Handball

FALS startet mit der maximalen Ausbeute ins Turnier

Bundesfinale der Schulen in Berlin.

Mit gleich drei Handballteams hat es die Friedrich-Albert-Lange-Schule (FALS) zum Bundesfinale in Berlin geschafft. Die Erfolgsgeschichte ging am ersten Wettkampftag gleich weiter. Sowohl die Jungen in den Wettkampfklassen II (Jahrgänge 2005 bis 2008) und III (2007 bis 2010) als auch die Mädchen in der jüngeren Altersstufe haben ihre Vorrunden-Gruppen ungeschlagen überstanden.

11:10, 8:3 und 19:4 hieß es für die älteren Jungs gegen Schulen aus Bremen, Göppingen und Ruhla. Marco Saturno erzielte dabei 13 Treffer. In der Zwischenrunde geht es an diesem Donnerstagvormittag gegen die Christophorusschule Rostock sowie das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin weiter.

Bei den Jüngeren siegten die Jungs gegen die Gesamtschule Melsungen (12:8) und das Gymnasium am Rothenbühl Saarbrücken (10:9), während die Mädchen sich gegen Teams aus Ettenheim (14:9) und Magdeburg (10:9) durchsetzten. Alle FALS-Teams nehmen zwei Punkte aus der Vorrunde mit, Platz zwei ist in der Zwischenrunde zum Halbfinal-Einzug nötig. Diese werden jeweils am Donnerstagnachmittag ausgetragen. -trd-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“

Kommentare