Handball

Gebeutelter HSV glaubt an die Energie

Lara Karathanassis (l.) will wie beim 31:31 gegen Göppingen auch am Samstag in der Klingenhalle treffen und jubeln.
+
Lara Karathanassis (l.) will wie beim 31:31 gegen Göppingen auch am Samstag in der Klingenhalle treffen und jubeln.

Die führenden Handball-Frauen-Teams sind gefordert: BHC mit Heimrecht im Spitzenspiel.

Von Jürgen König und Thomas Rademacher

Frauen, 2. Bundesliga: HSV Solingen-Gräfrath – SG Herrenberg (Samstag, 18.15 Uhr, Klingenhalle). Es habe unmittelbar nach dem überraschenden 30:26-Sieg bei den Füchsen Berlin so etwas wie Euphorie geherrscht, die dann aber wieder schnell gedämpft wurde. Der langfristige Ausfall von Kreisläuferin Carina Senel, auch im Innenblock eine eigentlich unverzichtbare Größe, war die nächste Hiobsbotschaft. „Berlin wie zuvor das Remis gegen Göppingen waren Energieleistungen“, lobt Kerstin Reckenthäler den stark dezimierten Kader. Um überhaupt im Training sechs gegen sechs spielen zu können, wirkten zwei Torhüterinnen am Kreis und auf der Außenposition mit.

Die Gäste aus Herrenberg bekleiden trotz des jüngsten Erfolges in Mainz einen Abstiegsplatz, die HSV-Trainerin warnt: „Die sind mit Vorsicht zu genießen. Unsere momentane Situation ist nun mal schwierig.“ Zwei große Hoffnungen hat Reckenthäler: dass die zuletzt tollen Ergebnisse Kräfte freisetzen und viele Zuschauer für eine lautstarke Kulisse sorgen, die antreiben würde – der Verein hat etliche kooperierende Schulklassen eingeladen.

Regionalliga: Bergischer HC – Tschft. St. Tönis (Samstag, 17.45 Uhr, Leistungszentrum Kanalstraße). Nach dem 45:22-Schützenfest gegen Schlusslicht SSV Nümbrecht erwartet den Spitzenreiter nun eine gänzlich andere Aufgabe. Glaubt jedenfalls Trainer Lars Faßbender: „St. Tönis ist eine der Top-Adressen der Liga mit dem Ziel Drittliga-Aufstieg. Es wird der schwerste Gegner, der sich in der Hinrunde bei uns vorstellt.“ Mit einer Mischung aus langjährigen Kräften, Zweitliga-Zugängen und der A-Jugend-Bundesliga ist man mittlerweile bei fünf Minuspunkten auf Platz drei angekommen.

Ganz vorne liegt indes der BHC, der zu gerne mit seinem bislang einzigen Negativ-Zähler das Weihnachtsfest verbringen möchte. Mehrere Spielerinnen mussten mit dem Training krankheitsbedingt aussetzen, am Samstag soll aber der komplette Kader zur Verfügung stehen. Und der nimmt dann auch einmal mehr die Favoritenrolle ein.

Männer, Regionalliga: OSC Rheinhausen – Bergischer HC II (Sonntag, 16 Uhr, Krefelder Straße in Duisburg). Die Winterpause wird im Lager der BHC-Zweiten herbeigesehnt. Auch wenn Mirko Bernau ungern das Klagelied anstimmt, sagt er angesichts der vielen Ausfälle: „Es ist gut, dass nach dem Spiel erst mal Schluss ist.“ Zweieinhalb Wochen Pause warten auf die Löwen, die am Sonntagnachmittag noch mal alles reinhauen sollen, was im Tank sei.

Gegenüber dem 29:31 gegen die SG Langenfeld, als es in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung gab, droht sich die Personalsituation sogar noch zu verschärfen: Ben Büscher muss wohl hartnäckigen Adduktorenbeschwerden Tribut zollen, Paul Schwarz würde nachrücken und das Kontingent der Rückraum-Akteure zumindest bei vier halten, auch Philipp Schäfer aus der Dritten soll mitfahren. Paul Gießelmann steht als Linksaußen bereit. Fraglich ist zudem, inwieweit angeschlagene Führungsspieler der Bundesliga-A-Jugend Berücksichtigung finden könnten. „Meine Hauptaufgabe ist es derzeit einfach, die Mannschaft mental zu stärken“, hofft Bernau trotz allem auf einen positiven Jahresausklang.

A-Jugend, Bundesliga-Meisterrunde: Füchse Berlin – Bergischer HC (Samstag, 16 Uhr, Lilli-Henoch-Sporthalle). Klarer könnten die Rollen am Samstag nicht verteilt sein. Die Füchse sind ohne Punktverlust durch die Vorrunde gegangen und haben auch ihr erstes Spiel der Meisterrunde gewonnen. Der Bergische HC hingegen kassierte bei der Auftaktniederlage bei der HG Oftersheim/Schwetzingen rekordverdächtige 46 Gegentore. „So wollen wir uns auf keinen Fall noch einmal präsentieren“, sagt Co-Trainer Karsten Wefers, der den auf Kursfahrt weilenden Chefcoach Jens Sieberger in der Hauptstadt vertritt.

Im Vordergrund stehe nicht der übermächtige Gegner, sondern die eigene Leistung – vor allem in der Deckung. „Wenn wir so spielen wie im letzten Vorrundenspiel gegen Lemgo (35:29), haben wir die Chance, es lange offen zu halten“, ist Wefers überzeugt. Personell herrscht allerdings Sorge beim BHC-Nachwuchs. Malte Wolfram und Joe Ballmann haben Knieprobleme, auch einige andere Spieler sind angeschlagen. Wefers: „Trotzdem werden wir wohl mit allen Stammkräften nach Berlin reisen.“

Männer, Oberliga und Verbandsliga: Der TSV Aufderhöhe steckt von Woche zu Woche tiefer im Oberliga-Abstiegskampf. Beim TV Geistenbeck (Sonntag, 15 Uhr) ist der Vorletzte erneut Außenseiter. „Geistenbeck hat ein kampfstarkes Team mit gut entwickeltem Angriffsspiel“, meint Trainer Heino Kirchhoff. „Das wird schwierig.“ Die TSV-Reserve tritt in der Verbandsliga erst am Montag (20.30 Uhr) bei der Cronenberger TG an, Ligakonkurrent Solinger TB empfängt am Samstag (19 Uhr) den Kettwiger Sportverein zum Aufeinandertreffen der Mittelfeld-Teams.

A-Jugend

In der A-Jugend-Regionalliga hat der Bergische HC II bei der HSG Homberg-Rheinhausen 22:27 (10:11) verloren. „Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden“, berichtete Trainer Lars Halfmann. „Die etwas unfaire Atmosphäre in der Halle hat uns beeindruckt.“

BHC-Tore: Brinkmann (5, 1), Mager (5, 2), Theis (3), Arndt (3), La Mendola (2), Frenzel (2), Vetter (1), Fischer (1, 1)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

DV-Zweite holt die ersten Punkte im neuen Jahr
DV-Zweite holt die ersten Punkte im neuen Jahr
HSV Gräfrath siegt, singt und lacht in Mainz
HSV Gräfrath siegt, singt und lacht in Mainz
HSV Gräfrath siegt, singt und lacht in Mainz
Ohligser TV: Trainer David Horscht sagt Tschüss
Ohligser TV: Trainer David Horscht sagt Tschüss
Ohligser TV: Trainer David Horscht sagt Tschüss
Regionalliga: Siege für beide BHC-Teams
Regionalliga: Siege für beide BHC-Teams
Regionalliga: Siege für beide BHC-Teams

Kommentare