Schach

SG-Frauen stehen kurz vor dem Bundesliga-Aufstieg

Lorena Zepeda (r.) holte nach sechs Jahren Wettkampfpause den entscheidenden halben Punkt zum Sieg gegen die Kielerinnen. Foto: trd
+
Lorena Zepeda (r.) holte nach sechs Jahren Wettkampfpause den entscheidenden halben Punkt zum Sieg gegen die Kielerinnen.

In der 2. Liga bleiben die Solingerinnen völlig überraschend ungeschlagen.

Von Thomas Rademacher

Eigentlich waren die Frauen der Schachgesellschaft Solingen froh, in der 2. Liga angekommen zu sein. Doch nach einem 3,5:2,5 über den SK Doppelbauer Turm Kiel und einem 5:1 gegen den Lübecker SV deutet sich der zweite Aufstieg in Folge an. „Die Motivation ist jetzt bei allen natürlich riesig“, sagte SG-Vorsitzender Oliver Kniest nach dem überraschenden Doppelsieg, durch den die Mannschaft zwei Spieltage vor Schluss ungeschlagen an der Spitze bleibt.

Da der Godesberger SK sein Team zurückgezogen hatte, musste der dort angesetzte Wettkampf verlegt werden. Kurzerhand richtete die SG ihre beiden angesetzten Partien im Schachzentrum an der Birkerstraße aus. Zum Heimvorteil kam allerdings ein personeller Nachteil. Spitzenspielerin Luisa Bashylina konnte coronabedingt nicht antreten, so dass die SG am ersten Brett gegen Topfavorit Kiel kampflos verlor. Doch der Rest des Teams wuchs über sich hinaus. Melanie Müdder verlor zwar, doch Inna und Alicia Orlova gewannen genauso wie Eva Rudolph.

In der letzten noch laufenden Partie benötigte Lorena Zepeda ein Remis gegen Alina Rath, um den Gesamtsieg zu sichern. „Sechs Jahre hatte sie keinen Wettkampf bestritten und in dieser Zeit zwei Kinder bekommen“, ordnete Kniest das Geschehen ein. Die Ehefrau von SG-Bundesligaspieler und Großmeister Loek van Wely stand zwischendurch nicht gut, schaffte es aber, das Remis zu halten und damit den halben Punkt zum 3,5:2,5 zu gewinnen.

Mit Rückenwind gelang im zweiten Match gegen dezimierte Lübeckerinnen ein souveränes 5:1. Zepeda und Rudolph siegten kampflos. Inna Orlova und die 13-jährige Sarah Fetahovic setzten ihre Gegnerinnen matt, während Müdder und Alicia Orlova halbe Punkte holten.

Das letzte Wettkampfwochenende in der 2. Liga steigt am 9. und 10. April in Delmenhorst. Dort treffen die Solingerinnen auf die Gastgeberinnen und den Hamburger SK II. „Drei Punkte reichen sicher zum Aufstieg in die Bundesliga. Aber wahrscheinlich genügt uns auch nur ein Sieg“, freut sich Kniest auf die Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beide Teams sind eine Antwort schuldig
Beide Teams sind eine Antwort schuldig
Beide Teams sind eine Antwort schuldig
DV gegen 03: Showdown, Spitzenspiel und Derby
DV gegen 03: Showdown, Spitzenspiel und Derby
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Es geht um einen Bundesliga-Platz
Es geht um einen Bundesliga-Platz
Es geht um einen Bundesliga-Platz

Kommentare