Handball

Rückkehr des BHC an den Ort des größten Triumphs

Der Moment, in dem Tom Kare Nikolaisen (Nummer 30) und seinen Mitspielern die Sensation in Magdeburg klar wurde. Archivfoto: Mathias M. Lehmann
+
Der Moment, in dem Tom Kare Nikolaisen (Nummer 30) und seinen Mitspielern die Sensation in Magdeburg klar wurde. Archivfoto: Mathias M. Lehmann

Bundesliga: Der Bergische HC tritt am Sonntagmittag bei Tabellenführer SC Magdeburg an.

Von Thomas Rademacher

Solingen. Der 1. Oktober 2020 ist ein historischer Tag für den Bergischen HC. Nicht nur war die Partie beim SC Magdeburg das erste Bundesligaspiel seit knapp sieben Monaten Corona-Zwangspause, es war auch der erste Auswärtssieg der Vereinsgeschichte bei einem absoluten Topteam. „Das war ein Riesenspiel, nach dem wir uns selbst gefragt haben, wie wir das gemacht haben“, erinnert sich David Schmidt an das 31:27 (14:16). Der Rückraum-Linkshänder hatte sein BHC-Debüt gegeben und dabei gleich vier Treffer erzielt. Auch Fabian Gutbrod und Max Darj überragten mit jeweils sieben Toren. Wenn der BHC am Sonntagmittag (14 Uhr) an den Ort des größten Triumphs - die Getec-Arena - zurückkehrt, wird von dem Trio allerdings nur Darj dabei sein.

Die Situation hat sich freilich ohnehin grundlegend geändert. Die Magdeburger sind in den vergangenen 18 Monaten noch stärker geworden und stehen mit nur zwei Minuspunkten an der Tabellenspitze. Mit mindestens sechs Zählern Rückstand folgen Kiel, Flensburg und Berlin, so dass der SCM kurz davorsteht, zum ersten Mal seit 2001 wieder Deutscher Meister zu werden. „Sie spielen eine beeindruckende Saison“, findet Trainer Sebastian Hinze. Ein Schlüssel zum Erfolg sei der inzwischen unheimlich breit besetzte Kader. „Wenn man sich die Bank anschaut, während die erste Sieben auf dem Feld steht, ist das immer noch ein absolutes Topteam.“

Die Magdeburger halten ihr Level über 60 Minuten.

Sebastian Hinze, BHC-Trainer

Außer Ex-BHCer Moritz Preuss (Knieverletzung) fehlt im Team von Trainer Bennet Wiegert aktuell niemand. Mit Spielern wie Michael Damgaard, Omar Magnusson, Gisli Kristjansson, Kay Smits, Marko Bezjak oder Philipp Weber verfügt der SCM nicht nur über die mitunter besten Rückraumspieler der Bundesliga, es handelt sich gleichzeitig wohl um das insgesamt zweikampfstärkste Team. „Die Entwicklung in den vergangenen Jahren muss man anerkennen. Die Magdeburger halten ihr Level über 60 Minuten, lassen sich auch von besseren Phasen des Gegners nicht beeindrucken, nutzen aber schwächere gnadenlos aus“, sagt Hinze. „Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir auf einem konstant hohen Level spielen. Im Abwehr-Torhüter-Paket sowieso, aber auch im Positionsangriff.“

David Schmidt erinnert sich gerne an den SC Magdeburg, wird am Sonntag aber wohl noch nicht wieder spielen können.

Trotz der Außenseiter-Rolle vergleicht Hinze den Druck mit dem in anderen Bundesligaspielen. „Wir hatten eine ganze Trainingswoche, in der wir uns gut vorbereitet haben. Das wollen wir jetzt natürlich umsetzen“, sagt der Coach, der dabei auch auf die mentale Stärke seiner Truppe hofft. „Gewisse Abschlüsse müssen wir zulassen. Dass dann auch mal Tore fallen, obwohl wir bis dahin gut verteidigt haben, bleibt gegen einen solchen Gegner nicht aus. Wir brauchen also eine gewisse Akzeptanz, dass nicht immer alles klappen wird. Damit müssen wir – unabhängig vom Spielstand – umgehen.“

Genau das war den Bergischen bei der Sensation vor 17 Monaten gelungen. „Wir waren bis zur Pause schlechter. Magdeburg hat uns dann aber vor der Halbzeit mit ein paar Fehlern zurück ins Spiel gelassen, und danach sind wir beharrlich geblieben“, blickt Schmidt mit Vergnügen zurück. Der Rückraum-Linkshänder würde gerne spielen, hat es trotz Oberschenkelverletzung auch noch nicht aufgegeben, doch Trainer Hinze geht eindeutig davon aus, dass er genauso noch keine Chance auf einen Einsatz hat wie Fabian Gutbrod (Schulterverletzung). Sicher fehlen wird zudem der zuletzt mit Corona infizierte Yannick Fraatz. Wieder dabei ist Torhüter Christopher Rudeck. Hinze: „Er ist voll einsatzfähig.“

Rund um den BHC

Bilanz: Zu Hause hat der BHC oft gut gegen den SC Magdeburg ausgesehen. Drei der ersten vier Bundesligaspiele im Bergischen Land gingen an die Löwen. Seit Sommer 2016 gewann allerdings stets der Favorit aus Sachsen-Anhalt – mit Ausnahme des historischen Abends im Oktober 2020. Die Gesamtbilanz aus BHC-Sicht: vier Siege, zwölf Niederlagen.

Topspiel: Das Match ist am Sonntag Topspiel auf Sky und beginnt daher bereits um 14 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beide Teams sind eine Antwort schuldig
Beide Teams sind eine Antwort schuldig
Beide Teams sind eine Antwort schuldig
Der souveräne BHC II ist zu Hause eine Macht
Der souveräne BHC II ist zu Hause eine Macht
Der souveräne BHC II ist zu Hause eine Macht
GWD Minden kauft dem BHC den Schneid ab
GWD Minden kauft dem BHC den Schneid ab
GWD Minden kauft dem BHC den Schneid ab
Torhüterwechsel beim BHC
Torhüterwechsel beim BHC
Torhüterwechsel beim BHC

Kommentare