Handball-Bundesliga

TVB-Resultate spiegeln BHC-Entwicklung - Stimmen zum Spiel im Podcast

Linus Arnessons individueller Qualität hatte es der BHC zu verdanken, dass am Schluss nichts mehr anbrannte.
+
Linus Arnessons individueller Qualität hatte es der BHC zu verdanken, dass am Schluss nichts mehr anbrannte.

Beim 30:26-Erfolg des Bergischen HC in Stuttgart überragen Linus Arnesson und Lukas Stutzke.

Aus Stuttgart berichtet Thomas Rademacher

Unvergessen bleibt die 26:35-Niederlage des Bergischen HC gegen den TVB Stuttgart im Februar 2017. Damals hatten die Löwen mit dem Rücken zur Wand gestanden und wollten als Tabellenletzter eine Aufholjagd in der Handball-Bundesliga starten.

In der ersten Hälfte war Lukas Stutzke von der Stuttgarter Deckung nicht zu halten. Der Rückraumspieler erzielte sechs seiner sieben Tore in den ersten 30 Minuten.

Die derbe Pleite hinderte das Team zwar nicht daran, eine letztlich extrem erfolgreiche Rückrunde zu spielen, doch am Saisonende fehlten die Punkte zum Klassenerhalt. Es folgten der Umbruch, Wiederaufstieg und die Etablierung in der 1. Liga, so dass knapp vier Jahre später wenig an besagtes 26:35 erinnert. Im Weihnachtsspiel 2020 unterstrichen die Bergischen diese Entwicklung, siegten mit 30:26 (18:12) in der Stuttgarter Porsche-Arena und dürfen so mit dem guten Gefühl eines positiven Punktekontos von 16:14 in die WM-Pause gehen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Löwen in arger Sorge um den Klassenerhalt mit dem Rücken zur Wand stehen. Interessant dabei: Die Ergebnisse gegen Stuttgart gleichen der Entwicklung. War der TVB vor dem Abstieg fast ein Angstgegner für den BHC, hat sich das Blatt nach dem Wiederaufstieg komplett gewendet. 1:7- stehen 8:0-Punkten gegenüber. Im Weihnachtsspiel feierten die Löwen somit ihren vierten Sieg in Serie über die Schwaben. Gerade in der ersten Hälfte präsentierte sich die Mannschaft in überragender Verfassung.

„Das war ein richtig gutes Spiel von uns“, fand Linus Arnesson. „Gute Abwehr, guter Angriff, alles hat geklappt.“ Der Spielmacher kam nach etwa 20 Minuten für Tomas Babak aufs Feld. Der hatte die Stuttgarter Abwehr bereits erfolgreich zusammen mit Lukas Stutzke auseinandergenommen. Letzterer überzeugte wie bereits vor einer Woche in Mannheim mit Entschlossenheit, Zug zum Tor und sechs Rückraum-Treffern vor der Pause. „Es war ein schnelles Spiel, das super funktioniert hat“, meinte der 22-Jährige, der auch von Christopher Rudeck gelobt wurde: „Er hat das gut gemacht und auch ein paar schöne Tore geworfen“, sagt der Torhüter, um in seiner unnachahmlichen, ironischen Art nachzuschieben: „Die wurden abgefälscht und sind dann noch genau in den Winkel gefallen. Da freut man sich ja besonders drüber.“

„Wir hatten da vielleicht auch schwere Beine.“
Linus Arnesson, BHC-Spielmacher

Ganz so reibungslos lief es auch für Stutzke in der zweiten Halbzeit nicht weiter. Der 18:12-Vorsprung schmolz dahin, und nachdem Stutzke zum siebten Mal erfolgreich gewesen war, entschärfte Stuttgarts Schlussmann Johannes Bitter auch seine Würfe. „Die Stuttgarter Abwehr hat sich auch deutlich verbessert und wir sind nicht mehr mit dem Tempo in die Lücken gegangen“, analysierte Stutzke.

So wurde es noch mal richtig eng für die Bergischen. Plötzlich lagen die Hausherren nur noch 22:24 zurück und hatten den Ball. Trainer Sebastian Hinze reagierte, brachte für Rudeck Tomas Mrkva zwischen die Pfosten und setzte damit einen Impuls. Der Tscheche hielt zwei Mal in Folge und verschaffte seiner Mannschaft so die Chance, mit erfolgreichen Angriffen wieder Ruhe einkehren zu lassen. Für die sorgte Linus Arnesson. Der Schwede hatte schon in der ersten Hälfte zwei geniale Tore erzielt, übernahm nun aber in der kritischsten Phase der Partie die Verantwortung. Zwei Mal hatten die Unparteiischen bereits passives Spiel angezeigt, zwei Mal versenkte der 30-Jährige – zunächst mit einem verdeckten Hüftwurf, dann nach einem angetäuschten Pass per Sprungwurf. Durch das 26:22 waren die Weichen gestellt, die Löwen steuerten nun souverän dem 30:26-Erfolg entgegen.

„Es war schwierig in der zweiten Halbzeit. Wir hatten da vielleicht auch schwere Beine“, fand Arnesson – und fügte typisch unaufgeregt an: „Eigentlich machen wir es über 60 Minuten insgesamt ganz gut – auch in der Abwehr.“

Rund um den BHC

WM-Pause: David Schmidt (Deutschland), Maciej Majdzinski (Polen), Max Darj (Schweden), Arnor Gunnarsson (Island), Tomas Babak und Tomas Mrkva (beide Tschechien) haben nicht lange frei. Sie treten bei der WM in Ägypten an und werden im neuen Jahr früh mit der Vorbereitung beginnen. Alle anderen BHC-Spieler steigen ab dem 11. Januar wieder ins Löwen-Training ein.

Hochzeit: Torhüter Christopher Rudeck nutzt die freie Zeit und heiratet am 30. Dezember seine Freundin Nele.

Meinung: Spielerisch verbessert

Von Thomas Rademacher

thomas.rademacher@solinger-tageblatt.de

Es bleibt dabei: Was für die SG Flensburg-Handewitt in der Spitze gilt, zählt für den Bergischen HC im Mittelfeld. Die Löwen gehören zu den stabilsten Mannschaften in der Handball-Bundesliga. Natürlich haben auch sie die üblichen Schwankungen, doch sind die Vorstellungen des Hinze-Teams kein ständiges Auf und Ab. Mit Blick auf die ersten 15 Partien lässt sich trotz der respektablen Ausbeute von 16:14-Punkten stolz sagen: Es war mehr drin. Klar unterlegen waren die Bergischen nur gegen Flensburg und Kiel.

Das liegt an der spielerischen Entwicklung der Truppe. Klar war auch die Saison vor zwei Jahren glanzvoll, als der gerade wieder aufgestiegene BHC mit 38:30-Punkten Siebter wurde. Doch damals fand der Weg zum Erfolg fast ausschließlich über das Tempospiel. Inzwischen können die Löwen auch ganz anders gewinnen. Etwa durch einen starken Positionsangriff, wie zum Beispiel der der jüngste Auftritt beim TVB Stuttgart bewies.

BHC übersteht „gefährliche Situation“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BHC unterliegt Stuttgart knapp
BHC unterliegt Stuttgart knapp
BHC unterliegt Stuttgart knapp

Kommentare