Fußball

Krönung der Torjägerin hat es in sich

Was für ein Moment: Alina Scheben in der riesigen Leipziger Fußball-Arena beim Selfie mit ihrer Torjägerkanone.
+
Was für ein Moment: Alina Scheben in der riesigen Leipziger Fußball-Arena beim Selfie mit ihrer Torjägerkanone.

Fußball: Alina Scheben vom TSV wurde im Rahmen des Ungarn-Länderspiels für ihre Leistungen geehrt.

Von Moritz Jonas und Fabian Herzog

Hinter TSV-Solingen-Stürmerin Alina Scheben liegt wohl das spannendste Wochenende ihrer noch jungen Fußballkarriere. Beim Länderspiel zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Ungarn (0:1) in Leipzig wurde sie mit der „Torjägerkanone für alle“ vom Fußball-Magazin Kicker ausgezeichnet.

Verdient hatte sich die Torjägerin diese Auszeichnung dank ihrer 47 Treffer in der abgelaufenen Spielzeit, als sie ihren Herzensclub auf beeindruckende Weise mit genau der Hälfte aller Tore ihres Teams in die Landesliga schoss. Womit sie sich zur landesweit besten Torschützin in der sechsthöchsten deutschen Spielklasse krönte.

Nun durfte sie sich mal wie ein richtiger Fußballstar fühlen. Mit dem privaten Shuttle ging es vom Hotel zur Arena in Leipzig. Nach einer Stadionführung wurde ihr und den übrigen Siegern die berühmte Kanone des Kickers von Fußballgrößen wie Ulf Kirsten, Benedikt Höwedes und Mario Gomez überreicht. „Das war eine richtig coole Erfahrung“, schwärmt Scheben. Das Highlight folgte dann in der Halbzeit des Länderspiels, als sie gemeinsam mit den anderen Goalgettern auf dem Rasen geehrt wurde. Es sei atemberaubend gewesen, sein eigenes Gesicht auf der Großbildleinwand zu sehen. Immer mit dabei: ein „Opdahüh“-Schal des TSV. „Das fanden die Medienvertreter besonders toll“, erzählt Scheben.

„Das war eine richtig coole Erfahrung.“

Alina Scheben, Torjägerin

Für ihre Mannschaft lief sie dann am Sonntag auch schon wieder auf. Mit ihrem Doppelpack war sie wieder einmal maßgeblich am 4:3-Erfolg gegen Bayer Uerdingen beteiligt. Trotz des Aufstiegs in die Landesliga kann sich ihre Quote mit sechs Toren aus fünf Spielen schon wieder sehen lassen: „Mit dem Toreschießen scheint es bei mir in jeder Liga zu funktionieren“, scherzt die 21-Jährige.

Auch das Foto mit Stürmer-Legende Ulf Kirsten (l.) – ihr Vater ist Fan von Bayer 04 Leverkusen – und 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes dürfte einen besonderen Platz in Schebens Fotoalben erhalten.

Ihren Titel wird sie aber wohl nicht verteidigen können. Denn an diesem Donnerstag geht es für die Französisch- und Pädagogik-Lehramtsstudentin erst einmal für ein Auslandsemester nach Frankreich. Genauer gesagt nach Laval, im Nord-Westen, an der Grenze zur Bretagne. „Ich werde dort in einer WG wohnen“, erzählt Scheben, die ihrer Mannschaft dann erst wieder nach der Rückkehr am 30. März 2023 zur Verfügung stehen wird. Also für die restlichen fünf Spiele. „Mal schauen, was dann noch für uns möglich ist“, sagt die ehrgeizige Angreiferin, die in Leipzig auch darauf angesprochen wurde, dass es für sie persönlich doch auf jeden Fall noch weiter nach oben als in die Landesliga gehen könne. „Aber nur mit dem TSV“, lautete ihre Antwort.

Dieser muss nun erst einmal ohne seine „Star“-Stürmerin auskommen. Aber Scheben ist sich sicher, dass ihre Mannschaft auch ohne ihre Tore klarkommen werde. Und sie hält sich für die Rückkehr fit. „Ich will schließlich nicht einrosten, und der französische Fußball ist ja auch nicht von schlechten Eltern.“

Aktion

Die „Torjägerkanone für alle“ wurde vom Kicker, fussball.de und DFB-Mobilitätspartner Volkswagen 2019 initiiert und coronabedingt nun erst abgeschlossen. Der neue Wettstreit läuft längst wieder. Auf Schebens Landesligaebene hat die Führende in fünf Spielen schon 14 Treffer erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weyersberg-Duo vor der Krönung
Weyersberg-Duo vor der Krönung
Weyersberg-Duo vor der Krönung
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
Perne traut sich ein Jahr Oberliga zu
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie
Gebeutelter HSV glaubt an die Energie

Kommentare