Fußball

Drei Türkmen-Tore reichen DV nur zu einem Punkt

Tarkan Türkmen glich drei Mal für Ditib-Vatanspor in Wuppertal aus. Den Siegtreffer schafften die Solinger aber nicht.
+
Tarkan Türkmen glich drei Mal für Ditib-Vatanspor in Wuppertal aus. Den Siegtreffer schafften die Solinger aber nicht.

Landesliga: Sie gingen als Favorit auf den Platz und kamen über einen Gleichstand nicht hinweg.

Von Thomas Rademacher

Als Favorit ging DV Solingen beim FSV Vohwinkel auf den Platz. Schließlich hatte der Gastgeber aus Wuppertal in dieser Landesliga-Saison erst zwei Punkte geholt. Gegen die Solinger legte die Truppe drei Mal vor, verpasste ihren ersten Sieg zwar erneut, ärgerte Ditib-Vatanspor aber trotzdem. Denn über ein 3:3 (2:2) kamen die Gäste nicht hinaus. „Ich rede nicht gerne über den Schiedsrichter, aber in der zweiten Halbzeit wurde sehr kleinlich gegen uns gepfiffen“, sagte DV-Sportdirektor Vedat Atalay. „Das waren zwei verlorene Punkte für uns.“

In den ersten 45 Minuten besannen sich die Gäste nach zwei Gegentreffern jeweils aus der zweiten Reihe auf ihre Stärken. „Wir hatten mehr vom Spiel, aber das hat sich leider nicht im Ergebnis widergespiegelt“, meinte Atalay. Die beiden Treffer zum Ausgleich fielen nach Eckbällen. Jens Perne brachte die Kugel jeweils herein. Beim 1:1 verlängerte Kenan Agzikara, beim 2:2 Volodymyr Zaimenko – beide fanden Tarkan Türkmen, der einmal per Fuß und das andere Mal per Kopf vollstreckte.

Nach Wiederanpfiff bot sich das gleiche Bild. Wieder legten die Wuppertaler vor, wieder war es Türkmen, der egalisierte. Diesmal war er von Soufiane Azhil bedient worden. Je länger die Begegnung dauerte, desto mehr sah Atalay seine Mannschaft benachteiligt. „Es hätte einen Hand- und Foulelfmeter für uns geben müssen“, haderte er. In derselben Spielsituation seien Türkmen und Ismail Cakici im Strafraum gefoult worden. „Es ist einfach sehr ärgerlich, dass wir hier nicht mit drei Punkten nach Hause fahren“, sagte der Sportdirektor.

Die DV-Fußballer waren ob des Ausgangs zwar frustriert, ließen sich aber nicht zu unüberlegten Aktionen hinreißen. Platzverweise – wie noch vor einigen Wochen – gab es keine.

Weiter geht es für Ditib-Vatanspor am kommenden Sonntag erneut mit einem Heimspiel. Am Weyersberg ist der TuSEM Essen zu Gast. Die Partie wird jedoch erneut nicht auf der Anlage von Ditib-Vatanspor ausgetragen, sondern auf dem benachbarten Feld, das Heimat des SV Solingen ist. „Wir wissen leider weiterhin nichts Genaues“, sagt Atalay hinsichtlich der Herrichtung des Platzes „Weyersberg II“ nach bereits vor Wochen durchgeführten Sondierungsbohrungen.

DV: Karagiannis; Agzikara (66. Azhil), Zaimenko, Perne, Laila, Adachi, Cakici, Türkmen, Schulte (66. Safikhanov), Urata, Kücüktireli (49. Yagmur)

Tore: 1:0 (1.), 1:1 (34.) Türkmen, 2:1 (35.), 2:2 (43.) Türkmen, 3:2 (52.), 3:3 (69.) Türkmen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mister Volleyball – mit erfolgreichen Stationen im Fußball und Tennis
Mister Volleyball – mit erfolgreichen Stationen im Fußball und Tennis
Mister Volleyball – mit erfolgreichen Stationen im Fußball und Tennis
Fabian Gutbrod im BHC-Podcast: „Fakt ist: Ich werde den Verein nicht mehr wechseln“
Fabian Gutbrod im BHC-Podcast: „Fakt ist: Ich werde den Verein nicht mehr wechseln“
Fabian Gutbrod im BHC-Podcast: „Fakt ist: Ich werde den Verein nicht mehr wechseln“
HSV setzt auf einen besonderen Rahmen
HSV setzt auf einen besonderen Rahmen
HSV setzt auf einen besonderen Rahmen
Corona hat ihm zu einem Sprung verholfen
Corona hat ihm zu einem Sprung verholfen
Corona hat ihm zu einem Sprung verholfen

Kommentare