Fußball

Die Luft wird für die Eintracht immer dünner

Frauen-Niederrheinliga

Bei der Spielvereinigung Gustorf-Gindorf kassierten die Fußballerinnen der Eintracht bereits ihre neunte Niederlage in Folge in der Niederrheinliga. 13 Punkte beträgt der Abstand bis zum rettenden Ufer, das die Mannschaft von Spielertrainerin Jasmin Weide in elf noch verbleibenden Partien erreichen will. In Grevenbroich stand es zur Pause noch 1:1, doch nach einem Doppelschlag von Vanessa Wistuba mussten die Solingerinnen mit einer 1:3-Niederlage im Gepäck nach Hause fahren.

„Die Lage ist nicht einfach“, sagte Weide. „Jacqueline Crevaux fehlte verletzt, Eva Mainka und Laura Ciemienga leiden noch an den Nachwirkungen von Corona-Infektionen.“ Dazu war Torhüterin Melanie Roth nicht einsatzbereit. Trotzdem kämpfte die Mannschaft, machte nach dem frühen 0:1-Rückstand, den ihnen ebenfalls Vanessa Wistuba eingeschenkt hatte, Druck. Lana Geneschen traf fünf Minuten vor der Halbzeitpause ins eigene Netz und damit zum 1:1 für die Eintracht. Kurz nach Wiederanpfiff war das Duell aber doch entschieden. Weide: „Wir machen weiter und geben bis zum Schluss die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht auf.“

Eintracht: Klos; Rdoviti, Clasen, Sipovic, Miethke, Heinrichs, Weide (89. Barnat), Likus, Martins (80. Eisner), Domnick, Flor trd

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC-Podcast: Stimmen zum Spiel gegen Kiel
BHC-Podcast: Stimmen zum Spiel gegen Kiel
BHC-Podcast: Stimmen zum Spiel gegen Kiel
Solinger TB hat drei Abgänge
Solinger TB hat drei Abgänge
Fechterbund zeichnet Deutsche Meister aus
Fechterbund zeichnet Deutsche Meister aus
Fechterbund zeichnet Deutsche Meister aus
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“

Kommentare