Fußball

DV gegen 03: Showdown, Spitzenspiel und Derby

Eine der Hauptfiguren am Sonntag: Ismail Cakici (r.), im Winter zu DV gekommen, hat schon 19 Tore auf seinem Konto.
+
Eine der Hauptfiguren am Sonntag: Ismail Cakici (r.), im Winter zu DV gekommen, hat schon 19 Tore auf seinem Konto.

In der Bezirksliga gehen alle Blicke Richtung Weyersberg, in der Landesliga hat der VfB den Klassenerhalt aufgegeben.

Von Moritz Jonas

Vier Spieltage vor dem Ende steht das möglicherweise entscheidende Duell um die Bezirksliga-Meisterschaft zwischen dem DV Solingen und der Sportvereinigung Wald 03 auf dem Programm. Außerdem könnte der Abstieg aus der Landesliga für den VfB am Wochenende zur traurigen Realität werden.

DV Solingen – 1. Spvg. Wald 03 (Sonntag, 15.30 Uhr, Weyersberg). Das bevorstehende Derby hat in jeglicher Hinsicht das Prädikat Spitzenspiel verdient. Nicht nur trifft der Zweite auf den Ersten, sondern auch die beste Offensive auf die beste Defensive. Vordem Aufeinandertreffen steht Wald mit einem Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze, erwartet aber die drei von der Spruchkammer anerkannten Zähler aus dem Abbruchspiel gegen Monheim zeitnah.

Obwohl es augenscheinlich für beide Mannschaften eine entscheidende Begegnung ist, versuchen beide Seiten den Druck auf den Schultern des Gegners abzuladen. „Wald hat diese Situation selbst verschuldet, sie hätten dieses spannende Spiel gar nicht haben müssen“, stellt DV-Sportdirektor Vedat Atalay fest. Das wolle er mit seiner Mannschaft nun ausnutzen. Anders sieht das der Sportliche Leiter der Walder, Peter Resvanis: „Für den DV ist es ein Alles-oder-Nichts Spiel, wir haben auch bei einer Niederlage alles noch selbst in der Hand.“

Eine Niederlage solle aber dennoch vermieden werden, mit vier Siegen will der Spitzenreiter die Saison beenden. Das gleiche Ziel ist auch am Weyersberg vorgegeben: „Wir wollen unsere restlichen Spiele gewinnen, denn dann werden wir aufsteigen“, ist sich Atalay sicher.

Das Hinspiel ging mit 4:2 an die Sportvereinigung. Allerdings rechnen beide Lager am Sonntag mit einem ausgeglicheneren Duell, gerade aufgrund der nahezu makellosen Rückrunde von DV. „Heute sind wir eine ganz andere Mannschaft mit einer ganz anderen Mentalität“, stellt Atalay klar. Auch an der Carl-Ruß-Straße herrscht die Meinung, dass Ditib-Vatanspor aufgrund der 13 Spiele ohne Niederlage zu Recht auf Platz zwei stehe und ein anderes Kaliber als noch in der Hinrunde darstelle. Denn damals hatte DV seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen.

„Wir werden mit unserer roten Wand dorthin fahren.“

Peter Resvanis, Wald 03

Das Duell um den kompletteren Kader geht zumindest schon mal mit leichten Vorteilen an den Verfolger vom Weyersberg. Dort fehlt nur Innenverteidiger Jonas Schulte angeschlagen. Möglicherweise ist aber auch er Sonntag wieder einsatzfähig. Bei 03 gibt es zwar mit Manuel Molina-Fertitta, Francesco La Rosa und Marvin Andritzke drei Rückkehrer zu vermelden, aber mit Marlon Thomasini und Antonios Kamplionis werden auch zwei wichtige Akteure fehlen. Gerade die Gelb-Sperre des Torjägers wiegt besonders schwer: „Eins zu eins werden wir Toni nicht ersetzen können, das geht nur im Kollektiv“, meint Resvanis.

Auch neben dem Platz dürfte für reichlich Spektakel gesorgt sein, Atalay rechnet mit bis zu 500 Zuschauern, und auch Resvanis kündigt Unterstützung an: „Wir werden mit unserer roten Wand dorthin fahren und für jede Menge Support sorgen.“

Bei allen unterschiedlichen Ansichten und Zielen, in einer Sache sind sich die Verantwortlichen der Clubs einig: Es wird ein gutes Spiel. „Das wird eine große Begegnung, das müssen wir genießen“, sagt Atalay. Ähnlich sieht es Resvanis: „Es wird ein Highlight, das sich der Solinger Fußball verdient hat.

Landesliga: MSV Düsseldorf – VfB Solingen (Sonntag, 15.30 Uhr). In der Landeshauptstadt könnte sich am Wochenende ein trauriger Saisonhöhepunkt ereignen. Wenn der VfB sein Spiel beim schon aufgestiegenen MSV Düsseldorf nicht gewinnt und der FSV Vohwinkel gleichzeitig bei der bereits abgestiegenen Teutonia aus Kleinenbroich dreifach punkten würde, dann wäre der Gang in die Bezirksliga für den VfB nicht mehr zu verhindern. Für Trainer Rossi Tilaro ist das Kapitel Landesliga allerdings jetzt schon abgeschlossen: „Es ist vorbei. Es geht nur noch darum, die Saison gut abzuschließen.“

TSV Solingen – 1. FC Monheim II (Sonntag, 15.30 Uhr, Höher Heide). Beim TSV läuft es zurzeit sehr gut, zuletzt gab es vier Erfolge in Serie. „Die Mechanismen greifen momentan einfach“, meint der Sportliche Leiter, Yorik Heiber. Auf einmal ist das zur Winterpause ausgegebene Ziel, Platz vier zu erreichen, wieder in greifbare Nähe gerückt. Dies solle nun in den nächsten Spielen finalisiert werden.

FC Britannia – TSV Urdenbach (Sonntag, 15 Uhr, Weyersberg). Nach der herben 2:10-Niederlage beim SSV Dhünn möchte sich die bereits abgestiegene Britannia in dieser Woche wieder besser präsentieren. „Ich hoffe, dass uns so etwas nicht noch mal passiert“, sagt Britannias Spielertrainer Bastian Kreienbaum. Gleichzeitig vertraue er darauf, dass seine Spieler dieses mal wieder ein anderes Gesicht zeigen würden.

Kreisliga A

Der BV Gräfrath steht kurz vor dem Aufstieg. Fünf Punkte Vorsprung hat das Team bei noch vier verbleibenden Spielen. In Richrath (Samstag, 16.30 Uhr) sollen die nächsten Zähler her.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Solinger Inlinehockey-Legenden fehlt nur die Krönung
Solinger Inlinehockey-Legenden fehlt nur die Krönung
Solinger Inlinehockey-Legenden fehlt nur die Krönung
Solinger führt Hilden in die Bundesliga
Solinger führt Hilden in die Bundesliga
Solinger führt Hilden in die Bundesliga
U16 ist Landesliga-Meister
U16 ist Landesliga-Meister
U16 ist Landesliga-Meister
Gary Hines löst mit den USA das WM-Ticket
Gary Hines löst mit den USA das WM-Ticket
Gary Hines löst mit den USA das WM-Ticket