Fußball

Nur der TSV bleibt ohne zählbaren Erfolg

Agostino Barretta (r.) und der TSV Solingen kassierten ihre zweite Bezirksliga-Niederlage in Folge.
+
Agostino Barretta (r.) und der TSV Solingen kassierten ihre zweite Bezirksliga-Niederlage in Folge.

Bezirksliga: Zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage für die vier Solinger Teams.

Von Moritz Jonas

Wald 03 gewinnt mit Trainer Fabian Springob das Familienduell gegen den von seinem Bruder André trainierten SC Ayyildiz Remscheid. Der BV Gräfrath gewinnt spät, und der SV gibt den Sieg noch später wieder her. Ohne Punkt bleibt aus Solinger Sicht nur der TSV.

TSV Solingen – TSV 05 Ronsdorf 1:3 (0:2). Der TSV musste gegen Ronsdorf die zweite Niederlage hintereinander einstecken – und das, obwohl die Platzherren in der ersten Halbzeit eine gute Leistung zeigten. Sie scheiterten drei Mal am Aluminium des Gästetores. „Für mich war das eigentlich mit das Beste, was wir in dieser Saison gespielt haben“, meinte TSV-Trainer Nils Esslinger. Seiner Mannschaft habe die Qualität im Abschluss gefehlt. Diese bewiesen die Gäste dafür umso mehr. Sie nutzten zwei individuelle Fehler der Aufderhöher eiskalt zur 2:0-Pausenführung.

In der zweiten Hälfte schaffte es der TSV allerdings nicht, an seine fußballerisch gute Leistung anzuknüpfen. Auf den dritten Treffer der Gäste folgte lediglich der Anschluss durch Max Zäh.

TSV: Bergen; Heuschkel, Magner, Watzlawik, Barretta (67. Zäh), Bastian (60. Rüdingloh), Krone (72. Hoxhalli), Dittmann, Goudinas, Schürg (83. Ben Zid), Gregor (67. Romas)

Tore: 0:1 (16.), 0:2 (30.), 0:3 (68.), 1:3 (83.) Zäh

SC Ayyildiz Remscheid – 1. Spvg. Wald 03 0:3 (0:0). Lange tat sich die Sportvereinigung bei Ayyildiz sehr schwer, am Ende gab es dennoch einen souveränen Erfolg. „Wir haben unsere Pflicht erfüllt“, resümierte Fabian Springob nach der Partie. Für ihn sei es am Ende das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft seines Bruders André gewesen: „Er hatte sie natürlich super auf uns eingestellt“, lobte Fabian Springob. Erst als die Remscheider mit einer Roten und Gelb-Roten Karte dezimiert wurden, kam 03 besser ins Spiel. Allerdings verloren auch sie mit Vagner Cassama einen Spieler durch eine Gelb-Rote Karte. Am Ende waren es Matteo Agrusa, Max Schreckenberg und Vincenzo Lorefice, die in Überzahl die Tore zum Sieg besorgten.

03: Gidopoulos; Heist (63. Albrecht), M. Schreckenberg, T. Schreckenberg, Siadas, Kamplionis (57. Mangia), Agrusa (74. Lorefice), Sezer, Blazic (53. Andritzke), Cassama, Mitchell (57. Useini)

Tore: 0:1 (55.) Agrusa, 0:2 (70.) M. Schreckenberg, 0:3 (90.+2) Lorefice

SSV Bergisch Born – SV Solingen 1:1 (0:0). Trotz eines Punktgewinns beim Tabellenführer zeigte sich Erdim Soysal unzufrieden. Gerade die Leistung des Schiedsrichtergespanns war dem SV-Coach ein Dorn im Auge. „Normalerweise beschwere ich mich nie darüber, aber diesmal waren einige Entscheidungen sehr fragwürdig“, fand Soysal. Nach fünf Minuten hatte der Unparteiische das 1:0 durch Marvin Stahlhaus wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgenommen. Fortan blieb der SV am Drücker: „Wir haben sie heute komplett hinten reingedrückt“, berichtete Soysal. Die größte Chance zur Führung vergab Eray Bastas vom Punkt. Kurz vor dem Ende belohnte Eric Nelkenbrecher sich und seine Mannschaft dann doch noch für ihren Aufwand mit dem 1:0. In der fünften Minute der Nachspielzeit gab es aber noch Elfmeter für die Hausherren und Rot für Cihan Demirtas wegen eines vermeintlichen Ellbogenchecks im Strafraum – das Remis war die Folge.

SV: Trunschke; Kücük, Demirtas, Pesch (65. Peksoy), Shala (46. Möller), Kuju (46. Assakour), Freitag, Karakus, Stahlhaus, Nelkenbrecher (90.+2. Niederelz), Bastas (74. Yücel)

Tore: 0:1 (87.) Nelkenbrecher, 1:1 (90.+7.)

BV Gräfrath – SSV Berghausen 1:0 (0:0). Späte Freude gab es für den BVG. Die Mannschaft von Trainer Sascha Schulz gewann zum dritten Mal in Serie – Dank eines Tores von Marcio Sesek in allerletzter Minute. „Es war ein zerfahrenes Spiel, an dessen Ende wir uns zum Glück belohnen konnten“, kommentierte Schulz das Geschehen. In der ersten Halbzeit überließen die Gräfrather vorrangig den Platzherren den Ball, ohne allerdings große Chancen zuzulassen. Für die Gäste vergab Serkan Gürdere eine 100-prozentige Chance. Nach einer Stunde wurde der BV etwas zwingender, es brauchte dennoch eine Einzelaktion von Sesek, um den Sieg einzufahren.

BVG: Hückeler; Houssou, Lauenroth (70. El Abdouni), Can (80. Cichon), Gollin, Yildirim (89. Tessmer), Scheele, Azouagh, Pletzing, Birkendahl (90+1. Petti), Gürdere (58. Sesek)

Tore:0:1 (90.+1) Sesek

Familienduell

Nach dem Spiel sagte Fabian Springob, dass er froh sei, das Duell mit seinem Bruder André hinter sich zu haben. Er hoffe, dass es nicht mehr zu dieser Paarung kommt. So wird es sein: Denn schon vor dem Spiel war klar gewesen, dass André Springob sein Amt bei Ayyildiz aus privaten Gründen niederlegen würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Droht der Klingenhalle das Aus?
Droht der Klingenhalle das Aus?
Droht der Klingenhalle das Aus?
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
Brangs und Petri ragen heraus
Brangs und Petri ragen heraus
Brangs und Petri ragen heraus

Kommentare