Handball

HSV integriert seine Zugänge

Neu im HSV-Tor: Natascha Krückemeier. Foto: HSV
+
Neu im HSV-Tor: Natascha Krückemeier.

Beim HSV Solingen-Gräfrath geht es in diesen Tagen nicht nur darum, eine möglichst optimale sportliche Vorbereitung auf die kommende Saison zu gewährleisten.

Trainerin Kerstin Reckenthäler liegt vor allem die Integration der bislang vier Zugänge am Herzen. Melina Fabisch, Luca Tesche, Lara Karathanassis und Torhüterin Natascha Krückemeier sind bereits zu ihrer neuen Mannschaft gestoßen. „Weil wir alle über mannschaftsinterne Kontakte kennen, wird es bestimmt nicht schwer, eine Einheit zu formen“, meint Reckenthäler. 

Die Zweitliga-Handballerinnen werden auch in der kommenden Saison über den Kampf kommen müssen, die Rolle des Außenseiters ist ihnen gewiss. „Aktuell haben wir einen Minikader mit elf Feldspielerinnen“, sagt Reckenthäler, die nicht ausschließt, dass ein weiterer Zugang kommt. „Es ist aber eben leider auch eine finanzielle Frage. Wünschen würde ich mir natürlich noch die eine oder andere Spielerin.“ -trd-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

HSV trifft auf Deutschlands Top-Team
HSV trifft auf Deutschlands Top-Team
HSV trifft auf Deutschlands Top-Team
Termine im Sport
Termine im Sport
Termine im Sport
Beachhandball im Freibad Ittertal ohne Final Four
Beachhandball im Freibad Ittertal ohne Final Four
Beachhandball im Freibad Ittertal ohne Final Four
Akribische Ex-Fußballer setzen mit Tennis-Turnier ihren nächsten Meilenstein
Akribische Ex-Fußballer setzen mit Tennis-Turnier ihren nächsten Meilenstein
Akribische Ex-Fußballer setzen mit Tennis-Turnier ihren nächsten Meilenstein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare