Fußball

Elfer-DM: Innovation verspricht Spannung

Eigene – und zugleich erfolgreiche – Erfahrung mit Elfmeterschießen hat Christian Tiede unter anderem beim Nierhoff-Cup in Hilgen gesammelt. Fotos: Peter Teinovic
+
Eigene – und zugleich erfolgreiche – Erfahrung mit Elfmeterschießen hat Christian Tiede unter anderem beim Nierhoff-Cup in Hilgen gesammelt.

Ex-VfB-Torwart Christian Tiede will den Nervenkitzel salonfähig machen – Pilotprojekt im Bergischen

Von Fabian Herzog

Ein kurzer Anlauf, ein Schuss und dann? Nirgendwo liegen Jubel und Trauer im Fußball so nah beieinander wie in einem Elfmeterschießen. Wenn nach regulärer Spielzeit und der Verlängerung kein Sieger feststeht, kommt es zum Showdown vom Punkt. Der dramatischsten aller Entscheidungen, die Beteiligte wie Zuschauer faszinieren, verzweifeln und vor allem mitfiebern lassen. Selbst sonst eher Unbeteiligte werden meist in den Bann gezogen. Wie zuletzt erst bei der Europameisterschaft erlebt, als vier der 15 K.o.-Spiele bis zum Äußersten getrieben wurden und das Finale seine Krönung fand.

Auch Christian Tiede ist ausgewiesener Fan des Nervenkrimis aus elf Metern, was den gebürtigen Dabringhausener auf eine megainteressante Geschäftsidee brachte. Er hat im Kölner Mediapark das Start-up-Unternehmen 36feet (übersetzt 36 Fuß, was genau elf Metern entspricht) gegründet, mit dem er die Deutsche Meisterschaft im Elfmeterschießen austragen möchte. Daran sollen bundesweit aus den 256 Kreisen alle Vereine – Männer wie Frauen – teilnehmen und sich über die verschiedenen Ebenen dafür qualifizieren. „Die Idee habe ich schon seit acht Jahren“, erzählt der langjährige Torhüter und Abteilungsleiter des DTV.

Nun wird sie konkret. Schritt für Schritt. Geplant ist zunächst einmal als Pilotprojekt eine Bergische Meisterschaft, deren Vorrunde ab Ende August an drei aufeinanderfolgenden Samstagen in Wuppertal (28.8.), Solingen (4.9.) und Wermelskirchen (11.9.) ausgespielt wird. Mit jeweils maximal 32 Teams bei den Männern und 16 bei den Frauen. Was so alleine schon reizvoll und nach einer Menge Spaß klingt, erhält zusätzliche Attraktivität durch ein lukratives Preisgeld. Pro Veranstaltung gibt es 2000 Euro zu gewinnen, mit denen man die Mannschaftskassen ordentlich aufpolieren kann. 500 Euro bekommt der jeweilige Sieger bei Männern und Frauen, 300 Euro die Zweit- sowie 200 Euro die Drittplatzierten.

„Man soll das Gefühl haben, der Zirkus ist in der Stadt.“

Christian Tiede

Antrittskosten entstehen für die Vereine nicht. „Die sollen schließlich nicht bezahlen müssen, sondern davon profitieren“, erzählt Tiede, der insgesamt den Amateur-Fußball fördern möchte. Deshalb träumt er davon, das Ganze irgendwann sogar als Fernsehformat à la Ninja Warrior aufzuwerten. „Man soll das Gefühl haben, der Zirkus ist in der Stadt.“ Bis dahin werden die Pilotveranstaltungen per Livestream im Internet übertragen. Vor Ort hofft Tiede auf zahlreiche Zuschauer, auf die bei freiem Eintritt ein kurzweiliges, spannendes Spektakel samt Musikuntermalung und Moderation warten soll. Einzige Voraussetzung Stand jetzt: ein Nachweis der 3G-Regel (genesen, getestet, geimpft).

Tag und Nacht arbeitet Christian Tiede an der Entwicklung seiner Idee. Sogar im Urlaub in Belgien wird die Strandbar zum Mobile-Büro.

Gespielt beziehungsweise geschossen und gehalten wird auf einem 20x10-Meter-Spielfeld, das auf dem eigentlichen Sportplatz vor der Tribüne aufgebaut werden soll. Im Wechsel – zwecks Gleichberechtigung – tragen dann Männer und Frauen ihre Partien aus. Für den Kreis Wuppertal/Niederberg übernimmt der SV Heckinghausen (Sportanlage Widukind) die Rolle des Gastgebers, für den Kreis Solingen der VfB Solingen (am Bavert) und für den Kreis Remscheid der SV 09/35 Wermelskirchen (im Eifgen) in Kooperation mit dem Dabringhauser TV.

Ausgeglichen, kurz und harmlos – Elfmeterschießen hat viele Vorzüge

Ihren Ursprung hat die Begeisterung für das Elfmeterschießen des mittlerweile in Köln lebenden 41-Jährigen in frühester Kindheit. „Ich kann mich dran erinnern, dass ich das früher schon im Garten gerne gemacht habe“, sagt er. Was ihn dabei unter anderem schon immer fasziniert, ist die Ausgeglichenheit. Also dass sich beispielsweise ein Kreisligist mit deutlich größeren Chancen als in einem normalen Spiel gegen ein höherklassiges Team durchsetzen kann. Dies sorge für zusätzliche Spannungsmomente. Weitere Vorzüge gebe es zuhauf. Wie eben die Kürze oder das minimale Verletzungsrisiko.

Einen ersten Erfahrungswert hat Tiede schon vor einigen Jahren gesammelt. Im Rahmen des Dabringhauser Dorffestes 2015 veranstaltete er auf einer Wiese neben dem Zelt ein kleines Turnier im Elfmeterschießen. „Da hatten alle Spaß dran“, erinnert er sich. Auch die bisherigen Rückmeldungen bestätigen ihn in seinem Unterfangen. Sowohl die Reaktionen auf erste Ankündigungen fielen ausnahmslos positiv aus als auch die nach den Anfragen bei den gastgebenden Vereinen. „Die haben da total Bock drauf“, erzählt Tiede, der in Solingen als Erstes mit Manuel Habljak Kontakt aufnahm und sich zusammen mit Frank Marks den Platz des VfB als Austragungsort anschaute. „Die baten mich darum, mich nicht nach alternativen Plätzen umzuschauen“, sagt Christian Tiede zur erfreulichen Reaktion.

So fiebert er nun den Bergischen Kreismeisterschaften entgegen, für die sich die Vereine beziehungsweise Mannschaften ab sofort anmelden können. Drei Bedingungen gelte es dabei aber zu erfüllen. Die teilnehmenden Spielerinnen und Spieler – mindestens fünf, maximal elf an der Zahl – müssen 18 Jahre oder älter, Mitglied im jeweiligen Verein sein und in kompletter Montur (Trikot, Hose, Stutzen, Fußballschuhen) an den Start gehen. „Wir wollen möglichst viele verschiedene Vereine dabei haben“, meint Tiede. Sollte das 32er- beziehungsweise 16er-Feld aber so nicht voll werden, könnten auch Zweit-, Dritt- oder Viertvertretungen mitmachen.

Hintergrund

Persönlich: Christian Tiede ist in Hückeswagen geboren, in Dabringhausen aufgewachsen und hat beim DTV mit dem Fußballspielen angefangen. In seiner aktiven Laufbahn, die aufgrund einer Knieverletzung wohl beendet ist, stand der Keeper im Nachwuchsbereich auch beim SV Schlebusch zwischen den Pfosten, bei den Senioren dann beim SSV Dhünn, TuRU beziehungsweise SV 09/35 Wermelskirchen, BV Burscheid, TG Hilgen und VfB Solingen.

Kontakt: Im Internet können sich die Mannschaften für die Bergische Meisterschaft im Elfmeterschießen anmelden. Über die Homepage:

www.36feet.com

Vision: Wenn alles optimal läuft, soll die Deutsche Meisterschaft im Elfmeterschießen im nächsten Jahr Realität werden. Dann würde es wieder auf Kreisebene beginnen und über Regionalausscheidungen weitergehen.

-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Bergischer HC ist offensiv völlig neben der Spur
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Kunstrasen-Premiere des TSV gelingt
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Rasanter Auftakt in der Wittkulle
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack
Mega-Spannung in Leipzig – HSV siegt dank Cassandra Nanfack

Kommentare