Handball

Bergischer HC als große Chance

Renars Uscins stellt sein Talent beim Bergischen HC eindrucksvoll unter Beweis. Foto: Moritz Alex
+
Renars Uscins stellt sein Talent beim Bergischen HC eindrucksvoll unter Beweis.

Renars Uscins und der Handball-Bundesligist profitieren voneinander

Von Thomas Rademacher

David Schmidt hatte es schon vor ein paar Wochen angekündigt: „Wir dürfen alle gespannt sein, was er in dieser Saison noch zeigen wird.“ Gemeint war Renars Uscins, Schmidts neuer Positionskollege, der nach dem Kreuzbandriss von Maciej Majdzinski bei der WM im Januar vom Bergischen HC nachverpflichtet worden war. Denn aufgrund der Auflösung des Vertrags von Ragnar Johannsson war beim Handball-Bundesligisten im rechten Rückraum eine Lücke entstanden. David Schmidt, die klare Nummer Eins auf der Position, war schon nach ein paar Einheiten begeistert von dem 18-Jährigen. Und er sollte Recht behalten. Beim 27:23-Erfolg gegen die TSV Hannover sah Uscins die Lücke, zog mit einer dynamischen Bewegung nach rechts vorbei an seinem Gegenspieler an den Kreis und versenkte abgezockt in die lange Ecke – eine starke Aktion, die die Gastgeber 11:8 in Führung brachte.

Gerade seit fünf Spielen steht Uscins im Löwen-Kader, schon erweist er sich als starke Ergänzung. Drei Treffer hat er bereits erzielt, im Angriff wirkt er komplett unbekümmert, obwohl er zuvor noch nie auf dem Level agiert hat. „Ich versuche einfach, meinen Handball zu spielen“, sagt der Zugang aus der Reserve des SC Magdeburg (SCM), der zudem noch in der A-Jugend antreten darf. „Wenn ich in der Bundesliga eine Lücke sehe, versuche ich die genauso zu nutzen wie in der 3. Liga. Tatsächlich habe ich keine zittrigen Hände, sondern habe während meiner Einsätze das Selbstvertrauen, dass ich dem Team helfen kann.“

Die anderen stehen voll hinter mir – auch wenn Fehler passieren.

Renars Uscins, BHC-Rückraum

Dass dies gelingt und er beim BHC die ersten drei Bundesliga-Tore seine Karriere bejubeln durfte, liege vor allem an seinen Mitspielern. „Ich bin von Anfang an gut aufgenommen worden. Ich habe das Gefühl, von der Mannschaft Sicherheit zu bekommen. Die anderen stehen voll hinter mir – auch wenn Fehler passieren“, sagt Renars Uscins. Dass dies geschieht, bleibt im Handball-Oberhaus mit 18 Jahren nicht aus. „Gerade, wenn ich in der Abwehr spiele, versuchen die Gegner, gegen mich die Zweikämpfe zu gewinnen. Lemgo ist das auch noch gut gelungen“, blickt er zurück. „Aber gegen Hannover hat es schon besser für mich funktioniert. Was auch daran liegt, dass ich sehr viele Tipps bekomme, wie ich mich in der Abwehr cleverer anstelle.“

Großen Druck hat er bei den Löwen nicht. „Alles, was wir von ihm bekommen, ist ein Plus“, sagt Trainer Sebastian Hinze, der schnell das Gefühl hatte, dass Uscins helfen könnte. „Er ist ein sehr gut ausgebildeter Junge, der die Situation hervorragend annimmt.“ So profitieren beide Seiten von dem Wechsel. Der BHC schließt die entstandene Lücke mit dem Linkshänder. Der wiederum bekommt die ersehnte Spielpraxis, die er in der coronabedingt ausgesetzten 3. Liga zuletzt nicht erhalten hatte.

„Deshalb musste ich auch nicht lange nachdenken, als das Angebot vom BHC kam“, sagt Uscins. „Ich habe für die Entscheidung auch aus Magdeburg ausschließlich Zuspruch erhalten.“ Bei den Bundesliga-Profis des SCM spielt der Sportler schließlich noch keine größere Rolle. „Ich habe während der WM einige Male mittrainieren dürfen. Und es ist mein großes Ziel, es irgendwann dort in den Kader zu schaffen, aber man muss auch verstehen, dass die Magdeburger Ansprüche sehr hoch sind. Da ist es schwer, Jugendspieler einzugliedern“, sagt Uscins.

Trotzdem plant der SCM mit dem talentierten Junioren-Nationalspieler, so dass es im Sommer zurück in die Hauptstadt Sachsen-Anhalts geht. „Dann werden wir die Lage neu bewerten – und wer weiß, vielleicht werde ich dann noch häufiger ins Profitraining integriert“, sagt der 18-Jährige. „Bis dahin werde ich hier alles dafür tun, um mich zu entwickeln und dem BHC zu helfen.“ Besonders freut er sich freilich auf das Rückspiel gegen Magdeburg. „Das ist etwa ganz Besonderes für mich. Es wäre schon ganz nett, da auch das eine oder andere Tor zu erzielen.“

Renars Uscins

Laufbahn: Uscins wurde am 29. April 2002 in Cesis (Lettland) geboren. Mit drei Jahren kam er nach Deutschland, weil sein Vater Armands als Handballprofi nach Dessau-Roßlau wechselte. Dort lebt die Familie bis heute. Uscins begann mit dem Sport bei der SG Kühnau, in der C-Jugend ging es aufs Sportinternat nach Magdeburg. Mit dem SCM gewann der heute 18-Jährige 2018 die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft.

Gegenwart: Seit einigen Jahren besitzt Renars Uscins auch die deutsche Staatsbürgerschaft und ist aktuell fester Bestandteil der U19-Nationalmannschaft. Für seine Zeit beim BHC ist er nach Solingen gezogen und studiert nebenbei Betriebswirtschaftslehre an der Uni Magdeburg. Durch Corona geht das auch aus der Distanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Unding: Amateur- und Jugendsportler vor nächster Pause
Jagenberg geht motiviert in die heiße Planungsphase
Jagenberg geht motiviert in die heiße Planungsphase
Jagenberg geht motiviert in die heiße Planungsphase
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Zeitplan im Kreispokal gerät arg ins Wanken
Eintracht fühlt sich in Gräfrath heimisch
Eintracht fühlt sich in Gräfrath heimisch
Eintracht fühlt sich in Gräfrath heimisch

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare