Fußball

Felix May verschafft sich Respekt durch Leistung

Einsatz auf Kreisebene: Felix May beim Pokal-Halbfinale zwischen Wald 03 und dem BV Gräfrath. Foto: Christian Beier
+
Einsatz auf Kreisebene: Felix May beim Pokal-Halbfinale zwischen Wald 03 und dem BV Gräfrath.

Solinger Schiedsrichter pfeift in der Fußball-Oberliga.

Von Timo Lemmer

Für einen Neuling in einer höheren Klasse ist die aktuelle Lage im Fußball undankbar. Die Spielzeit ruht, so dass keine weiteren Einsätze hinzukommen, und auch das wichtige Feedback gibt es seit Saisonstart nur aus der Distanz. Der Solinger Schiedsrichter Felix May macht daraus bislang allerdings das Beste: Seit seinem Aufstieg in die Oberliga hat der 23-Jährige immerhin schon sechs Partien auf Fünftliga-Niveau gepfiffen.

Der Sprung aus der Landesliga sei groß gewesen, unter anderem, was das Spieltempo betrifft. May: „Der größte Unterschied ist aber, wie gut vorbereitet die Mannschaften sind, und das ganze Drumherum.“ Die Teams stellen sich auf den Gegner ein, wissen aber auch über den angesetzten Unparteiischen Bescheid. Er als Neuling, der zudem noch – so Mays persönliche Einschätzung – jung aussieht, muss sich da zu Beginn auch mal Respekt verschaffen. „Daher muss ich mit Selbstbewusstsein auftreten“, weiß May, der sagt, dass den Schiedsrichter nur zu einem Teil die sachlichen Entscheidungen ausmachen: Ein ganz wesentlicher Aspekt daneben aber sei die Persönlichkeit. Und in der ist der Solinger in den letzten Jahren stark gereift.

Erfahrungsgemäß sind es in der Premieren-Saison acht oder neun Spiele auf dem neuen Niveau, die dann beobachtet und bewertet werden – May ist also den Umständen zum Trotz schon gut auf dem Weg. Zumal er parallel nun auch Jugend-Bundesliga pfeifen darf. „Ich denke, der Einstand ist mir gelungen“, sagt May. Da der Unparteiische des TSV Solingen einerseits immer kritisch mit sich selbst ist, montags Szenen per Video analysiert und viel Feedback bekommt, darf dieser Einschätzung getraut werden. Zumal der Einsatz am achten Spieltag, als dem jungen Referee gleich mal das Derby der besten Teams des Fußballkreises, Monheim und Baumberg, anvertraut wurde, als Bestätigung dessen gelten darf. May selbst sagt, aktuell sei es sein größtes Ziel, vom Debütanten zum Oberliga-Schiedsrichter heranzureifen. Ob es in der Karriere dann noch weitergeht, sei von so vielen Faktoren abhängig, dass das nicht zu prognostizieren sei. Die Faktoren, die er beeinflussen kann – Vor- und Nachbereitung oder bis zu sechs Mal Sport in der Woche –, nimmt der Leistungssportler fleißig in die Hand. „Viele Schiedsrichter haben das Ziel, aufzusteigen. Wenn man in der Oberliga pfeifen darf, gehört man ohnehin schon zum obersten Prozent. Mein Ziel ist es, der Liga und dem Spiel gerecht zu werden.“

Im Fußballkreis Solingen verfolgt man Mays Weg genau – und begleitet ihn intensiv. Der Schiedsrichterausschuss um Valentino Usein hat in den vergangenen Jahren brillante Arbeit geleistet. Das zeigt sich einerseits darin, dass die Referee-Zahlen im Solinger Kreis – und das ist eine Ausnahme entgegen dem Trend – stabil sind. Und: Junge Schiedsrichter wie May engagieren sich auch außerhalb des Platzes und vergessen ihre Wurzeln keineswegs, wenn sie selbst Verbandsniveau erreichen.

Lehrwart Busse erkennt Riesensprung

„Auch Felix leitet weiterhin gerne Spiele im Kreis“, freut sich Lehrwart Alexander Busse, dass im Kreis-Schiedsrichter-Team der Charakter der Unparteiischen stimmt. Über May sagt er: „Er hat wirklich einen Riesensprung gemacht. Anfangs war er noch etwas schüchtern, das hat er mit positiven Erlebnissen aber total abgelegt. Dass er jetzt auf hohem Niveau pfeift, hat er sich mit konstant guten Leistungen über die letzten Jahre verdient.“

Hintergrund

Felix May: Bis zur A-Jugend Spieler beim TSV, pfeift er seit seinem 15. Lebensjahr. Bereits seit fünfeinhalb Jahren wohnt der Student (Wirtschaftsingenieurwesen) in Aachen – und das in einer Schiedsrichter-WG mit Dustin Sperling (SC Leichlingen) und Joshua Vines (TSV).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Sportvereinigung drängt mit Macht aufs Finale
Sportvereinigung drängt mit Macht aufs Finale
Sportvereinigung drängt mit Macht aufs Finale
Beim TC Ohligs entwickelt sich einiges
Beim TC Ohligs entwickelt sich einiges
Beim TC Ohligs entwickelt sich einiges
Trainer-Trio genießt die Atmosphäre
Trainer-Trio genießt die Atmosphäre
Trainer-Trio genießt die Atmosphäre
Fontaine zieht es nach Nordhorn
Fontaine zieht es nach Nordhorn
Fontaine zieht es nach Nordhorn

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare