Handball

Erfolgreiches BHC-Comeback nach vier Jahren

Historisch: Gräfrather Spieler und junge Ukrainer liefen gemeinsam gegen BTB Aachen in der Regionalliga auf.
+
Historisch: Gräfrather Spieler und junge Ukrainer liefen gemeinsam gegen BTB Aachen in der Regionalliga auf.

Handball: Gräfrath/Donezk mit starker Regionalliga-Leistung, Oberligist TSV enttäuscht.

Von Lutz Clauberg

Der Solinger-Amateurhandball ist um ein Novum reicher. Knapp 50 Besucher sahen den ersten Auftritt des HSV Solingen-Gräfrath/Donezk in der Männer-Regionalliga. Entgegen sämtlicher Planungen sind noch keine ukrainischen Männer in der Klingenstadt eingetroffen. Deshalb liefen reichlich HSV-Bezirksliga-Spieler plus Donezker Talente des Jahrgangs 1992 auf.

HSV/Donezk - BTB Aachen 29:38 (14:18). Ein Mann, der seit 2020 beim HSV spielt, inzwischen seine Trainer-B-Lizenz hat, sich um die A-Mädchen des Clubs kümmert und ansonsten als „Ninja Warrior“ in Deutschland und den USA einen hohen Bekanntheitsgrad hat, überragte alle: Gary Hines. „Es hat Spaß gemacht“, sagte der US-Amerikaner breit grinsend nach dem Schlusspfiff des souveränen Mönchengladbacher Schiedsrichtergespanns Cefdet und Kenan Kamper. Zwölf zumeist spektakuläre Treffer gelangen ihm gegen die durchaus verblüfften Gegner, die mit beidbeinigen Sprungwürfen in luftiger Höhe eines 38-Jährigen nicht unbedingt gerechnet hatten. Der HSV, ohne den verletzten Stammspieler Julius Bögel Dichter, dafür mit dem hoch talentierten Linksaußen Viktor Zhebzheniak (17), hielt bis zur 46. Minute glänzend mit. Erst danach zog der Favorit entscheidend davon. „Das war schon sehr in Ordnung“, meinte Trainer Stefan Bögel.

HSV/Donezk: Baimurzin; Hines (12, 1), Zhebzheniak (5), Scharfenbaum (4), Solovei (3), Jaenecke (2), Ursov (1), Daukantas (1), Kohnen (1), J. Heinekamp, Kainysh, Jüntgen, Kirichenko

Tusem Essen II - Bergischer HC II 29:33 (11:17). Am 12. Mai 2018 absolvierte der BHC sein letztes Regionalliga-Spiel und verlor 33:37 beim TV Jahn Wahn. Vier Jahre später legte Mirko Bernaus Team ein erfolgreiches Comeback hin. Der Aufsteiger aus der Oberliga musste sich nach einer überragenden ersten Halbzeit mit einer knackigen Deckung jedoch mächtig strecken. Essen war mehrfach drauf und dran auszugleichen. Ein Doppelschlag zur 27:24-Führung sorgte wieder für mehr Sicherheit, ab dem 30:25 (56.) herrschte endgültig Ruhe. „Dass Essen herangekommen ist, lag daran, dass wir extrem viele Chancen ausgelassen haben“, sagte Bernau nach dem kampfbetonten Spiel.

BHC: Johann, Elsässer; Santos (8), Artmann (7, 4), Exner (5), Schmitz (4), Keull (3), Nippes (2), Büscher (2), Breenkötter (1), Bahn (1), Ballmann, Franco, Baier

Oberliga: Tus Lintorf - TSV Aufderhöhe 33:29 (18:12). Die Gastgeber dürfen sich getrost ärgern. Hätte der Neuling sein Ding nämlich konsequent durchgezogen, wäre der TSV mit einer heftigen Packung abgefertigt worden. So aber war Trainer Heino Kirchhoffs Laune nach Spielschluss wieder einigermaßen okay: „Ich bin froh, dass wir das Ergebnis noch ganz vernünftig gestalten konnten.“

Vom Start weg machte der TuS ordentlich Tempo und ging vehement in die Zweikämpfe, schuf dadurch Lücken auch für die starken Kreisläufer und stellte den TSV vor arge Probleme. Kirchhoff schwoll auf der Bank mehrfach der Kamm, er monierte lautstark die vielen leichten Fehler. „Unerklärlich“, meinte er, der seinen Torwart-Neuzugang Steven Kosciessa auf die Tribüne setzte und auf das Duo Lukas Diel/Mees Bachmann baute. Beide sahen allerdings nicht viel Land. In der 24. Minute stand es durch den unglaublich wurfstarken Vincent Rose bereits 17:9. Zum Glück für die Solinger wechselte Lintorfs Coach Felix Linden vor der Pause kräftig ein und aus – ohne Not freilich.

Kirchhoff musste umstellen. Das tat er auch reichlich. Zumindest lief es im Abwehr-Verbund mit Wiederanpfiff etwas besser. Vorne waren es meist nur lichte Momente Einzelner. Niklas Dörner hielt zunächst ordentlich dagegen, später sorgten Tim Becker und Cedric Ickler mit guten Abschlüssen aus dem Rückraum für reichlich Ergebniskosmetik. Als Tim Wiese, ansonsten sehr unauffällig, den Anschluss zum 31:27 (56. Minute) erzielte, keimte sogar noch etwas Hoffnung auf. Sebastian Tholes Treffer zum 32:27 sorgte wieder für klare Verhältnisse.

TSV: Diel, Bachmann; Becker (7, 4), Dörner (6), Pepke (3), Ickler (3), Meißel (2), C. Richter (2), Nelte (2), Tobolski (2), Paffrath (1), Wiese (1), Ktenidis, Isermann

Regionalliga

Das Top-Spiel in der vierthöchsten Spielklasse entschied Interaktiv Ratingen mit seinen vielen Ex-Profis hauchdünn mit 25:24 beim ebenfalls hoch eingeschätzten TV Korschenbroich für sich. In Runde 2 muss der TVK zur am Wochenende noch spielfreien HG Remscheid. Gräfrath/Donezk fährt am Sonntag zum ebenfalls ausgeruhten MTV Dinslaken, während der BHC II erst am 16. September wieder eingreift.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

A3 und A46: Ab heute Abend nur je eine Spur frei
A3 und A46: Ab heute Abend nur je eine Spur frei
A3 und A46: Ab heute Abend nur je eine Spur frei
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Steuerabzug: Wie viel Geld bleibt von der Energiepauschale übrig?
Steuerabzug: Wie viel Geld bleibt von der Energiepauschale übrig?
Steuerabzug: Wie viel Geld bleibt von der Energiepauschale übrig?
Ukraine-Krieg: Russland räumt Verstöße bei Mobilisierung ein – Rekruten üben auf der Krim
Ukraine-Krieg: Russland räumt Verstöße bei Mobilisierung ein – Rekruten üben auf der Krim
Ukraine-Krieg: Russland räumt Verstöße bei Mobilisierung ein – Rekruten üben auf der Krim

Kommentare