7-Millionen-Bau

Leistungszentrum soll Magnet werden

Seit Ende Juni fliegen im Leistungszentrum an der Kanalstraße die Trainingsbälle, aufgrund des Lockdowns derzeit nur bei den Profis – Bauherr Michael Kölker (v. l.), Maike Gässler-Dörr und Max Ramota hoffen auf ein baldiges Ende der Auszeit. Foto: Michael Schütz
+
Seit Ende Juni fliegen im Leistungszentrum an der Kanalstraße die Trainingsbälle, aufgrund des Lockdowns derzeit nur bei den Profis – Bauherr Michael Kölker (v. l.), Maike Gässler-Dörr und Max Ramota hoffen auf ein baldiges Ende der Auszeit.

Michael Kölker und der Bergische HC sind trotz Corona-Pause voller Tatendrang.

Von Jürgen König

Während draußen aufgrund der umfangreichen Kanalarbeiten an der Kanalstraße ein wuseliges Treiben herrscht, dominiert im Innern die Ruhe – verbunden mit der Erkenntnis, in Solingen und darüber hinaus Einzigartiges geschaffen zu haben. Die Rede ist vom neuen Handball-Leistungszentrum, für dessen Bau Michael Kölker mit seiner Familie und dem Unternehmen Forst Technologie steht.

„Uns war mit Blick auf die Anwohner wichtig, dass es kein riesiger Klotz wurde“, erzählt Kölker davon, dass 10 000 Kubikmeter Boden ausgehoben wurden, um möglichst tief zu stehen. Kernpunkt des Zentrums ist die Halle, die mit einem top-modernen Schwingboden, über den beispielsweise auch der gerade erst frisch gekürte Champions-League-Sieger THW Kiel verfügt, ausgestattet ist.

Frauen-Trainer Lars Faßbender stimmt sein Team ein – die Sehnsucht nach solchen Szenen ist groß.

Dort trainieren die Bundesliga-Männer des Bergischen HC sowie – sobald die Corona-Auflagen es wieder ermöglichen – die Oberliga-Frauen und die Jugend des Vereins. Soll sich der Nachwuchs unter anderem auf Erstliga-Zugehörigkeiten konzentrieren können, so gilt es im weiblichen Bereich, Stufe für Stufe nach oben zu kommen.

„Wir wollen über den Sport hinaus Qualität garantieren.“
Maike Gässler-Dörr, im Projekt verantwortlich für den kaufmännischen Bereich

Von der Kreisliga an ging es Jahr auf Jahr hoch, mittlerweile ist man in der Oberliga angekommen – und dort nach sechs Spielen Tabellenführer. „Bei uns lebt keiner vom Handball“, betont Michael Kölker. Aber es soll durchaus in Richtung Ligen gehen, wo Finanzen eine Rolle spielen. Die Verantwortung für den sportlichen Aufwärtstrend trägt Max Ramota, der während seiner Zeit als Profi zum Beispiel selbst bei der Station in Gummersbach nicht solche Trainingsbedingungen hatte, wie sie seit diesem Sommer in Höhscheid herrschen. Denn es ist eben nicht nur die Sporthalle samt Spielfeld mit Original-Maßen und ausschließlich Handball-Markierungen, sondern – alles in einem Haus – auch das Funktionsgebäude. Moderne und geräumige Kabinen für die Teams und Schiedsrichter, ein Extra-Raum der Profis von Chefcoach Sebastian Hinze, ein Athletik-Angebot auf 240 Quadratmetern, Gelegenheiten zur Physiotherapie, ein riesiger Besprechungsraum sowie Büros für Ramota und Hinze – es mangelt an nichts.

Kurzum: Es handelt sich um eine Heimstätte, die auch bei einem gut bezahlten Profi die Entscheidung über einen Vereinswechsel ins Bergische schmackhaft machen kann. Und erst recht natürlich bei den Frauen, zumal parallel hierzu und zur für den Amateurbereich sehr professionellen Arbeitsweise noch andere Aspekte ins Spiel kommen. „Wir wollen über den Sport hinaus Qualität garantieren“, sagt Maike Gässler-Dörr, die den kaufmännischen Teil verantwortet, und verweist auf schulische Hilfe, die Möglichkeit von Ausbildungsplätzen sowie aufs Studium. „Die Jugend soll bei uns ans Leben herangeführt werden“, nennt Michael Kölker den großen Titel des Konzeptes, das die Verzahnung von Frauen und Talenten als maßgebliches Element aufweist und das natürlich auch von sportlichem Ehrgeiz geprägt ist.

Die aktuelle Mannschaft, die sich bereits auf Neuzugang Felicia Idelberger vom Drittligisten 1. FC Köln freuen darf, soll an Bord bleiben – wobei es durchaus Fälle geben kann, dass eine Spielerin zu den ebenfalls nach oben strebenden unteren Mannschaften stößt. Parallel dazu bemüht sich Max Ramota in Absprache mit Trainer Lars Faßbender um eine weitere qualitative Aufwertung mit Zugängen aus höheren Klassen. Gespräche diesbezüglich laufen, wobei Ramota realistisch bleibt: „Die Luft wird mit jeder Liga zusehends dünner.“

Planung für den Spielbetrieb läuft

Da hilft das Gesamtpaket mit Sport, Beruf und Leistungszentrum natürlich immens, zumal bei Letzterem noch hinzukommt, dass Michael Kölker zwölf Wohneinheiten in direkter Nachbarschaft anbieten kann. Bereits jetzt werden einige genutzt, so vom Ehepaar Michaela und Karol Zechmeister, das sich ebenso um die einwandfreie Instandhaltung des Neubaus kümmert wie die Familie von Kölker.

Dieser gibt die strukturelle Richtung des 7-Millionen-Baus vor und hat wie Gässler-Dörr und Ramota das Projekt noch nicht zum Abschluss gebracht – die Bemühungen gelten derzeit besonders einem Spielbetrieb. Unter Berücksichtigung der Brandschutzordnung könnten maximal 199 Personen Platz finden, eine für Partien von Frauen und Jugend notwendige zweite Hallenuhr ist bereits installiert, ein Muster für die „Tribüne“ erstellt. Der Ball liegt aktuell im Spielfeld der Stadt, die über die Genehmigung entscheidet.

Rund um das Leistungszentrum

Saison: Mit zwei Punkten Vorsprung nach allerdings erst sechs Partien führen die BHC-Frauen die Oberliga-Tabelle an – und hoffen zumindest auf eine komplett zu absolvierende Hinrunde, damit eine Wertung erfolgen kann. Wann es weitergeht, ist derzeit unbekannt.

Athletik: Männer, Frauen und Jugend werden weiterhin von Plus D betreut – die Spezial-Trainer des Solinger Unternehmens von David Gröger, zudem in Diensten des Deutschen Handball-Bundes stehend, werden vor Ort in Höhscheid arbeiten.

Regeln: Tagsüber ist das Zentrum den Bundesliga-Profis vorbehalten, die rundum zufrieden sind. Außerhalb des Lockdowns folgen Frauen und Jugendliche ab 16 Uhr. Trainiert werden kann bis 21.30 Uhr, um 22 Uhr sollen alle Personen vom Gelände weg sein.

Parkraum: 16 zusätzliche Parkplätze musste Bauherr Michael Kölker bereitstellen, die Zahl insgesamt wuchs damit auf 56 – auch dank der guten Kooperation mit der benachbarten Gesamtschule Höhscheid. Hier gibt es zudem Arbeitsgemeinschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Späte Gegentore, unterschiedliche Gefühlslagen
Späte Gegentore, unterschiedliche Gefühlslagen
Späte Gegentore, unterschiedliche Gefühlslagen
Robin Becker und Dynamo Dresden sammeln Spenden für Leichlinger Kitas
Robin Becker und Dynamo Dresden sammeln Spenden für Leichlinger Kitas
Robin Becker und Dynamo Dresden sammeln Spenden für Leichlinger Kitas

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare