Feldhandball

Jahnkampfbahn-Moment ist Höhepunkt in Vogts Karriere

So trat das Saarland bei der Handball-WM 1955 an. Winfried Vogt (3.v.r.) ist einer der letzten noch Lebenden des Teams. Foto: Seilheimer-Archiv
+
So trat das Saarland bei der Handball-WM 1955 an. Winfried Vogt (3.v.r.) ist einer der letzten noch Lebenden des Teams.

Vor 65 Jahren besiegte die Handball-Auswahl des Saarlands sensationell Schweden bei der Feldhandball-Weltmeisterschaft.

Von Thomas Rademacher

Wenn es um Handball geht, denkt heutzutage jeder vor allem an den beliebten Hallensport. Der hat bereits vor mehr als fünf Jahrzehnten das Kommando übernommen, doch in den 50er- und auch noch weiten Teilen der 60er-Jahre war der Stellenwert des Feldhandballs größer gewesen. Aus Solinger Sicht wird der Gewinn der Deutschen Meisterschaft für immer unvergessen bleiben. Die Oheios sicherten sich 1965 den Titel – und eroberten damit bis heute nicht verlorene Sympathien.

Ralf Seilheimer war damals Fan der Mannschaft. „Die Oheios sind immer noch mein Steckenpferd“, sagt der Handball-Fachmann. Bis heute verfolgt Seilheimer die Laufbahn der damaligen Deutschen Meister, organisiert Treffen und ist Teil des Förderkreises Jahnkampfbahn, der sich für den Erhalt und die Weiterentwicklung der historischen Sportstätte in Wald einsetzt.

„Das Solinger Publikum stand komplett hinter uns. Und nach dem Sieg brachen alle Dämme.“

Winfried Vogt über die Sensation

Das Werbeplakat für die Begegnung der Handball-Weltmeisterschaft in der Jahnkampfbahn: Ein Sitzplatz war für 2 Mark zu ergattern. 10 000 Zuschauer wollten letztlich dabei sein und sahen ein umkämpftes Spiel, das mit einer dicken Überraschung endete.

Eines der wichtigsten Spiele, das je im Stadion stattfand, liegt noch weiter zurück als der Solinger Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Am 1. Juli 1955 traf die Auswahl des Saarlands bei der Feldhandball-Weltmeisterschaft auf Schweden. Die Skandinavier waren damals amtierender Weltmeister in der Halle und „Vize“ auf dem Feld. Dass der vergleichsweise kleine Verband Saar, der von 1950 bis 1957 selbstständiges Mitglied in der Internationalen Handballföderation (IHF) war, als krasser Außenseiter in die Vorrunden-Begegnung gegangen war, lag auf der Hand.

Winfried Vogt war für die Saar gesetzt. Er stand bei allen sechs WM-Partien seiner Mannschaft auf dem Feld – aufgrund seiner Schnelligkeit zumeist als Flügelflitzer. „Der Stellenwert des Feldhandballs war zu meiner Zeit sehr hoch. Entsprechend waren die Zuschauerzahlen“, verrät der 86-jährige Vogt Ralf Seilheimer, der den ehemaligen Sportler als einen der letzten noch Lebenden dieser Begegnung ausfindig gemacht hat. An das Duell in der Jahnkampfbahn kann sich der gebürtige Hilbringer (heute Merzig-Hilbringen) noch sehr gut erinnern: „Das Solinger Publikum stand komplett hinter uns. Und nach dem Sieg brachen alle Dämme. Es war der absolute Höhepunkt meiner Laufbahn – einfach unvergessen.“

Die Schweden waren zwar früh in Führung gegangen, brachten mit einigen Hinausstellungen aber 10 000 Zuschauer gegen sich auf. So holte das Saarland auf, glich zum 5:5 aus und legte mit zwei Toren vor. Fünf Minuten vor Schluss gelang den Skandinaviern zwar noch der Anschluss zum 6:7, aber kurz darauf war die „Sensation von Solingen“ perfekt. „Es war schon ein sehr hart geführtes Spiel“, blickt Winfried Vogt zurück. „Das von Trainer Fritz Spengler vorgegebene Konzept brachte uns diesen viel beachteten Sieg.“ Es war das einzige Spiel der gesamten Veranstaltung, das im Walder Stadion ausgetragen wurde – und gleichzeitig die wohl größte Überraschung.

Weltmeister wurde das Saarland 1955 nicht. Der Titel ging an Deutschland, das sich im Finale gegen die Schweiz mit 25:13 durchsetzte. Schweden wurde Vierter, die Saar schloss auf dem sechsten Platz ab.

Winfried Vogt freut sich über das gerahmte Plakat.

Eigentlich wollte Guido Rohn als Vorsitzender des Förderkreises Jahnkampfbahn Winfried Vogt anlässlich des Jubiläums nach Solingen-Wald einladen. Doch Corona ließ den Plan platzen. Umso begeisterter war Ralf Seilheimer, den damaligen Helden in seiner Heimat besuchen zu dürfen. „Er hat sich wirklich sehr gefreut“, beschreibt der Handball-Begeisterte seine Eindrücke. „Und er erinnert sich an so viele Details – inklusive beider Mannschaftsaufstellungen.“

Als Geschenk brachte Seilheimer eine gerahmte Reproduktion des damaligen Werbeplakats mit. „Mein Dank geht an Guido Rohn und Ralf Seilheimer, die mir damit eine ganz große Freude bereitet haben und die WM wieder lebendig werden ließen. Das Plakat bekommt einen Ehrenplatz“, sagt Vogt, für den der Feldhandball immer noch maßgeblich ist. Das aktuelle Handballspiel in der Halle sei nicht seine Welt.

Förderkreis

Seit 25 Jahren leitet Guido Rohn ehrenamtlich den Förderkreis Jahnkampfbahn Wald e.V., der sich um den Erhalt und die Entwicklung des Walder Stadions kümmert. 2013 ist der Verein dafür mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet worden. Eigentlich sollte in diesem Sommer auch wieder ein Großfeld-Handballturnier im Stadion stattfinden. Dieses fiel aber Corona zum Opfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf
Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf
Sportvereinigung triumphiert im dritten Anlauf
Paladins müssen Berlins Top-Offensive bremsen
Paladins müssen Berlins Top-Offensive bremsen
Paladins müssen Berlins Top-Offensive bremsen
Sportstadt oder nicht? Diese Namen sprechen für sich
Sportstadt oder nicht? Diese Namen sprechen für sich
Sportstadt oder nicht? Diese Namen sprechen für sich
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare