVE II keine Chance.

Von Celine Derikartz

Niederrheinliga: Viktoria Winnekendonk – SV Eintracht Solingen 5:4 (1:1). „Zumindest ein Unentschieden wäre drin und definitiv auch verdient gewesen“, resümierte Jasmin Weide, Spieler-Trainerin der Eintracht, konsterniert nach der bitteren Niederlage am fünften Spieltag. Ihr Team kam nach mehreren Rückständen immer wieder zurück, musste die Heimreise nach Solingen am Ende aber doch mit leeren Händen antreten.

Nach einem ersten Rückstand in der 26. Minute brauchte die Eintracht keine zehn Minuten, um in Person von Irini-Katrin Rodoviti noch vor dem Pausenpfiff zurückzuschlagen (35.). Auf das 1:1 zur Halbzeit folgte im zweiten Durchgang dann ein offener Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen. Die erneute Führung Winnekendonks kurz nach Wiederanpfiff beantworteten die Solingerinnen nur drei Minuten später durch Leonie Tkacik (58.).

Auch nach dem 2:4-Rückstand durch einen Doppelschlag in der 72. und 76. Minute steckten sie nicht auf und belohnten sich kurz vor dem regulären Spielende mit dem 3:4: Denise Domnick erzielte in der 88. Minute den Anschlusstreffer.

Spätestens die Nachspielzeit einer ohnehin schon ereignisreichen Partie war dann nichts mehr für schwache Nerven: Winnekendonk konnte zunächst den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellen, bevor Jasmin Weide die Eintracht nur eine Minute später im direkten Gegenzug wieder heranbrachte (90.+4). Es war allerdings die letzte Aktion des Spiels, ein möglicher Ausgleich war der Eintracht trotz guter Moral nicht mehr vergönnt.

Vor allem der Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 2:3 störte die Eintracht-Trainerin: „Für mich war das auf keinen Fall ein Elfmeter.“ Dennoch wollte Weide die Niederlage nicht alleine daran festmachen und konstatierte: „Wir waren in den entscheidenden Situationen einfach nicht clever genug.“ Daran gelte es im Hinblick auf die kommenden Aufgaben zu arbeiten, auch wenn sie mit dem Einsatz und dem Kampfgeist ihres Teams sehr zufrieden war.

Eintracht: Cramer; Clasen, Ciemienga (76. Mainka), Weide, Martins; Rodoviti, Likus (66. Barnat), Crevaux, Tkacik, Flor; Domnick

Bezirksliga: SV Eintracht Solingen II – TSV Solingen 0:6 (0:3). Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. „Aufderhöhe ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden“, gab Eintracht-Trainer Christian Weide unumwunden zu und attestiert dem Gegner eine „sehr gute Leistung.“ Ganz besonders in der Offensive habe der TSV eben eine große individuelle Klasse. Dennoch habe sein Team im Rahmen seiner Möglichkeiten gut dagegengehalten und sich teuer verkauft, fand Weide.

Sein Pendant aufseiten des TSV, René Langer, zeigte sich derweil trotz des hohen Sieges seiner Mannschaft nicht zufrieden mit der Spielweise und sprach von einem Arbeitssieg, da sich sein Team doch lange Zeit recht schwergetan habe. Zu selten habe man in einem zerfahrenen Spiel in den Rhythmus und Spielfluss gefunden: „Es war kein schönes Spiel. Wir haben nicht das gezeigt, was wir eigentlich können.“ Das soll sich nach Möglichkeit im nächsten Spiel am Sonntag ändern. Dann empfängt der TSV den CfR Links II. Die Eintracht-Zweite gastiert dagegen am Weyersberg beim FC Britannia.

Bezirksliga: TG Hilgen – FC Britannia 5:1 (1:1). Nach dem Ausgleichstreffer von Irem Koc (31.) gaben die Solingerinnen das Spiel in der zweiten Hälfte noch ab. Trainer Michael Kettenbach war entsprechend enttäuscht über die Niederlage, wies aber darauf hin, dass sich seine Mannschaft in einem großen Umbruch befinde. „Wir starten derzeit einen Neuaufbau. Viele Spielerinnen haben uns verlassen, momentan haben wir zudem viele Verletzte.“ Daher ist er überzeugt, dass sein Team sich im weiteren Saisonverlauf finden und in den nächsten Spielen wieder punkten wird.

Statistik

Niederrheinliga: Vik. Winnekendonk – SVE 5:4 (1:1). Tore: 0:1 (26.), 1:1 Rodoviti (35.), 1:2 (55.), 2:2 Tkacik (58.), 3:2 (72., Elfmeter), 4:2 (76.), 4:3 Domnick (88.), 5:3 (90.+3), 5:4 Weide (90.+4).

Bezirksliga: SVE II – TSV 0:6 (0:3). Tore: 0:1 Scheben (5.), 0:2 Lischewski (18.), 0:3 Westmeier (40.), 0:4 Bialuch (55.), 0:5 Scheben (70.), 0:6 Di Donato (90.).

Bezirksliga: TG Hilgen – FC Britannia 5:1 (1:1). Tore: 1:0 (26.), 1:1 Koc (31.), 2:1 (50.), 3:1 (57.), 4:1 (67.), 5:1 (73.)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beim TSV herrscht beste Laune
Beim TSV herrscht beste Laune
Beim TSV herrscht beste Laune
Bei Rückraum-Toren ist der Bergische HC das Maß aller Dinge
Bei Rückraum-Toren ist der Bergische HC das Maß aller Dinge
Bei Rückraum-Toren ist der Bergische HC das Maß aller Dinge
Christoph Kramer verteidigt seinen Titel als Sportler des Jahres
Christoph Kramer verteidigt seinen Titel als Sportler des Jahres
Christoph Kramer verteidigt seinen Titel als Sportler des Jahres
Das Team am Jagenberg geht auf die Zielgerade
Das Team am Jagenberg geht auf die Zielgerade
Das Team am Jagenberg geht auf die Zielgerade

Kommentare