Faustball

OTV fiebert Hallen-Premiere entgegen

Verena Heidelberg (l.) und Lina Hasenjäger wollen sich in der anstehenden Erstligasaison nicht in Zurückhaltung üben.
+
Verena Heidelberg (l.) und Lina Hasenjäger wollen sich in der anstehenden Erstligasaison nicht in Zurückhaltung üben.

Faustball: Start der Erst- und Zweitligasaison am kommenden Wochenende – Männer legen stark los.

Von Fabian Herzog

Solingen. Die zurückliegenden Jahre glichen einer Erfolgsgeschichte. Was die Faustballerinnen des Ohligser TV auch anpackten, es gelang. Im Feld schafften sie im Sommer 2021 den Aufstieg in die 1. Liga und dort vor wenigen Monaten den souveränen Klassenerhalt. Auch in der Halle sind sie nun erstmals in der höchsten deutschen Spielklasse vertreten und kehren zum Start der Spielzeit am Sonntag (11 Uhr) dorthin zurück, wo sie vor acht Monaten den Sprung ins Oberhaus gepackt haben. Beim MTV Wangersen treffen die Ohligserinnen auf den gastgebenden Mitaufsteiger und anschließend auf den SV Moslesfehn.

Und auch wenn´s nur die Hallensaison ist, die ähnlich wie beim Tennis gemeinhin einen geringeren Stellenwert genießt, brennen die OTV-Frauen darauf, wieder loszulegen. „Nach so einer Pause freut man sich immer, wieder in den Wettkampfmodus zu kommen“, sagt Teamsprecherin Jessica Marks, für die es nach der Geburt ihrer Tochter erstmals wieder in der Halle zur Sache geht: „Ich habe richtig Bock drauf.“

Man darf gespannt sein, ob sich das auch in positive Energie umwandelt und die Mannschaft an die klasse Leistungen der Feldsaison (am Ende Platz fünf) anknüpfen kann. „Halle ist aber etwas ganz anderes“, findet Marks und begründet dies unter anderem mit der unterschiedlichen Ballphysik und den Abmessungen. So sei es auch taktisch ein anderes Spiel, weil gerade auf höherem Niveau oft gezielt in Richtung Wandseite angegriffen werde. „In der 2. Liga war das noch nicht so relevant“, meint die Abwehrspielerin. „Jetzt aber schon.“

Kaja Hutz stimmt ihrer Teamkollegin diesbezüglich voll zu. „Das Spiel in der Halle ist viel mehr von Taktik geprägt“, sagt die Ohligser Kapitänin. Ihrer Meinung nach sei auch der Leistungssprung von 2. in die 1. Liga in der Halle größer. „Daher müssen wir uns erst einmal in der Liga zurechtfinden und visieren wieder den Klassenerhalt an.“ Wobei Jessica Marks ergänzt: „Wir hätten sicherlich nichts dagegen, wenn wir wieder frühzeitig im gesicherten Mittelfeld landen.“

Benjamin Otto und die Männer starteten perfekt.

Konkreter einzig und allein um den Klassenerhalt geht´s für die zweite Frauen-Mannschaft des OTV in der ebenfalls am Wochenende beginnenden Zweitligasaison. Wobei Trainer Benjamin Otto das Ziel gar anders definiert: „In erster Linie sollen die Mädels weiter Erfahrung sammeln.“ Also ähnlich wie in der zurückliegenden Sommerspielzeit, als das junge Team seine Premiere auf diesem Niveau feierte, sich phasenweise achtbar aus der Affäre zog, den Abstieg aber nicht verhindern konnte.

Die Ohligserinnen starten am Sonntag (14 Uhr) in Ahlhorn in die Saison, wo sie es mit den Zweitvertretungen des gastgebenden ASV und des TK Hannover zu tun bekommen. Allerdings ohne Katharina Gnädig, die mit einer Armverletzung mehrere Monate ausfallen wird. Weil zudem Sarah Pingler aus schulischen Gründen kürzertreten muss, sind die personellen Möglichkeiten des OTV II erneut arg begrenzt. Was dadurch auch die Ambitionen betrifft.

Schon in die neue Saison gestartet sind die Ohligser Männer, die am Wochenende in der Verbandsliga bei Aufsteiger SSV Overath zu Gast waren, dort allerdings auf zwei andere Teams trafen: Gegen den TV Voerde setzten sie sich mit 3:1 (11:9 , 8:11, 11:2, 12:10) durch, gegen den TV Asberg ungefährdet mit 3:0 (11:4, 11:3, 11:6).

Ohne Timo Schatzschneider, ansonsten aber optimal besetzt, unterstrich der OTV seine Favoritenstellung. „Es lief schon ziemlich rund“, freute sich Kapitän Benjamin Otto über den gelungenen Start, der auch ein Fingerzeig für den weiteren Verlauf sein könnte. Schließlich galt Voerde als einer der Hauptkonkurrenten an der Spitze. Otto stellt klar: „Wenn alles normal läuft, sollten wir Erster werden. Wir wollen auf jeden Fall alle Spiele gewinnen.“

Kader

1. Frauen:Jana Hasenjäger, Kaja Hutz, Verena Heidelberg, Jessica Marks, Jacqueline Börste, Katja Hofmann, Lina Hasenjäger

2. Frauen: Lina Steinhaus, Annika Schröder, Jana Brüggemeier, Katharina Gnädig, Linda Pochlatko, Anna Sophie Misere

1. Männer: Benjamin Otto, Christoph Groß, Lukas Küll, Timo Schatzschneider, Robert Schröder, Ben Sträter, Yannick Büdenbender

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Bergische Löwen vergolden ihren November
Bergische Löwen vergolden ihren November
Bergische Löwen vergolden ihren November
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Dem HSV II schwinden die Kräfte
Dem HSV II schwinden die Kräfte

Kommentare