Marathon

Chicago-Marathon lässt Solingerinnen schwärmen

Heidi Böttcher und Tochter Lisa Hungerbach (r.) im Ziel des Chicago-Marathons – mit der nächsten Trophäe.
+
Heidi Böttcher und Tochter Lisa Hungerbach (r.) im Ziel des Chicago-Marathons – mit der nächsten Trophäe.

Die Solingerinnen Heidi Böttcher und Tochter Lisa Hungerbach legen bei der Sechs-Sterne-Jagd nach.

Von Fabian Herzog

Sie haben schon manch ein läuferisches Abenteuer gemeinsam erlebt. Das jüngste dürfte im persönlichen Erinnerungsalbum von Heidi Böttcher (geborene Altgeld) und ihrer Tochter Lisa Hungerbach aber einen ganz besonderen Platz bekommen. Denn die Teilnahme am Chicago-Marathon verbanden die Solingerinnen mit einer entspannten Vorbereitungswoche in Miami, wo sie sich unter anderem bei einem Fallschirmsprung auf der Inselgruppe Florida Keys den absoluten Adrenalinkick holten. „Diese wunderbaren Erlebnisse haben uns beflügelt, was sicher zu unseren guten Laufzeiten beigetragen hat“, schwärmt Böttcher.

Etwa 40 000 Laufbegeisterte waren bei dem Megaevent in einer der größten Städte der USA an den Start gegangen und wurden dafür schon mit perfekten äußeren Bedingungen belohnt. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und Temperaturen von 10 bis 15 Grad – besser ging´s nicht. „Die Atmosphäre war großartig“, berichtet Heidi Böttcher. „Man hatte das Gefühl, alle genießen das Event noch mehr als vor Corona.“ Vom berühmten Millennium-Park aus führte die Strecke durch insgesamt 29 Stadtviertel Chicagos, darunter auch das Zentrum mit seinen Wolkenkratzern und dem Lincoln-Park. „Die gesamten 42,195 Kilometer waren von jubelnden Menschen, Bands und DJ-Musik gesäumt. So war man komplett abgelenkt und hat die Müdigkeit, die dann doch ab Kilometer 30 aufkommt, weniger gespürt.“

Das Ziel erreichten die Solingerinnen nahezu zeitgleich. Für Lisa Hungerbach, die nach einer Erkältung noch etwas angeschlagen war, stoppte die Uhr bei 3:21:47 Stunden. Das bedeutete Platz 45 von 840 Teilnehmerinnen in der starken Altersklasse 20-24. Heidi Böttcher belegte in 3:22:05 Stunden Rang 16 in ihrer Altersklasse W50-54, in der 1667 Frauen an den Start gegangenen waren und es keine schnellere Deutsche gab. Ganz nebenbei sicherte sie sich so erneut einen Startplatz bei der Altersklassen-WM, die Ende nächsten Jahres in den USA stattfinden wird.

Für das laufbegeisterte Mutter-Tochter-Duo war es zudem der dritte Streich bei der Jagd nach den sechs Sternen. Dahinter verbirgt sich die sogenannte „6-Star-Journey“, also erfolgreiche Teilnahmen bei den sechs größten Marathon-Veranstaltungen auf der ganzen Welt. 2019 haben die Solingerinnen in Berlin los- und im April diesen Jahres in Boston nachgelegt. „Die Reise geht hoffentlich im März 2023 in Tokio weiter“, sagt Böttcher. Danach würden nur noch New York und London fehlen. Der Fokus liegt nun aber zunächst auf der japanischen Hauptstadt, wo das Losverfahren über die Vergabe der Startplätze entscheidet, weil die Nachfrage so groß ist. Also genau wie die Hoffnung bei Heidi Böttcher und Lisa Hungerbach auf ein weiteres gemeinsames Lauf-Abenteuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Droht der Klingenhalle das Aus?
Droht der Klingenhalle das Aus?
Droht der Klingenhalle das Aus?
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
Die Favoriten setzen sich mühelos durch
BHC-Podcast: Derby-Stimmen und eure Fragen
BHC-Podcast: Derby-Stimmen und eure Fragen
BHC-Podcast: Derby-Stimmen und eure Fragen

Kommentare