Handball

Der BHC II will sein Meisterstück machen

Während Nils Artmann dicht vor dem Aufstieg steht, muss Daniel Panitz mit Platz zwei vorlieb nehmen.
+
Während Nils Artmann dicht vor dem Aufstieg steht, muss Daniel Panitz mit Platz zwei vorlieb nehmen.

Frauen-Zweitligist HSV hat Tabellenführer Waiblingen zu Gast.

Von Lutz Clauberg

Abschied nehmen von Lisa Fahnenbruck, Henriette Clauberg und Luca Tesche heißt es am Samstag ab 18.15 Uhr in der Klingenhalle. Der HSV Solingen-Gräfrath bestreitet sein letztes Heimspiel der Super-Saison 2021/22. „Ich wünsche mir natürlich viele Zuschauer, denn gerade zu Hause haben wir ja eine tolle Bilanz“, sagt Trainerin Kerstin Reckenthäler. 25 Punkte stehen zu Buche. Das bedeutet aktuell noch Platz eins in der Heim-Tabelle. Für den VfL Waiblingen geht es um richtig viel. Der Tabellenführer kann auf dem Weg zum Titel für fast klare Verhältnisse sorgen, schließlich geht es in der letzten Runde „nur“ gegen den TV Aldekerk um Punkte. Das Schlusslicht hat bis jetzt erst drei Zähler auf dem Konto.

„Es muss alles passen“, geht Kerstin Reckenthäler allenfalls verhalten optimistisch in das Spitzenspiel des Vierten gegen den Ersten. Aber: Am 13. April gelang ihrer Mannschaft ein echter Coup mit dem 36:35-Erfolg in Waiblingen. Die Voraussetzungen für einen weiteren Sieg, der die Chance auf Rang drei offen hielte, könnten allerdings besser sein. Mandy Reinarz hat Knieprobleme, konnte nicht trainieren und fällt aus. „Es ist wohl der Innenmeniskus“, berichtet die Trainerin. Die Spielmacherin und in der Abwehr ebenso wichtige Solingerin steht deshalb auch in der letzten Runde beim MTV Heide auf keinen Fall zur Verfügung – das vorzeitige Saisonaus ist besiegelt.

Während Waiblingen in der Klingenhalle die Weichen stellen kann, geht es im Tabellen-Keller ebenfalls noch heiß her. Der 1. FSV Mainz 05, 2020/21 in der 1. Liga am Start, könnte nach einer hundsmiserablen Runde durchgereicht werden – trotz des 28:27-Sieges beim SV Werder Bremen ist Heide noch am Drücker. Somit könnte der HSV wie schon gegen gegen Waiblingen eine entscheidende Rolle im Auf- und Abstiegskampf spielen.

Männer, Oberliga: Bergischer HC II - TV Lobberich (Sa., 18.30 Uhr, Wittkulle). Das Tor zur Regionalliga-Nordrhein steht sperrangelweit offen für Mirko Bernaus Truppe. Der Spitzenreiter setzte sich im Nachholspiel bei Mettmann-Sport eindeutig durch und kann durch einen Sieg vor eigenem Publikum von Verfolger Borussia Mönchengladbach nicht mehr eingeholt werden. Die für den 20. Mai angesetzte Partie beim LTV Wuppertal hätte nur noch statistischen Wert. „Die Jungs wollen es gegen Lobberich zu Ende bringen“, sagt Mirko Bernau. „Alle sind total fokussiert und konzentriert. Und dabei ist es völlig egal, dass wir gegen Lobberich spielen. Wir waren bei der Niederlage dezimiert und einfach nicht gut.“ Zur Erinnerung: Am 22. März gewann Lobberich 27:26. Die Niederlage machte der BHC durch das 27:25 gegen Mönchengladbach wieder wett.

In Mettmann deckte der Spitzenreiter bis zur 20. Minute stark, bekam dann defensiv große Schwierigkeiten und führte zur Pause nur mit 16:13. Mit Wiederanpfiff ging es anders zur Sache. Auch ohne Kristian Nippes, der wegen neuerlichen Leistenproblemen geschont wurde, ging der BHC mit welchem Personal auch immer kompromisslos zur Sache. „Wir sind eine 1. und 2. Welle nach der anderen gelaufen“, freute sich Bernau über das hohe Tempo. Vor 75 Zuschauer hieß es schließlich 37:21. Karten für das Lobberich- Spiel gibt es online: termine.solinger-tageblatt.de

BHC II: Joest, Johann; Exner (7), Schmitz (6, 2), Leppich (5), Artmann (4), Gamradt (4), Austrup (4), Breenkötter (2), Büscher (2), Santos (2), Keull (1), Berger

Oberliga

Der TSV Aufderhöhe spielt am Sonntag (Anwurf 17 Uhr) bei Adler Königshof. Coachen wird erneut Hendrik Röhrig. Mit 16 Punkten kann der TSV definitiv nicht mehr absteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare