Handball

HSV dreht in der zweiten Hälfte groß auf

 
Mit Jubel hatte der HSV am Montag gegen Leipzig begonnen, in Freiburg gab es am Samstagabend das gleiche Bild. Dazwischen lag die achtbare Niederlage in Berlin.
+
Mit Jubel hatte der HSV am Montag gegen Leipzig begonnen, in Freiburg gab es am Samstagabend das gleiche Bild. Dazwischen lag die achtbare Niederlage in Berlin.

35:27-Erfolg der Solinger Zweitliga-Frauen in Freiburg.

Der HSV Solingen-Gräfrath hat seine finale Aufgabe in der Zweitliga-Saison 2020/21 dank einer starken Vorstellung in Hälfte zwei mit Bravour bestanden. Nach einem Pausenrückstand von 17:18 setzten sich die Solingerinnen in Hälfte zwei durch einen 6:0-Lauf ab, mit dem 23:18 (41.) war die Partie entschieden. Am Ende hieß es 35:27 und Platz fünf nach einer herausragenden, leider auch von Corona geprägten Saison.

Im Team von Trainerin Kerstin Reckenthäler bissen alle Spielerinnen im dritten Spiel innerhalb von sechs Tagen noch einmal auf die Zähne, den 14. Platz im Kader nahm Teammanagerin Sandra Münch ein. Für die schwer am Knie verletzte Melina Fabisch wirkte Cassandra Nanfack als Rechtshänderin im rechten Rückraum. Ihr HSV fand nicht wirklich nachhaltig ins Spiel, so wurde aus einem 4:2 (6.) ein 4:6 (11.) – Auszeit der Gäste. Schlusslicht und Absteiger Freiburg machte seine Sache weiter gut, Lisa Fahnenbruck sah sich im Kasten des Favoriten oft freien Würfen ausgesetzt. Aber auch Gräfrath war mit Top-Torjägerin Vanessa Brandt, am Samstag neun Mal erfolgreich, in Torlaune. Das hohe Halbzeitergebnis mit 18:17 für Freiburg war die logische Konsequenz.

Mit Wiederbeginn drehte der HSV dann auf, hatte neben Brandt – mit 216 Toren, davon 59 Siebenmetern, Nummer eins der 2. Liga -, noch in Franziska Penz und Carina Senel (beide 6) gute Schützinnen sowie in der eingewechselten Torhüterin Natascha Krückemeier einen starken Rückhalt. Zum Ende hin parierte zudem Fahnenbruck gut. „Ein Lob geht auch an Lara Karathanassis, die nach ihrem Comeback das Spiel gut gesteuert hat“, bilanzierte Reckenthäler, die in der Pause die Charakterfrage gestellt hatte. „Da bin ich richtig laut geworden“, so die 38-Jährige. Der Charaktertest wurde bestanden und die klasse Saison standesgemäß beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Schramm ist Garant für großes Interesse
Schramm ist Garant für großes Interesse
Schramm ist Garant für großes Interesse
Der Fokus beim BHC 2 liegt auf der Abwehr
Der Fokus beim BHC 2 liegt auf der Abwehr
Der Fokus beim BHC 2 liegt auf der Abwehr
Paulina Holzknecht sattelt ganz um
Paulina Holzknecht sattelt ganz um
Paulina Holzknecht sattelt ganz um

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare