Mein Blick auf die Woche im Sport

Die Folgen von Corona sind für den Sport erheblich

juergen.koenig@solinger-tageblatt.de
+
juergen.koenig@solinger-tageblatt.de

Corona nimmt derzeit nicht die furchterregendste Rolle in unserem täglichen Leben ein. Präsent ist das Virus indes nach wie vor.

Von Jürgen König

Auch im Sport hinterlässt die Pandemie weiterhin ihre Spuren, unter anderem in Form von Spielausfällen. Natürlich sollen Sportler – vom Leistungs- bis zum Freizeitbereich – nach Erkrankungen erst dann wieder aktiv werden, wenn eine Folgeerkrankung durch Corona absolut auszuschließen ist. Die Gefahr eines falschen Ehrgeizes muss gebannt werden. Und dennoch: In Zeiten, wo fast jede Auflage der Vergangenheit angehört, müssen auch Spielausfälle passé sein. Egal in welcher Sportart oder Liga – dann muss eben der Unterbau in Form von Reserve-Teams oder Nachwuchs in die Bresche springen. Der Ruf nach Normalität sollte auch auf diesem Terrain erhört werden, zumal so Mauscheleien ausgeschlossen werden können.

Die nun schon deutlich über zwei Jahre währende Bedrohung wird selbst bei einer positiven Bekämpfung im nächsten gefürchteten Herbst noch lange zu spüren sein. Das wurde gleich an zwei Tagen hintereinander bei prägenden Geschichten im ST-Lokalsport in dieser Woche deutlich. Da war zum einem das Comeback des Klingenlaufs. Geradezu zusammengebrochen sei die Lauf-Szene, in Solingen wird nun der Neustart gezündet. Es verlangt viel Mut und verdient Anerkennung, diesen Weg zu gehen. Denn eine der größten Sportveranstaltungen der Klingenstadt kostet Geld. Und noch mag bei der Veranstaltergemeinschaft keiner so richtig einzuschätzen, wie die Resonanz nach der Zwangspause sein wird. Was auch für den Nachwuchs mit den beliebten Staffeln gilt. Kinder und Jugendliche haben durch die langen Sportpausen erhebliche Defizite, da ist ein Lauf über einen Kilometer durch den Südpark 2022 schon eine größere Herausforderung als bei der letzten Auflage 2019.

Mindestens ebenso hat es zum Beispiel die jungen Footballer getroffen, deren Sportart es regelrecht zerrissen habe. Wie im Eishockey, wo ebenfalls fehlende Aktivitäten – für die auch Online-Angebote dauerhaft keinen adäquaten Ersatz bildeten – ganze Jahrgänge lahmgelegt haben. Vor Paladins, EC Bergisch Land und anderen stehen große Herausforderungen. In diesen Zeiten Erfolge zu verlangen oder auf Top-Talente zu hoffen, ist vermessen. Es geht einfach nur darum, wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. So, wie es das Klingenlauf-Team vormacht.

TOP B-Junioren-Handballer des BHC stehen am Samstagnachmittag auf nationaler Ebene im Fokus.

FLOP Jeweils ein halbes Dutzend Gegentore – Fußballer von VfB und Britannia durchleben wieder und weiter schwere Zeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Starker Ohligser TV gewinnt mit Supertorwart
Starker Ohligser TV gewinnt mit Supertorwart
Starker Ohligser TV gewinnt mit Supertorwart
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Vor dem Pokalfinale: Kevin Kampl über RB Leipzig, das Finale und seine Heimat Solingen
Meier und Bienefeld erhalten Lawrence-Gough-Preis
Meier und Bienefeld erhalten Lawrence-Gough-Preis
Meier und Bienefeld erhalten Lawrence-Gough-Preis
Sebastian Ziehe hat die Britannia im Blut
Sebastian Ziehe hat die Britannia im Blut
Sebastian Ziehe hat die Britannia im Blut

Kommentare