Fußball

BV Gräfrath muss auf das Erlebnis Niederrheinpokal verzichten

Ein Corona-Fall im eigenen Lager zwingt Sandro Avanzato und den BV Gräfrath in die Knie – kein Pokal am Flockertsholz. Foto: Moritz Alex
+
Ein Corona-Fall im eigenen Lager zwingt Sandro Avanzato und den BV Gräfrath in die Knie – kein Pokal am Flockertsholz.

Fußballverband stellt Überlegungen zum Spielbetrieb an.

Von Timo Lemmer

Das für Samstagnachmittag angesetzte Erstrunden-Spiel des BV Gräfrath im Niederrheinpokal entfällt. „Einer unser Spieler wurde positiv auf Corona getestet“, erklärte Spieler und Co-Trainer Sandro Avanzato. Die Gräfrather hatten umgehend den Verband in Kenntnis gesetzt, der das Spiel daraufhin absetzte. Die Elf aus der Kreisliga A, die den starken Oberliga-Aufsteiger Spvgg. Sterkrade-Nord (6. Tabellenplatz) aus Oberhausen empfangen hätte, hatte sich ebenso wie Ditib-Vatanspor Solingen für den diesjährigen Verbandspokal qualifiziert. Das zweite Solinger Heimspiel der ersten Runde soll indes wie geplant stattfinden: Am Samstag um 15.30 Uhr ist der Oberliga-Zweite SSVg Velbert von Marcus John am Weyersberg bei Ditib-Vatanspor zu Gast.

Im Pokal des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) setzt sich damit fort, was in den letzten Wochen verstärkt zu beobachten war: Die Anzahl der angesetzten Pflichtspiele, die nicht wie geplant durchgeführt werden können, steigt im Vergleich zu den ersten Saisonwochen rapide. Der Verband setzt dabei seine eigene Maßgabe, mit der er in die Saison gestartet wurde, um: Taucht in einem Team oder dessen Umfeld ein Corona-Fall oder ein Verdacht auf, wird großzügig verlegt.

Aufgrund der immer angespannteren Situation hat der FVN nun ein Grundsatz-Statement veröffentlicht. Die Verantwortlichen zeigen sich bis dato zufrieden mit dem Saisonverlauf.

Über 6000 Senioren-Spiele sind ausgetragen worden

„Mehr als 95 Prozent der Spiele konnten ausgetragen werden. Wir sind noch weit entfernt von einer kritischen Marke“, erklärte Wolfgang Jades, der dem Verbandsfußballausschuss vorsitzt. „Uns war von Beginn an klar, dass die Saison 2020/21 unter außergewöhnlichen Vorzeichen stattfinden würde.“ Der Verband rechnet vor: 6283 Partien im Herren- und Frauenbereich konnten seit Saisonstart absolviert werden, 319 mussten abgesagt werden. Weiter heißt es, man befinde sich in Überlegungen, wie es mit dem Spielbetrieb weitergeht: „Wie Maßnahmen aussehen könnten, hängt auch wesentlich von der anstehenden Aktualisierung der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ab.“ Und die beschert ab dem kommenden Montag erst einmal eine längere Pause.

Der Gräfrather Fall sorgt derweil gar für zwei Spielabsagen: Am Tag nach dem Verbandspokal-Duell hätte das Kreisliga-A-Spitzenteam noch den C-Kreisligisten P.D. Shahin zum Kreispokal-Auftakt empfangen – abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Handball-Stars der HSV-Historie
Die Handball-Stars der HSV-Historie
Die Handball-Stars der HSV-Historie
Corona sorgt für das Aus von BHC-Duo
Corona sorgt für das Aus von BHC-Duo
Corona sorgt für das Aus von BHC-Duo
MTV feiert und ehrt
MTV feiert und ehrt
MTV feiert und ehrt
DJK erhöht ihre Bemühungen
DJK erhöht ihre Bemühungen
DJK erhöht ihre Bemühungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare