Tennis

Clinton Thomson und das Grand-Slam-Feeling

Clinton Thomson (l.) und Thomas Fabbiano bildeten ein harmonisches Gespann. Nicht nur beim Training in der riesigen Rod Laver Arena. Fotos: CT
+
Clinton Thomson (l.) und Thomas Fabbiano bildeten ein harmonisches Gespann. Nicht nur beim Training in der riesigen Rod Laver Arena.

Solinger Tennis-Trainer verpasst mit dem Italiener Thomas Fabbiano die Australian Open nur ganz knapp

Von Fabian Herzog

Als Spieler konnte er sich den Traum von der Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier nicht ermöglichen. Weder bei den Australian Open in Melbourne, den French Open in Paris, bei Wimbledon in London noch den US Open in New York durfte Clinton Thomson seine Tennis-Qualitäten unter Beweis stellen. Was den Solinger gewurmt und dazu gebracht hat, ein Stück weit auf stur zu stellen: „Ich habe mir gesagt, dass ich auch nie als Zuschauer zu einem der Turniere fahren werde.“

Mit den Stars auf Tuchfühlung: Alexander Zverev bereitete sich in direkter Nähe auf die Australian Open vor.

Komplett abgehakt hatte der 37-Jährige, der seit Jahren als Trainer arbeitet und mit Ex-STC-Spieler Marius Zay die Tennisschule „Tennis Ewige Liebe“ erfolgreich betreibt, den Grand-Slam-Traum aber nicht. Entsprechend kurz musste Thomson überlegen, als er Ende November die Anfrage bekam, den Italiener Thomas Fabbiano als Coach nach Australien zu begleiten und ihn bei der Qualifikation zu unterstützen. „Das war natürlich eine tolle Chance“, sagt der gebürtige Australier.

„Man taucht in diese Welt ein und saugt natürlich alles auf.“

Clinton Thomson, Tennistrainer

Der Kontakt zur ehemaligen Nummer 70 der Welt, der 2019 schon die Top-Spieler Dominic Thiem bei den US Open und Stefanos Tsitsipas in Wimbledon geschlagen hat, durch eine lange Coronapause aber auf Position 200 abgerutscht ist, bestand schon länger. Thomson hatte ihn im vergangenen Sommer in seiner Funktion als Teammanager (siehe Extra-Info) für Erstligist TC BW Neuss verpflichten können. „Wir hatten direkt eine gute Kommunikation“, berichtet der Solinger von einer „guten Mischung aus Vertrauen und lösungsorientierten Ansätzen“.

So kam es, dass man Ende Dezember gemeinsam im Flieger Richtung Dubai saß, von wo aus alle an der Australian-Open-Quali beteiligten Personen per Chartermaschine abgeholt wurden. Nach umfangreicher Corona-Testung begann das Abenteuer in Melbourne mit vier Trainingstagen auf der Anlage des Grand-Slam-Turniers, die Thomson direkt schwer beeindruckten: „Das war der Wahnsinn. Denn mit dem ganzen Drumherum war das alles im Prinzip schon Australian Open.“ Der Solinger schaute erstmals hinter die Kulissen, war Stars wie Rafael Nadal, der sich ebenfalls auf den Jahresstart vorbereitete, ganz nah und bekam einen komplett anderen Einblick. Einen unvergesslichen.

Als Trainer von Fabbiano lag der Fokus zunächst auf einem Challenger-Turnier im 150 Kilometer entfernten Bendigo, wo sein Schützling sich erst in der Runde der letzten 16 geschlagen geben musste. Nach der Rückreise mit dem Zug nach Melbourne begann die Quali für die Australian Open und damit eine extrem spannende Zeit für Thomson. Von der Erste-Klasse-Unterbringung, über den Fahrservice, dem Training „neben den Besten der Welt“ und Fachgesprächen mit den Trainern der italienischen Top-Stars Jannik Sinner und Matteo Berretini. „Da ist alles vom Feinsten“, erzählt der 37-Jährige. „Man taucht in diese Welt ein und saugt natürlich alles auf.“

Drei Runden galt es für Thomsons Schützling zu überstehen, um es ins Hauptfeld der Australian Open zu schaffen. Nach Siegen gegen den Brasilianer Thiago Seyboth Wild und den Portugiesen Frederico Ferreira Silva unterlag Fabbiano aber dem Ecuadorianer Emilio Gomez denkbar knapp mit 1:2 nach Sätzen. „Klar war das für alle eine Riesenenttäuschung“, sagt Thomson. „Trotzdem war es eine tolle Erfahrung.“

Bundesliga

Seit Jahren sind Clinton Thomson und Marius Zay (Foto: TC BW) in unterschiedlichen Funktionen für Erstligist TC BW Neuss verantwortlich und dürfen auf eine herausragende Saison zurückblicken. „Das war unglaublich“, findet Thomson. Als Aufsteiger sprang im Zehnerfeld Platz vier heraus, mit dem Höhepunkt am zweiten Spieltag: Sieg beim TC Großhesselohe und dessen Nummer eins Jan-Lennard Struff. Thomson selbst gehörte in dieser Saison nicht dem Kader an, kündigt aber bereits an: „Dieses Jahr werde ich wohl wieder im Doppel dabei sein.“

Der beleuchtete Eingang zur Rod Laver Arena. Viel beeindruckender geht´s kaum.
-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Das Jugendzertifikat ist für den HSV ein „Meilenstein“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
Sascha Franz: „Viel Arbeit in familiärem Umfeld“
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
STC erlebt Heimpremiere mit Druck
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister
Mädchenteam des Gymnasiums Schwertstraße ist Deutscher Meister

Kommentare