Fußball

Lange Winterpause spaltet die Gemüter

Fussball, Landesliga, VfB Solingen - 1. FC Wülfrath
+
Landesliga-Trübsal am Bavert: Satte 13 Punkte beträgt der Rückstand des VfB aufs rettende Ufer.

Die klassenhöchsten fünf Fußball-Teams haben noch zwei Monate bis zum Neustart

Von Moritz Jonas

Die aktuelle Winterpause kann getrost als Winterschlaf bezeichnet werden. Denn für ganze drei Monate, seit dem 6. Dezember 2021 bis zum 6. März 2022 ruht das runde Leder in der Landes- und Bezirksliga. Schlafen gelegt wird sich bei den Solinger Vereinen aber nicht. Im Gegenteil: Die lange Pause wird bereits jetzt genutzt, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten.

VfB: Suche nach Qualität

Einer Mannschaft, der diese Pause gelegen kommt, ist der VfB Solingen. Das sieht auch Manuel Habljak, der Geschäftsführer des Landesliga-Schlusslichts, so: „Unter normalen Umständen ist es schon eine sehr lange Pause. Aber für uns ist es gut, um Zeit zu gewinnen“, erklärt Habljak. Denn bei den Bavertern muss vor Beginn der Rückrunde noch an einigen Stellschrauben gedreht werden, damit der Klassenerhalt überhaupt noch mal zum Thema wird. Zumindest eine Problemzone konnte bereits beseitigt werden. Sieben Spieler waren nicht geimpft. „Das ist natürlich ein Problem – gerade, weil man nicht weiß, was in der Rückrunde noch auf uns zukommt“, gibt Habljak zu bedenken. Inzwischen hätten sich aber sechs der sieben Akteure dazu entschlossen, sich impfen zu lassen. Und auch beim letzten verbliebenen Spieler ist man zuversichtlich, was eine baldige Impfung angehe.

Diese sechs bis sieben Leute, auf die der VfB bauen kann, wird es auch brauchen, denn bereits sechs Abgänge stehen fest. Der Rest des 22 Mann starken Kaders solle zwar zusammengehalten werden. Aber schon alleine der 15. Tabellenplatz spricht dafür, dass nicht nur in die Breite, sondern auch in die Qualität des Kaders investiert werden muss. „Wir werden auf jeden Fall noch aktiv werden und hoffen, bald Ergebnisse präsentieren zu können“, so Habljak. Ein weiterer wichtiger Punkt werde sein, die mannschaftliche Geschlossenheit wieder zu stärken.

Wir waren gerade so gut im Rhythmus. Da ist so eine lange Pause nie förderlich.

Peter Resvanis, Wald 03

03: Suche nach Formerhalt

Bezirksliga-Hochgefühl bei 03: Der Spitzenreiter hat allerdings nur einen Zähler Vorsprung auf den TSV Eller.

Eine Truppe, die in dieser Saison schon mehrfach bewiesen hat, dass sie gut zusammen funktioniert, ist in der Bezirksliga die Sportvereinigung. Genau deshalb steht der Herbstmeister der langen Pause eher kritisch gegenüber. „Wir waren gerade so gut im Rhythmus, da ist so eine lange Pause nie förderlich“, meint der Sportliche Leiter Peter Resvanis. An der Carl-Ruß-Straße wird aber alles versucht, damit die Kicker die gute Form mit in die zweite Saisonhälfte nehmen: „Die Spieler sind mit Trainingsplänen und Fitness-Apps ausgestattet, so können wir auch während der Pause schauen, wie fit sie sind“, erklärt Resvanis. Ab dem 10. Januar hat Trainer Kevin Dirks seine Spieler inklusive vierer Neuzugänge wieder selbst im Blick.

Uns kommt die lange Pause sehr entgegen. So haben wir endlich eine richtige Vorbereitung.

Yorik Heiber, TSV

TSV: Suche nach Normalität

Dem starken Einschnitt durchaus gewogen ist der TSV Solingen. „Uns kommt die lange Pause sehr entgegen. So haben wir endlich eine richtige Vorbereitung“, freut sich der Sportliche Leiter Yorik Heiber. Denn die Sommer-Vorbereitungen waren geprägt von Verletzungen und Corona-Zwischenfällen. Freude herrscht an der Höher Heide auch über zwei Neuzugänge. Mit Chadrak Bengi kommt ein 20-jähriger Zehner vom Liga-Konkurrenten SF Baumberg II. „Chadrak ist temporeich und hat im Spiel gegen uns total überzeugt“, sagt Heiber über die Neuerwerbung. Zudem stößt mit Nektarios Romas ein weiterer Spieler fürs Mittelfeld hinzu. Zuvor war er für die A-Jugend von Bergisch Neukirchen aktiv. Mit diesen Verpflichtungen konnte der TSV die offenen Planstellen im Kader bereits früh füllen.

DV: Suche nach Einheit

Für Ditib-Vatanspor kommt die lange Pause ebenfalls nicht ungelegen. So hat der Verein genug Zeit, gemeinsam mit Neu-Trainer Deniz Aktag am Kader für die Rückrunde zu arbeiten. „Das war der Sinn dahinter, Deniz vor der Pause zu holen, so hat er schon ein Bild von der Mannschaft und kann aktiv mit planen“, erklärt Sportdirektor Vedat Atalay. Diese Planungen seien inzwischen abgeschlossen, nun geht es darum, diese umzusetzen. „Wir wollen noch etwas am Kader tun und befinden uns mit einigen Spielern in guten Gesprächen“, verrät Atalay. Er hoffe darauf, dass der Kader für die Rückrunde zum Trainingsauftakt am 13. Januar stehe. Damit Deniz Aktag genügend Zeit habe, seine Idee vom Fußball an die Mannschaft weiterzugeben. Insgesamt wird DV sieben Testspiele bestreiten.

FCB: Suche nach Trainer

Alle Hände voll zu tun gibt es bei der Britannia, die Weyersberger kämpfen in der Rückrunde um das Bestehen in der Bezirksliga. „In unserer Situation kann die lange Pause nur gut sein“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Davorin Zupanic. Diese Pause will der FCB aber auch sinnvoll nutzen: „Der Kader soll auf jeden Fall noch verstärkt werden. Zwei bis drei Neuverpflichtungen wären schön, aber wir müssen warten und schauen, was möglich ist“, äußert sich Zupanic verhalten.

Gibt es beim Kader noch Fragezeichen, so kann hinter der Trainerfrage ein Ausrufezeichen gesetzt werden. Zumindest vorerst. Spielertrainer Bastian Kreienbaum, der die Mannschaft interimsmäßig nach fünf Spieltagen bis zum Winter übernahm, wird auch bis zum Ende der Saison die Verantwortung für die Mannschaft tragen. Im Sommer soll allerdings Schluss sein mit der Doppelfunktion: „Danach werden wir uns neu orientieren, weil es für Basti auf Dauer zu zeitintensiv ist“, blickt Zupanic voraus. Bis dahin investiert er die restliche Zeit in den Klassenerhalt. In der Vorbereitung auf die Rückrunde sollen zehn bis zwölf Testspiele absolviert werden.

Vorschau

Landesliga: Mit einem Heimspiel packt der VfB am 6. März ab 15.30 Uhr das Unternehmen Aufholjagd an – zu Gast am Bavert ist dann der Tabellensechste Rather SV.

Bezirksliga: Einen Knaller sieht der Neustart am ersten März-Wochenende für die Weyersberg-Vereine vor. Gastgeber ist gegen Schlusslicht FC Britannia ab 15.30 Uhr das klar favorisierte Team von Ditib-Vatanspor. Gleichzeitig empfängt Tabellenführer Spvg. Wald 03 den abstiegsgefährdeten SC Unterbach. Im Duell punktgleicher Tabellennachbarn tritt der TSV in Benrath an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aufstiegsrunde rückt näher und sorgt weiter für Kritik
Aufstiegsrunde rückt näher und sorgt weiter für Kritik
Aufstiegsrunde rückt näher und sorgt weiter für Kritik
Überragender Babak schiebt großen Frust
Überragender Babak schiebt großen Frust
Überragender Babak schiebt großen Frust
Die ambitionierten Mädchenteams überzeugen erneut
Die ambitionierten Mädchenteams überzeugen erneut
Die ambitionierten Mädchenteams überzeugen erneut
Achim Böhms Leidenschaft steckt alle an
Achim Böhms Leidenschaft steckt alle an
Achim Böhms Leidenschaft steckt alle an

Kommentare