Schach

Die SG Solingen stolpert erneut über Bremen

Gegen Bremen kam Markus Ragger nicht über ein Remis hinaus, gegen Mülheim setzte er aber seinen Gegner matt.
+
Gegen Bremen kam Markus Ragger nicht über ein Remis hinaus, gegen Mülheim setzte er aber seinen Gegner matt.

Schach: Verein mit Niederlage und Sieg in der Bundesliga, aber zwei Aufstiegen im Unterbau.

Von Thomas Rademacher

Die jüngsten Erfahrungen der Schachgesellschaft Solingen gegen Werder Bremen waren keine guten gewesen. Mit 3,5:4,5 hatten die Klingenstädter in den vergangenen beiden Saisons gegen die Hansestädter denkbar knapp verloren. Dasselbe Resultat setzte es nun zum dritten Mal in Serie – was gleichzeitig die erste Niederlage dieser Spielzeit für die SG darstellte. Während das zweite Duell im Bremer Weserstadion gegen den SK Mülheim Nord mit 5:3 an die Klingenstädter ging, hatte der Verein an diesem Wochenende insgesamt Grund zur Freude. Die U20 schaffte durch ein 5:1 gegen den Düsseldorfer SK den Aufstieg in die Bundesliga, die dritte Mannschaft feierte ihren dritten Klassensprung in Folge und wird künftig in der Oberliga, der dritthöchsten Klasse, antreten.

Lange hatte die SG im Bundesliga-Wettkampf gegen die Bremer geführt. Loek van Wely brachte die Gäste mit einem überzeugenden Sieg in Führung, Jan Smeets schaffte ein Remis, und bei den anderen Spielern zeichneten sich zähe Partien ab. Nachdem die SG inklusive Oberhaus-Debütant Alexander Krastev vier weitere Punkteteilungen verbuchte, deutete sich zumindest ein 4:4 an. „Beim Stand von 3,5:2,5 für uns hatten Jorden van Foreest und Mads Andersen zwar die schlechteren Endspiele, aber dass der Gegner gleich beide Partien gewinnt, passiert dann auch nicht alle Tage“, sagte SG-Vorsitzender Oliver Kniest. Van Foreest unterlag dem ukrainischen Toptalent Kirill Shevchenko, Anderson zog gegen den Franzosen Romain Edouard den Kürzeren.

„Das geht objektiv über die gesamte Saison in Ordnung.“

Oliver Kniest, SG-Vorsitzender

Die jeweils ersten Niederlagen der beiden SG-Spieler in dieser Saison bedeuteten gleichzeitig das 3,5:4,5 und die erste Teampleite. „Das ist natürlich bitter“, sagte Kniest. „Aber es war in den vergangenen Wochen und Monaten auch mehrmals so, dass wir in einer ähnlichen Situation den Kopf aus der Schlinge gezogen haben. Diesmal hatten wir das Glück nicht. Das geht objektiv über die gesamte Saison in Ordnung.“

Gegen den SK Mülheim Nord wurden die Solinger tags darauf ihrer Favoritenrolle gerecht. Loek van Wely gewann seine zweite Partie des Wochenendes. Auch Markus Ragger und Krastev siegten. „Das war eine sehr schöne Partie von Alexander“, lobte der SG-Vorsitzende den Jugend-Europameister. „Er hat von Anfang an etwas riskiert und auf Sieg gespielt. Das hat er gut umgesetzt.“ Nach vier weiteren Remisen führten die Klingenstädter lange 5:2, während sich Smeets gegen die Niederlage wehrte, schließlich aber doch verlor.

Kniest: „Jetzt fahren wir mit realistischen Aussichten auf Bronze zum Saisonfinale Anfang Juli.“ Gegen Düsseldorf und Aachen wird die SG favorisiert sein, doch danach warten die Partien gegen die starken SF Deizisau und das ungeschlagene Duo, SC Viernheim sowie OSG Baden-Baden, die die Deutsche Meisterschaft wohl unter sich ausmachen.

Trotz der nun nicht mehr perfekten Ausgangssituation hatten Kniest und seine SG erheblichen Grund zur Freude. Die dritte Mannschaft gewann ihr letztes Spiel in der NRW-Liga gegen den Brühler SK kampflos mit 8:0 und besiegelte damit den Aufstieg in die Oberliga. „Damit haben wir erstmalig überhaupt Mannschaften in der 1., 2. und 3. Liga“, zeigt sich der Vorsitzende begeistert.

Doch es gibt noch ein weiteres Novum. In der kommenden Saison tritt die SG auch mit drei Bundesligisten an. Die Männer bleiben im Oberhaus, die Frauen stiegen bereits vor einigen Wochen auf. Nun folgte die U20 mit einem 5:1-Erfolg über Düsseldorf. Es punkteten: Idris Asadzade, Melanie Müdder, Yaroslava Sereda und Kian Scheidtmann. Luisa Bashylina sowie Sebastian Hahner spielten remis.

Blitzschach

Pawel Grabowski (Godesberger SK) hat die offene Solinger Blitz-Stadtmeisterschaft gewonnen. Bernd Schneider (Bochumer SV) bekam als in Solingen lebender Spieler den Stadtmeister-Titel. Stefan Wickenfeld ist als Dritter bester SG-Akteur.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Alina Scheben und der TSV sind obenauf
Alina Scheben und der TSV sind obenauf
Alina Scheben und der TSV sind obenauf
Fabienne Otto spurtet zur neuen Bestzeit
Fabienne Otto spurtet zur neuen Bestzeit
Fabienne Otto spurtet zur neuen Bestzeit
Werbebotschaft, Kirche und einige Auftritte im Walder Stadion
Werbebotschaft, Kirche und einige Auftritte im Walder Stadion
Werbebotschaft, Kirche und einige Auftritte im Walder Stadion
Springob fiebert Rückkehr entgegen
Springob fiebert Rückkehr entgegen
Springob fiebert Rückkehr entgegen