Kurzinterview

DM-Silber in der U23 bleibt unvergessen

Majlen Müller 2017 beim Rennen am Halfeshof. Foto: Andreas Horn
+
Majlen Müller 2017 beim Rennen am Halfeshof.

Zehn Fragen an Majlen Müller

In unserer Serie über Vereine mit ihrem Sport in Corona-Zeiten werden wir uns in Kürze ausführlich mit Velo Solingen befassen. Die Radsportler stehen insbesondere fürs Mountainbikefahren, eines der Gesichter ist zweifelsohne Majlen Müller. National wie international hat sich die 26-Jährige als gute Botschafterin ihres Clubs und ihrer Sportart erwiesen.

1. Wie hat das Coronavirus Dein Leben beeinflusst?

Majlen Müller: Glücklicherweise nicht so sehr wie das Leben vieler anderer Menschen. Ich kann meinen Sport weiterhin ausüben, und mein Studium läuft auch weiter. Ich spare mir durch Uni@Home-Modus viel Fahrerei zur Uni, vermisse zugleich den Kontakt zu Freunden und Kommilitonen. Schade ist natürlich, dass nun schon die zweite Wettkampfsaison flachfällt.

2. Was wirst Du als Erstes machen, wenn der Spuk endgültig vorbei ist?

Müller: Ich möchte, so wie die meiste Zeit meines bisherigen Lebens, wieder Wettkämpfe fahren und die Wochenenden mit Freunden auf Wettkämpfen verbringen.

3. Bier mit oder ohne Alkohol nach dem Sport?

Müller: Für mich weder mit noch ohne Alkohol. Lieber trinke ich eine leckere Spezi.

4. Wenn es auf Mannschaftstour geht: Malle oder gemütlich?

Müller: Trainingslager immer gerne in warmen und bergigen Regionen. Grundsätzlich: Ausruhen oder es mir gemütlich machen, kann ich zuhause bei schlechtem Wetter.

5. Was darf in Deinem Kühlschrank nicht fehlen?

Müller: Ausreichend Essen! Für plötzliche Hungerattacken muss vorgesorgt sein.

6. Musik: Schlager, Klassik oder Techno?

Müller: Immer das, was so im Radio läuft. Ich habe keinen festen musikalischen Geschmack.

7. Mit welchem Sportler würdest Du gerne mal einen Kaffee trinken?

Müller: Das wäre Jolanda Neff. Sie ist eine junge und sehr talentierte Schweizer Mountainbikerin. Ich mag ihre Art sehr, und sie ist ein tolles Vorbild.

8. Was war Dein mitreißendstes Sportereignis?

Müller: Das war für mich die Deutsche Meisterschaft im Mountainbike des Jahres 2015. Ich fuhr in der U23-Klasse und habe lange Zeit das Feld angeführt. In der letzten Runde kam es zu einem Battle zwischen zwei meiner Verfolgerinnen und mir. Am Streckenrand waren viele Freunde, welche mich lautstark angefeuert und die steilen Berge hochgeschrien haben. Das war ein super spannendes Rennen, welches man meist eher im Feld der männlichen Fahrer findet. Am Ende sicherte ich mir glücklich Silber.

9. Kino: Komödie, Science Fiction oder Horror?

Müller: Da ist es einfacher zu sagen, was ich nicht mag – und das sind Horrorfilme. Wenn ich einen Film schaue, möchte ich Spaß oder Freude haben, daher eher Komödie oder Dokumentarfilm.

10. Wie sieht für Dich der perfekte Abend aus?

Müller: Nach einer ausgiebigen Tour auf dem Rad leicht erschöpft mit Freunden in der Abendsonne sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
Mit Trotz und Optimismus in die neue Saison
In der Natur kann Stephanie von der Thüsen entspannen
In der Natur kann Stephanie von der Thüsen entspannen
In der Natur kann Stephanie von der Thüsen entspannen
Klingenlauf soll in alter Stärke sein Comeback feiern
Klingenlauf soll in alter Stärke sein Comeback feiern
Klingenlauf soll in alter Stärke sein Comeback feiern

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare