Erinnerungen auf Facebook

Pille-Team: Als der Gegner seine Frauen samt Wohnwagen mitbrachte

Die legendäre Pille-Thekenmannschaft: (hinten, v.l.) Stellianos Pourtolidis, Amor Goundi, Thomas Dräger, Carlo Knoche, Peter Wortmann, Jörg Föste, Andreas Krause, Jürgen Wichelhaus, Michael Blenkers, (vorne, v.l.) Uwe Schlieper, Uli Schneeloch, Ecki Thomas, Andreas Lohr, Frank Fuhrmann und Ede Knezar. Foto: US
+
Die legendäre Pille-Thekenmannschaft: (hinten, v.l.) Stellianos Pourtolidis, Amor Goundi, Thomas Dräger, Carlo Knoche, Peter Wortmann, Jörg Föste, Andreas Krause, Jürgen Wichelhaus, Michael Blenkers, (vorne, v.l.) Uwe Schlieper, Uli Schneeloch, Ecki Thomas, Andreas Lohr, Frank Fuhrmann und Ede Knezar.

Dank der neuen Fußballgruppe bei Facebook werden Erinnerungen geweckt – unter anderem an die legendäre Thekentruppe der 1980er

Von Fabian Herzog

Die 1000 Mitglieder sind längst geknackt, die Begeisterung für die Facebookgruppe der Solinger Fußballer hält an. Täglich werden dort alte Zeitungsausschnitte, Fotos und Anekdoten geteilt. Darunter befinden sich auch einige ganz besondere „Schätzchen“, die es verdient haben, näher beleuchtet zu werden. Wie das von Uwe Schlieper, das die Thekenmannschaft der legendären Walder Kneipe „Pille“ zeigt.

Diese war damals der Treffpunkt in Solingen. Speziell für die Fußballer. „Sogar der damalige Union-Trainer Eckhard Krautzun hat da verkehrt“, erzählt Uwe Schlieper, der selbst Teil dieser Mannschaft war, in der diverse Könner am Ball gewesen sind. „Wir hätten problemlos in der Kreisliga mitspielen können“, meint der Solinger und verweist auf Klasse-Kicker wie den früheren tunesischen Nationalspieler Amor Goundi, Thomas Dräger oder Jürgen Wichelhaus. Sie alle genossen es, frei vom üblichen Leistungsgedanken ihrer Vereine bei Freundschaftsspielen oder Turnieren das runde Leder laufen zu lassen. Schlieper: „Die Geselligkeit stand immer im Vordergrund. Wobei wir immer gewinnen wollten.“

Aufgenommen wurde das Mannschaftsfoto vor fast 40 Jahren. „1982 oder 1983 müsste es gewesen sein“, erzählt Schlieper, der sich gerne an die damalige Zeit zurückerinnert. Wie beispielsweise an das unvergessliche Freundschaftsspiel in Duisburg, das Goundi zusammen mit Detlef Pirsig organisiert hatte. Der Gegner: ein Team von Zuhältern. „Die hatten sogar zum Spiel ihre Mädels mitgebracht“, sagt Schlieper, „alle mit Wohnwagen.“ Ähnlich unvergessen bleiben die Teilnahmen an den stark besetzten Turnieren in Radevormwald, wo beim ersten Mal sogar der Sieg heraussprang.

Doppeltorschütze in geheimer Mission durfte nicht aufs Foto

Entstanden ist das Bild nach einer Partie gegen den TSV Gruiten, das die Solinger mit 4:1 für sich entschieden und dabei auf einen Stürmer Verlass war, der eigentlich gar nicht hätte mitspielen dürfen. Sein Name: Werner Lenz. „Er hat zwei Tore gemacht, durfte aber nicht mit aufs Foto, weil er noch bei der Union unter Vertrag stand“, berichtet Schlieper. Eine andere Größe von damals kennt man heute in anderer Funktion. Jörg Föste, Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten Bergischer HC, schnürte auch fürs Pille-Team die Schuhe.

Auch wenn es die Pille später nicht mehr gab, die damals entstanden Freundschaften sind geblieben. Und teilweise leben sie durch die neue Facebookgruppe heute wieder auf, wie Uwe Schlieper zu berichten weiß: „Ich habe schon zwei Leute wiederentdeckt, die ich 25 Jahre lang aus den Augen verloren hatte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Leif Deinet glänzt auch ohne Bronzemedaille
Leif Deinet glänzt auch ohne Bronzemedaille
Leif Deinet glänzt auch ohne Bronzemedaille
VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
VfB verpasst das Finale, 03 darf noch hoffen
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
HSV düpiert Fortuna und trifft auf den Meister
Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf
Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf
Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare