Hoffnung auf den dicken Fisch

Um in den Niederrheinpokal einzuziehen, wird der BV Gräfrath alles geben müssen. Alper Güldali (r.) macht es im Zweikampf gegen Aufderhöhes Steffen Kugel vor.Foto: Christian Beier
+
Um in den Niederrheinpokal einzuziehen, wird der BV Gräfrath alles geben müssen. Alper Güldali (r.) macht es im Zweikampf gegen Aufderhöhes Steffen Kugel vor.Foto: Christian Beier

Fußball-Lokalduelle um zwei Niederrheinpokal-Tickets

Von Timo Lemmer

Es ist nur eine Woche her, da sicherte sich Regionalligist Rot-Weiß Essen mit einem 3:1 im Finale gegen Oberligist 1. FC Kleve nicht nur den Niederrheinpokal der vorigen Saison, sondern auch einen Platz im DFB-Pokal. Der Pokalwettbewerb endet auch im Fußballkreis später als geplant: Erst an diesem Sonntag wird der Kreispokal 2019/20 abgeschlossen. Die beiden Halbfinal-Partien sind die letzten Spiele: Auf ein Finale wird im engen Terminplan verzichtet, da ohnehin beide Finalisten im Niederrheinpokal stehen. Der wiederum beginnt am 31. Oktober. Zwei Teams aus der Klingenstadt sind dann dabei – sie hoffen bei der Auslosung auf einen dicken Fisch wie Titelverteidiger Essen.

DV Solingen - Anadolu-Munzur (15 Uhr, Weyersberg): In der Klingenstadt wird damit eine Woche vor Meisterschaftsstart die nächste Stufe auf dem Weg zurück zur Fußball-Normalität gezündet. Anadolu-Munzur, gut gerüstet für eine starke Saison in der Kreisliga A, geht optimistisch in das Duell bei Bezirksligist Ditib-Vatanspor. „Beim Viertelfinalerfolg gegen die Post war ich nicht ganz zufrieden. Wir können mehr,“ sagt Trainer Andreas Cirillo. Seine Elf hatte 6:0 gewonnen.

Bei Titelverteidiger DV hofft man auf die erneute Teilnahme am Niederrheinpokal: Anfang August 2019 setzte sich der TV Jahn Hiesfeld, der dann in die Oberliga aufstieg, 5:1 am Weyersberg durch. Lose mit einem wenig klangvollen Gegner, der aber sehr gut Fußball spielen kann, sind nicht eben besonders beliebt. Sportdirektor Vedat Atalay hofft daher, „mal einen Großen zu bekommen. Das ist ein guter Ansporn für die Mannschaft.“ Den Gegner dürfe man nicht unterschätzen.

Solingen-Wald 03 - BV Gräfrath (15.30 Uhr, Carl-Ruß-Straße): Das zweite Derby steigt in Wald, die Rollen sind hier noch weniger klar verteilt. Kreisligist BV Gräfrath hat längst jeder als starkes Team auf dem Radar. Bezirksligist HSV Langenfeld musste im Viertelfinale schon dran glauben. „Der Einzug in den Niederrheinpokal wäre nach unserem Aufstieg die Krönung der Saison“, sagt 03-Trainer Kevin Dirks. Sein Bezirksligist müsse aber unbedingt alles abrufen: „Für uns ist es das Derby der Derbys. Gräfrath hat seine Hausaufgaben gemacht. Den Leuten, die hinter der Kaderplanung stecken, kann man nur gratulieren.“ Er traut dem Gast den Bezirksliga-Aufstieg zu.

Beim BVG hört man das vor Saisonbeginn freilich nicht gerne, die Auftritte sprechen aber für sich. Co-Trainer und Stürmer Sandro Avanzato: „Gegen 03 wird es noch mal eine Ecke schwerer als gegen den HSV. Ich sehe uns auf der Höhe, aber nur wenn wir mit kühlem Kopf und 100 Prozent rangehen.“ Aufgrund einer Taufe werden einige Gräfrather fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Becker und Holzknecht sind rundum begeistert
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Kreispokal: TSV gegen 03 am Gravenberg
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp
Olympia: Hübers verpasst Bronze nur knapp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare