Fußball

Eintracht-Frauen unterliegen trotz starker Schlussoffensive

Trotz zweier später Tore hat die Eintracht ihr Niederrheinliga-Heimspiel gegen Viktoria Winnekendonk mit 2:4 (0:1) verloren und wartet seit nunmehr sieben Spielen auf einen Dreier.

Nach dem 0:3 schien die Partie bereits zugunsten der Gäste von der niederländischen Grenze entschieden zu sein.

Die Eintracht bewies jedoch Moral und konnte die Begegnung mit einem Doppelschlag durch Ann-Kristin Flor und Mareike Eisner kurz vor Spielende noch mal spannend machen. „Nach dem Anschlusstreffer sind wir auf das 3:3 gegangen und wollten unbedingt einen Punkt mitnehmen. Leider sind wir nicht mit dem Ausgleich belohnt worden und entsprechend frustriert“, erklärte Spielertrainerin Jasmin Weide. Allein aufgrund der vielen verletzungs- und coronabedingten Ausfälle habe ihre Mannschaft ein Unentschieden verdient gehabt, sich letztlich aber doch zu viele Unachtsamkeiten geleistet. Eine solche bestrafte Winnekendonk nur zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer mit dem vierten Treffer. crd

Tore: 0:1 (35.), 0:2 (51.), 0:3 (55.), 1:3 Flor (81.), 2:3 Eisner (84.), 2:4 (86.)

SVE: Klos, Weide, Mainka, Clasen (79. Crevaux), Martins, Flor, Rodoviti, Miethke, Heinrich (66. Eisner), Sipovic, Domnick

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das Fußball-Derby kann als gutes Vorbild dienen
Das Fußball-Derby kann als gutes Vorbild dienen
Das Fußball-Derby kann als gutes Vorbild dienen
Kramer ein Kandidat für den „Felix“
Kramer ein Kandidat für den „Felix“
Kramer ein Kandidat für den „Felix“
Fußball
Fußball
Fußball
Kevin Kampl ist zum zweiten Mal Vater
Kevin Kampl ist zum zweiten Mal Vater
Kevin Kampl ist zum zweiten Mal Vater

Kommentare