Fußball

Ditib-Vatanspor verpatzt seine Landesliga-Premiere gründlich

Sufian Abou Laila (l.) und DV Solingen waren im Remscheider Röntgen-Stadion auf verlorenem Posten.
+
Sufian Abou Laila (l.) und DV Solingen waren im Remscheider Röntgen-Stadion auf verlorenem Posten.

Der FC Remscheid zerlegt den Solinger Aufsteiger beim 9:0 (4:0) nach allen Regeln der Kunst.

Von Thomas Rademacher

Zunächst fiel es Acar Sar schwer, Worte für die dargebotene Leistung seiner Mannschaft beim FC Remscheid zu finden. Doch dann legte der Trainer von DV Solingen los: „Wir waren der perfekte Gast heute. Wenn die Jungs gleich die Kabine sauber hinterlassen, haben wir aus Remscheider Sicht alles richtig gemacht.“ Seinen Humor hatte Sar also noch nicht verloren, auch wenn die Landesliga-Partie ihm dazu genug Anlass gegeben hätte.

Der Auftakt verlief für den Aufsteiger bei seiner Premiere in dieser Spielklasse noch gar nicht so schlecht. Etwas unglücklich kassierten die Gäste im Röntgen-Stadion das 0:1. Eine Flanke von Armen Shavershyan landete im Netz. Durch ein defensives Abstimmungsproblem gerieten die Solinger 0:2 in Rückstand, spielten dann etwas gefälliger nach vorne, doch spätestens nach dem dritten Gegentor schien sich die Mannschaft nicht mehr zu wehren. „Die Jungs haben sich komplett in ihr Schicksal ergeben“, haderte Sar, der einräumte: „Ich habe so etwas in dieser Form noch nie erlebt, und ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, dass ich es einmal erleben würde.“

Serkan Hacisalihoglu wurde hinter die Bande verwiesen. Da dies in seiner Funktion als Co-Trainer geschah, ging es trotzdem elf gegen elf weiter. „Zumindest auf dem Papier. Auf dem Feld hat es nicht so ausgesehen“, betonte Acar Sar. Dem FCR gelang nun viel, und er spielte die Solinger an die Wand. Dem 4:0 zur Pause ließen die Remscheider nach Wiederanpfiff fünf weitere Tore folgen, bevor der Schiedsrichter auf längere Nachspielzeit verzichtete und Ditib-Vatanspor damit womöglich sogar die zweistellige Pleite ersparte.

„So darf man sich einfach nicht präsentieren. Zweikämpfe haben wir auch nicht geführt. Mit dieser Einstellung wird das in dieser Liga nichts“, zog der Coach ein vernichtendes Fazit. Trotzdem hegte er auch Hoffnung: „Die Jungs werden aus dieser Geschichte lernen und nie wieder so auftreten.“

DV: Karagiannis; Agzikara, Perne (71. Yildiz), Laila, Yagmur, Adachi (62. Yalcin), Azhil (46. Türkmen), Kizilarslan (71. Mujde), Uzunlar, Kücüktireli, Urata (82. Ohnishi)

Tore: 1:0 (8.), 2:0 (15.), 3:0 (25.), 4:0 (36.), 5:0 (51.), 6:0 (68.), 7:0 (75.), 8:0 (79.), 9:0 (86.)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Maus wird Doppel-Europameister
Maus wird Doppel-Europameister
Maus wird Doppel-Europameister

Kommentare