Handball

Drei der vier Gräfrather Teams gewinnen

Die C-Mädchen des HSV Solingen-Gräfrath freuten sich über den Startsieg. Oben von links: Trainerin Julia Spitzer, Gioia Aiello, Lili Wittenbruch, Emily Milosev, Noa Boddenberg, Paulina Kampel, Luise Kortmann, Lina Seiffarth und Trainerin Nicole Klee; vorne von links: Mia Cruzado, Clara Leenen, Lena Zakszewski, Nele Sax und Lara Wegner. Es fehlt: Insa Nolte. Foto: Simone Seiffarth
+
Die C-Mädchen des HSV Solingen-Gräfrath freuten sich über den Startsieg. Oben von links: Trainerin Julia Spitzer, Gioia Aiello, Lili Wittenbruch, Emily Milosev, Noa Boddenberg, Paulina Kampel, Luise Kortmann, Lina Seiffarth und Trainerin Nicole Klee; vorne von links: Mia Cruzado, Clara Leenen, Lena Zakszewski, Nele Sax und Lara Wegner. Es fehlt: Insa Nolte.

Jugendhandball, Regionalliga: BHC-B-Mädchen verlieren überraschend.

Von Lutz Clauberg

A-Mädchen: TSV Bonn rrh. – Bergischer HC 31:33 (17:15). Die Solingerinnen hatten zunächst Probleme in der Abwehr, dafür lief es im Angriff. Das änderte sich aber, berichtete Trainer Stefan Grenda: „Hinten wurden wir immer stärker, vorne haben wir das Mannschaftsspiel vermissen lassen.“ Bonn, mit der Gräfrather Zweitliga-Spielerin Lara Karathanassis auf der Trainerbank und der 16 Mal erfolgreichen Emilia Bouveret, führte bis zur 50. Minute. Der BHC hatte in der hart geführten Partie konditionell mehr drauf, blieb cool und fuhr die Punkte ein. Das erste Heimspiel gegen den Turnverein Biefang wird am Samstag um 16 Uhr in der Klingenhalle angepfiffen.

BHC-Tore: Decker (10, 1), Nolte (6), Zimmermann, Martin (beide 4), Düring, Wiegand, Schäfer (alle 2), Karbowski, Bente und Knürenhaus

B-Mädchen: Bergischer HC – BTB Aachen 21:23 (11:7). Eine echte Überraschung, mit der bis zum 9:2 (17. Minute) niemand rechnen konnte. Bis dahin spielte Gunther Wecks Truppe dominant in allen Beziehungen. „Dann haben alle Beteiligten, die Trainer eingeschlossen, aufgehört, ihre Leistung zu bringen, und Aachen stark gemacht“, sagte Weck. „Wir werden daraus lernen.“ Er hofft überdies, dass dieser Warnschuss zur richtigen Zeit kam.

BHC-Tore: Krahwinkel (6), Stock (4), Bassalay, A. Karsch (beide 2), Rosner (2, 1), Becker, Lunk, Süß, Ziegler und Schmitz

B-Mädchen: HSV Solingen-Gräfrath – TV Aldekerk 18:27 (6:14). Das erste HSV-Tor fiel erst in der elften Minute. „Die Abwehr stand die ganze Zeit ordentlich. Aber wir haben uns das Spiel auf dem Weg nach vorne kaputt gemacht“, sagte Trainerin Ariane Bergfeld. Aldekerk nutzte die Fehler zu vielen Kontertoren. Im zweiten Abschnitt war der HSV gleichwertig. Emily Kramer überzeugte vorne wie hinten.

HSV-Tore: Puschmann (6), Kramer (5), D. Manthey (2), Salonski, Metozzi, Begu, Emmerlich und Schlösser

C-Mädchen: HSV Solingen-Gräfrath – TSV Bonn rrh. 27:9 (15:3). „Wir haben uns dem schwachen Gegner hier und da angepasst“, meinte HSV-Trainerin Julia Spitzer. „Alle hatten tolle und wieder schwächere Momente.“ Über die komplette Spieldauer überzeugte nur Torhüterin Lena Zakszewski. Spitzer: „Am Samstag in Aachen müssen wir von Anfang an liefern.“

HSV-Tore: Kampel, Seiffarth, Cruzado (alle 4), Leenen (4, 1), Milosev (3), Boddenberg (3, 1), Nolte (2), Wegner, Kortmann und Wittenbruch

A-Jungen: ASV SR Aachen – HSV Solingen-Gräfrath 24:26 (10:13). Coach Stefan Bögel lobte die fehlerlose Leistung des aufstrebenden Schirigespanns Jania und Kimberley Büschgens und war auch mit dem Auftritt seiner Truppe zufrieden. Besonders in der starken Startphase war Lovis Scharfenbaum treffsicher. Kreisläufer Nik Dreier spielte nicht. Er bekommt ein Zweitspielrecht für den A-Jugend-Bundesligisten Tusem Essen.

HSV-Tore: Scharfenbaum (7), Brandenburg (5), Mehlhorn, Schotters, Emmerlich (alle 3), Teske (3, 1), Heinekamp (1, 1) und Curic.

B-Jungen: HSV Solingen-Gräfrath – TB Wülfrath 18:17 (6:9). Nach einer halben Ewigkeit ohne Sieg freute sich der zunächst sehr nervöse HSV riesig. „Ausschlaggebend war die kämpferische Abwehrarbeit. Im Angriff ist noch Luft nach oben“, sagte Trainer Stephan Mehlhorn. Dustin Fiedler hielt klasse, der beste Werfer John Gallittu bekam nach einer Viertelstunde Manndeckung.

HSV-Tore: Gallittu (5), Bohne (4, 1), Iske (3), Heinekamp, Dahlmann (beide 2), Gumbrich und Manthey

Kantersieg

C-Jungen: Dieses Ergebnis bringt weder dem Sieger noch dem Verlierer etwas: Der BHC setzte sich 50:12 (21:5) gegen Dinslaken durch. Die BHC-Tore erzielten: Altena (12, 1), Mager, Adam (beide 7), Hertzberg (5), Strehlow, Schaper (beide 4), J. Strobel, T. Strobel (je 3), Theis (2), Leusner, Stibbe und Behling.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare