Auszeichnung

Lisa Hornung ist die „Heldin“ des Merscheider TV in schweren Zeiten

Ovationen für Lisa Hornung: Der Merscheider TV war auch dank ihr stets aktiv. Foto: MTV
+
Ovationen für Lisa Hornung: Der Merscheider TV war auch dank ihr stets aktiv.

Auszeichnung mit Überraschungspaket des Landessportbundes.

Von Jürgen König

Auch in Reihen des Merscheider Turnvereines hat die Corona-Zeit zahlreichen Mitgliedern eine Menge abverlangt. Umso schöner war es jetzt, einer „Heldin“ die hochverdiente Aufmerksamkeit zu schenken – Lisa Hornung bekam als äußeren Dank das Überraschungspaket des Landessportbundes, der auf diese Weise das Ehrenamt gerade bei schwierigen Rahmenbedingungen betont. „Lisa hat in den vergangenen Jahren mit vielen Ideen zu unserem alternativen Sportvereinsleben beigetragen“, lobt Katrin Dültgen das Engagement der Kinder- und Jugendsportwartin – QR-Code-Rallyes, Ostereier-Suche oder ein Online-Kostümwettbewerb sind nur einige Beispiele.

Die Geehrte freut sich rundum über die Auszeichnung: „Ich fühle mich für meine Arbeit besonders für die Aktionen unter Corona sehr wertgeschätzt.“ Für Hornung war es nur eine Frage der Umsetzung, wie man den Kindern aus dem Verein und Stadtteil auch zu Corona-Zeiten Bewegungsanlässe ermöglichen konnte. Durch den Wegfall der Trainingsstunden – sonst arbeitete sie mehrmals die Woche aktiv im Verein und betreute besonders die Zirkuskinder – war genug Zeit, um gemeinsam Ideen zu entwickeln. Und davon produzierte Lisa Hornung in Zusammenarbeit mit MTV-Chefin Dültgen sowie den Jugendsprechern Jannis und Nils Wiethoff reichlich – was in der Durchführung mit den Übungsleitern mündete. Aktionen wie „Sport in Tüten“ oder virtuelles Kochen waren ihr wichtig, um besonders im Lockdown den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen zu halten. „Durch meinen Job als Kita-Leiterin habe ich die Not und Verzweiflung vieler Familien in dieser Zeit mitbekommen“, weiß die 29-Jährige, die beruflich in der Kindertagesstätte Rupelrath der Bethanien Diakonissen-Stiftung Verantwortung trägt, um die Bedeutung ihres Tuns.

Dieses erfreut die Vereinsspitze ebenso wie das generelle Engagement der Übungsleiter. „Alle mussten zunächst spontan und flexibel sein, dann nach langer Pause meist mit stark erhöhtem Einsatz wieder ihre Gruppen und Mannschaften ankurbeln“, ist Katrin Dültgen stolz, zumal parallel auch noch bei der Hallenrenovierung einiges an Eigenarbeit erforderlich war. Umso mehr freut sich die Vorsitzende, das rund 50-köpfige MTV-Team zu einer Dankeschön-Feier einladen zu können. Mittels Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt gibt es „Wintersport“ sowie Büfett auf dem Sportplatz. Und eine Sonderveranstaltung im Galileum rundet das Geschehen nach eben jenen harten Zeiten ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona und Sport – der Ritt auf der Rasierklinge
Corona und Sport – der Ritt auf der Rasierklinge
Corona und Sport – der Ritt auf der Rasierklinge
Zwölfter Sieg: HSV wieder auf Platz zwei
Zwölfter Sieg: HSV wieder auf Platz zwei
Zwölfter Sieg: HSV wieder auf Platz zwei
Ohligser SG baut auf einen starken Kader
Ohligser SG baut auf einen starken Kader
Stange behauptet sich
Stange behauptet sich

Kommentare